Geesdorf

Jannik Feidel: Ich gebe Felix Magath Recht

So jung und schon Trainer eines Landesligisten: Jannik Feidel (24) vom FC Geesdorf gibt sich selbstbewusst - auf dem Platz und im Interview. Warum er Felix Magath verstehen kann.
Jannik Feidel hat den FC Geesdorf im Sommer 2019 übernommen. Den Kontakt zum Verein hat sein Bruder Fabio hergestellt. Foto: Alexander Rausch

Der Coup war dem FC Geesdorf gelungen, als er vor einem Jahr seinen neuen Trainer vorstellte: Jannik Feidel, damals 23 Jahre jung und zuvor nicht als Coach einer Aktivenmannschaft in Erscheinung getreten. Damit hatte niemand gerechnet, und in Geesdorf waren sie stolz, die Fachwelt mal wieder überrascht zu haben mit ihren unkonventionellen Lösungen. Auch der vormalige Trainer Hassan Rmeithi war bei seinem Einstieg kaum älter als Feidel. Mit dem Unterschied, dass er die Mannschaft in der Kreisliga übernahm und sie zu einem Landesligisten entwickelte. Feidel ist im vergangenen Sommer angetreten, dieses Werk fortzuführen. Wie interpretiert er seine Rolle als junger Trainer? Was denkt er über die von Felix Magath angestoßene Taktik-Debatte? Und: Wie geht er damit um, dass sein Bruder mit ihm gemeinsam auf dem Feld steht? 

Frage: Sie waren gerade 23, als Sie vergangenen Sommer als Trainer zum Landesligisten nach Geesdorf kamen. Wie selbstbewusst muss man sein, um sich in diesem Alter einer solchen Aufgabe zu stellen?

Jannik  Feidel: Sicherlich braucht es dafür ein ordentliches Maß an Selbstvertrauen. Aber ich hatte zuvor schon mit der U 23 der Würzburger Kickers Erfahrung gesammelt und dort Gelegenheit, ein Jahr den Fußball-Lehrer Rainer Zietsch zu begleiten. Deshalb habe ich mir den Schritt letztlich zugetraut.

Wieviel Bedenkzeit brauchten Sie für Ihre Entscheidung?

Feidel: Als der Anruf kam, haben wir uns getroffen; danach ging alles recht schnell.

Sie kommen als junger Trainer zu einem Landesligisten. Denkt man da nicht mal an die Möglichkeit des Scheiterns? Oder sind Sie ein chronisch positiv gestimmter Mensch?

Feidel: Im Fußball kann man immer scheitern, so schnelllebig wie das Geschäft ist – dessen war ich mir schon bewusst. Aber ich bin meine Aufgabe mit viel Selbstvertrauen angegangen, und der Verein hat mich bestmöglich unterstützt.

Was hat aus Ihrer Sicht für Sie als Trainer gesprochen?

Feidel: Geesdorf ist acht Jahre zuvor einen ähnlichen Weg gegangen. Hassan (Rmeithi) war 24 Jahre, als er als Spielertrainer begonnen hat. Ich war nur ein halbes Jahr jünger – in einer anderen Klasse zwar. Aber die Philosophie des Vereins passte zu mir und zu meiner Person als jungem Trainer. Schließlich ging es ja darum, als Verein wieder für junge Spieler attraktiv zu sein.

Ist das gerade der Versuch, sich während des Studiums als Fußballer noch einmal richtig auszutoben, weil es danach nicht mehr geht?

Feidel: Ich sehe das nicht so kompliziert. Wo ein Wille ist, da gibt es auch einen Weg, Beruf und Fußball miteinander zu verknüpfen. Ich denke, es wird auch dann noch funktionieren, wenn ich als Lehrer mal verbeamtet bin. Der Fußball begleitet mich mein ganzes Leben. Ich bin mit 13 Jahren auf ein Sportgymnasium gewechselt, habe vier Jahre dort verbracht. Da ist es doch logisch, dass man im Fußball weiterdenkt.

Können Sie sich vorstellen, mit Fußball mal Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und das Lehramtsstudium nur als Absicherung zu machen?

