Abtswind

Als Claudiu Bozesan noch ein König des Fußballs war

Claudiu Bozesan und die Kickers - das schien ewige Liebe zu sein. Doch nun ist er in Abtswind. Gespräch mit einem Mann, der einst zur goldenen Generation seines Landes gehörte.
So kannte man ihn Claudiu Bozesan über fast ein Vierteljahrhundert: in Diensten der Würzburger Kickers. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Claudiu Bozesan war lange Zeit das Gesicht der Würzburger Kickers, so beständig wie das rot der Klubfarbe. Fast 25 Jahre hat er am Dallenberg verbracht. Ging er mal weg, war er schon kurze Zeit später wieder da. Nun aber meint er es offenbar ernst mit seinem Abschied: Im Sommer hatte er erklärt, dass dies sein letztes Jahr bei den Kickers sein werde, wo er Spieler und Trainer war, bei den Aktiven und bei der Jugend.

Vor Kurzem nahm er eine Offerte des Fußball-Bayernligisten TSV Abtswind an. Der 53-Jährige soll dort als Trainer ein Werk vollenden, an dem in dieser Saison schon mehrere Kandidaten gescheitert sind. Viele sind davon überzeugt: Er kann das. Bozesan verfügt über Erfahrung und schöpft aus einer Vita, in der neben Fußball nicht mehr viel Platz war. Warum er sich zur goldenen Generation des rumänischen Fußballs rechnen darf und den Sprung nach ganz oben doch nicht geschafft hat.

Sie sind der vierte Trainer dieser Saison in Abtswind. Was gibt Ihnen Hoffnung, der richtige zu sein?

Bozesan: Es wird eine schwierige Rückrunde, aber in der Mannschaft steckt die Qualität, um den Klassenverbleib zu schaffen. Nur das kann und muss das Ziel sein. Im Übrigen ist es eine reizvolle Aufgabe, Trainer in Abtswind zu sein.

Das haben Ihre Vorgänger auch gesagt. Haben Sie das hektische Hin und Her auf diesem Posten in der Hinrunde verfolgt?

Bozesan: Ja, natürlich, über die Presse. Wenn man Zeitung liest, kommt man daran nicht vorbei. Aber bitte haben Sie Verständnis: Ich kann dazu nichts sagen. Ich weiß nicht, was da war.

Wie sind Sie denn mit dem Verein ins Gespräch gekommen?

Bozesan: Meine beiden Söhne (Jan Nirsberger und Fabio Bozesan) haben ja dort gespielt, und ich kenne den Klubmanager, Herrn Mix, schon längere Zeit. Es gab ein Gespräch, nach dem ich ein gutes Gefühl hatte, und nach einigen Tagen war klar, dass ich der neue Trainer werde.

Sie bringen reichlich Erfahrung für Ihren Einsatz mit, kennen die Bayernliga. Wie gut kennen Sie den TSV Abtswind?

Bozesan: Wir haben mit den Kickers in der Landesliga und auch in der Bayernliga jeweils zweimal gegeneinander gespielt – und dann gibt es in Abtswind ja einige Spieler, die ich bei den Kickers in der U19 oder U23 trainiert habe.

Sie werden am 27. Januar das Training aufnehmen. Wie wollen Sie die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur bringen?

Bozesan: Nur über harte Arbeit, Disziplin, gegenseitigen Respekt – und über den Spaß. Das geht nicht so schnell, andererseits haben wir nicht viel Zeit. Einige unsere Spieler sind seit Längerem verletzt. Ich hoffe, dass sie für die Rückrunde fit werden und bald zur Verfügung stehen.

Sie sind jetzt 53. Verstehen Sie sich als Trainer der alten Schule?

Bozesan: Ich habe jahrelang Jugendmannschaften trainiert, habe bis 41 selbst gespielt und hatte immer auch mit jüngeren Spielern zu tun. Meine drei Söhne spielen Fußball. Ich weiß also, wie die Jugend tickt. Im Fußball hat sich seit meiner aktiven Zeit einiges geändert, aber nicht alles. Ich denke, ich bin schon zeitgemäß.

Sie standen – mit kurzen Unterbrechungen – fast ein Vierteljahrhundert lang im Dienst der Würzburger Kickers. Wie schwer fällt einem da der Abschied?

Bozesan: Nicht leicht. Ich habe mit den Kickers alle Höhen und Tiefen erlebt. Aber ich suchte eine neue Herausforderung. Ich hatte dem Verein schon im August mitgeteilt, dass dies mein letztes Jahr dort sein würde. Jetzt bin ich in Abtswind und werde dort Vollgas geben.

Man hatte als Beobachter immer den Eindruck: Claudiu Bozesan und die Kickers, das sei eine nie vergängliche Liebe.

Bozesan: Also, es gab kein böses Blut, wenn Sie das meinen. Aber es war jetzt an der Zeit, zu wechseln.

Was nehmen Sie denn mit aus Ihrer Zeit bei den Kickers?

Bozesan: Ganz viele Erfahrungen und Erlebnisse. Ich war ja dort nicht nur Spieler, sondern auch Trainer, habe Niedergang und Aufstiege erlebt. Anfang 2000 spielte der Klub in der Bezirksliga und stand vor dem Beinahe-Konkurs. Er hatte damals nur noch insgesamt 40 Jugendspieler, und fast alle Mannschaften spielten in der untersten Klasse. In dieser Zeit haben wir unheimlich viel aufgebaut. Ein Teil des Sanierungstrupps gewesen zu sein macht einen schon stolz. Ich bin dem Verein dankbar für das, was er mir als Spieler und Trainer ermöglicht hat.

Sein erster offizieller Auftritt mit dem TSV Abtswind: Claudiu Bozesan beim Nachtturnier Anfang Januar in Wiesentheid mit seinem Schützling Adrian Dußler. Foto: Andreas Stöckinger
Sie waren Auswahlspieler in Ihrer Heimat Rumänien, haben bei den Kickers einiges erreicht. Was verdanken Sie dem Fußball?

Bozesan: Sehr viel. Ich habe mit fünf Jahren im Verein angefangen und habe bis heute nie eine Auszeit genommen, wie das andere machen. Natürlich war ich mal verletzt, aber ich bin immer aktiv geblieben. Das ist eine lange Zeit. Dafür bin ich auch meiner Frau und meiner Familie dankbar: dass sie immer alles mitgemacht haben. So konnte ich mir den Spaß erhalten. Wenn man Spaß hat, kommen auch die Erfolge.

Was, glauben Sie, wäre ohne den Fußball aus Ihnen geworden?

Bozesan: Oh, das ist schwer zu sagen. Unsere ganze Familie war ja dem Fußball verbunden. Mein Vater hat gespielt, mein Bruder war Nationalspieler, hat lange mit Gheorghe Hagi gespielt, der rumänischen Legende. Hagi war gerade ein Jahr älter als ich. Wir spielten zusammen in der Juniorennationalmannschaft und wohnten im gleichen Internat, ein paar Zimmer auseinander. Den letzten Kontakt zu ihm gab es, als mein Bruder starb, das war vor etwa 15 Jahren. Zwischendurch haben wir ab und zu miteinander telefoniert oder uns mal getroffen.

Sie selbst haben zehn Länderspiele für Rumänien gemacht?

Bozesan: Das war eine Stufe unterhalb der Nationalmannschaft, in der rumänischen Ligaauswahl. Das muss – lassen Sie mich kurz überlegen – von 1986 bis 1988 gewesen sein. In dieser Auswahl standen einige, die später auch in der Nationalelf spielten. Wenn Sie so wollen, gehörte ich der goldenen Generation unseres Landes an, in der Hagi, Lupescu, Popescu oder Raducioiu spielten und die in den 1990er Jahren eine der besten Mannschaften Europas war.

Wieso haben Sie es nicht weiter geschafft?

Bozesan: Es gab eine wahnsinnige Konkurrenz damals in der Mannschaft. Ich hatte einige Verletzungen und verlor dadurch etwas den Anschluss. Als Steaua Bukarest 1986 die Champions League gewann, hatte ich mehr oder weniger ein Angebot, im Winter dorthin zu wechseln. Dann brach ich mir das Schien- und Wadenbein, und die Sache war geplatzt. Ich ging dann nach Timisoara, heute zweite Liga und finanziell am Ende. Damals spielten wir bei großen Derbys manchmal vor 50 000 Zuschauern. Das war die große Zeit des rumänischen Fußballs von Mitte der 80er bis in die 90er Jahre. Heute ist der Fußball in Rumänien am Boden.

Einer seiner wenigen Ausbrüche aus der Welt der Würzburger Kickers: Claudiu Bozesan im Jahr 2002 als Spielführer in Gerbrunn. Foto: Fabian Frühwirth
Wann kamen Sie nach Deutschland?

Bozesan: Das war 1989, also kurz vor dem politischen Umsturz. Die Revolution ging  ja damals von Timisoara aus. Das war auch mit ein Grund dafür, dass ich nach Deutschland ging.

Welche Erinnerungen haben Sie an das kommunistische Rumänien?

Bozesan: Ein Fußballer war wie ein König, sehr populär und geschätzt überall – und die Türen standen einem offen. Man hatte schon Vorteile. Aber das war halt eine andere Zeit. Auch heute gilt man noch etwas im Land als ehemaliger Fußballer, auch wenn man nicht Hagi heißt.

Haben Sie Kontakt in Ihre Heimat?

Bozesan: Da gibt es nur noch sehr wenige. Mein Bruder ist wie gesagt gestorben, meine Schwester lebt in Kanada, und meine Mutter holen wir in der Winterzeit immer zu mir. Zu ehemaligen Mitspielern gibt es schon noch Kontakt.

Hat Ihnen der Fußball geholfen, in Deutschland Fuß zu fassen?

Bozesan: Ja, das hat mir bei der Integration sehr geholfen. Ich lernte viele Leute kennen, und ich gewöhnte mich schnell an die deutsche Sprache und Mentalität. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich aus der Nähe von Hermannstadt stamme und die Gegend von der Mentalität her ähnlich ist wie hier in Deutschland.

Rückblick

  1. Als Claudiu Bozesan noch ein König des Fußballs war
  2. Der TSV Abtswind jubelt nach Mitternacht
  3. Claudiu Bozesan wird Chefcoach in Abtswind
  4. Der TSV Abtswind verpatzt den Jahresabschluss
  5. TSV Abtswind sehnt sich nach der Winterpause
  6. Engl trifft Abtswind mitten ins Herz
  7. Abtswind vor letztem Heimspiel des Jahres
  8. Götzelmann feiert Premierensieg mit Abtswind
  9. Der TSV Abtswind und der Fall Neunsinger
  10. TSV Abtswind wirft nächsten Trainer raus
  11. TSV Abtswind wieder im Abwind
  12. Abtswinder Abstiegskampf gegen Ansbach
  13. Brüder-Duell abseits des Rasens
  14. Abtswinds neuer Trainer wütet
  15. Neunsinger erwartet mit Abtswind ein Puzzlespiel
  16. TSV Abtswind: Neunsingers gelungene Premiere
  17. Trainerwechsel in Abtswind: Jetzt spricht Manager Christoph Mix
  18. TSV Abtswind entlässt Trainer Schindler
  19. Abtswind kann etwas aufatmen
  20. Der TSV Abtswind wirbt weiter um Geduld
  21. Für Abtswinds Trainer wird es langsam eng
  22. Schindler sieht gute Stimmung in Abtswind
  23. Der TSV Abtswind verfällt in Torschlusspanik
  24. Worauf Schindler in Abtswind bauen will
  25. Abtswind will in Karlburg die Pleitenserie beenden
  26. Abtswind schlittert in die Krise
  27. Abtswind empfängt Titelfavorit Seligenporten
  28. Dritte Abtswinder Pleite in Serie
  29. Anfangseuphorie ist verflogen
  30. Der TSV Abtswind wird kalt erwischt
  31. Trainer Schindler ruft Abtswind zur Ordnung
  32. TSV Abtswind verliert, und der Trainer sieht Rot
  33. Abtswinds Neuer darf erstmals mitspielen
  34. Der TSV Abtswind tritt auf der Stelle
  35. Schindler sieht weiten Weg für TSV Abtswind
  36. Der TSV Abtswind verliert erstmals auswärts
  37. Wie der TSV Abtswind das Monster zähmte
  38. Dem TSV Abtswind drohen mehrere Ausfälle
  39. Abtswind sieht sich mitten im Lernprozess
  40. Der TSV Abtswind vergisst das Toreschießen
  41. Kalte Dusche für den TSV Abtswind
  42. Abtswind rettet seinen Vorsprung ins Ziel
  43. TSV Abtswind bereit für nächsten Schritt
  44. Abtswind setzt sein Elfmeter-Trauma fort
  45. Abtswinder Kader wächst
  46. Überraschung unter Abtswinds Neuen
  47. Größerer Aufwand bringt Abtswind den Erfolg
  48. Abtswind siegt dank mehr Energie
  49. Ein Quartett verlässt den TSV Abtswind
  50. Abtswind überwindet seine Auswärtsschwäche

Schlagworte

  • Abtswind
  • Eike Lenz
  • Brüder
  • FC Würzburger Kickers
  • Familien
  • Fußball
  • Fußballnationalmannschaften
  • Fußballspieler
  • Gheorghe Hagi
  • Mütter
  • Schwestern
  • Spaß
  • Söhne
  • TSV Abtswind
  • Winterzeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!