Feidel: Fürs Pädagogikstudium habe ich mich schon bewusst entschieden, weil es gut zum Traineramt passt. Ich will aber nicht ausschließen, irgendwann – nach Abschluss meines Studiums – in einem Profiverein eine Jugendmannschaft zu trainieren, sollte sich eine Möglichkeit dafür ergeben. Das wäre schon noch mal ein interessanter Schritt in den nächsten Jahren und wohl auch mit dem Beruf zu vereinbaren.

Woher kommt die Fußball-Begeisterung bei Ihnen?

Feidel: Das liegt ein bisschen in der Familie. Mein Papa hat selbst Fußball gespielt – und der Ball war für mich schon als Baby das einzige Spielgerät, wie man auf Fotos sieht. Deshalb war es naheliegend, mich als kleinen Jungen in einen Verein zu stecken. Man wächst natürlich auch ins Vereinsleben hinein.

Sie haben Ihren Vater mal als Ihr Vorbild bezeichnet. Für welche Werte bewundern Sie ihn?

Feidel: Er ist sehr ehrgeizig und hat mir das auch immer vorgelebt. Andererseits steht er für sein Wort ein und hält sich daran. Mit jungen Spielern geht er immer fair um. Er gibt jedem seine Chance. Das ist etwas, was ich zu schätzen gelernt habe. Man sieht, dass man mit dieser Art Erfolg generieren kann.

Neben der deutschen besitzen Sie auch die rumänische Staatsbürgerschaft. Wie kam es dazu?

Feidel: Rumänien ist der Geburtsort meines Vaters, und der Gedanke war, mir gewisse Optionen offenzuhalten. Mein Bruder machte mal einen Lehrgang in der rumänischen U19-Nationalmannschaft. Das wäre auch eine Möglichkeit für mich gewesen, hätte ich hier in der A-Jugend höher als in der Landesliga gespielt. So wurde daraus nichts.

Sie selbst sind in Deutschland geboren?

Feidel: In Würzburg. Unsere Familie hat auch noch Verwandtschaft in Rumänien. Es ist aber nicht so, dass wir zu Hause rumänisch miteinander reden.

Sie sind über Ihren Bruder Fabio als Trainer nach Geesdorf gekommen. Kann das gut gehen: Sie als Trainer, Ihr Bruder als Spieler?

Feidel: Es stimmt, der Kontakt zum Verein ist über ihn entstanden. Und wir haben das zu Hause auch besprochen. Hätte er damals gesagt, dass er das nicht möchte, wäre das Engagement gar nicht erst zustande gekommen. Wir tauschen uns intensiv aus, dadurch dass wir beide auch noch zu Hause wohnen. Aber auf dem Sportplatz, im Training, im Spiel, ist mein Bruder für mich ein Spieler wie jeder andere.

Zwischen Person und Funktion zu trennen fällt Ihnen in diesem Fall nicht schwer?

Feidel: Zu 90 Prozent geht das. Man muss als Trainer ja versuchen, neutral bleiben. Natürlich gibt es manchmal Diskussionen, die dann auch zu Hause weitergeführt werden. Aber in den allermeisten Fällen steht die Sache im Vordergrund. Das weiß er, das weiß ich. Da muss man sein Ego mal kurz hintanstellen. Bisher klappt das wirklich gut.

Keine Beschwerden, dass Sie ihn zu spät eingewechselt oder zu früh ausgewechselt haben?

Feidel: Nein, es ist klar geregelt, was seine Aufgaben sind. Und er gehörte schon in der vergangenen Saison zur Stammbesetzung als groß gewachsener Innenverteidiger. Deshalb gibt es nichts, was von seiner Seite verlangt würde. Es ist umgekehrt eher so, dass ich ihn noch mehr fordern will und ihn gelegentlich stärker kritisiere als andere.

Das hört man öfters, wenn es um Vater-Sohn-Beziehungen geht oder – wie in diesem Fall – um das Verhältnis unter Brüdern.

Feidel: Die Situation gibt es ja schon einmal in Geesdorf. Mit Stefan und Simon Weiglein haben wir hier eines der bekanntesten Fußball-Brüderpaare der Region. Natürlich wünsche ich mir, dass der eigene Bruder mit Nachdruck hinter mir steht. Aber ich habe wenig Probleme damit, ihn bei einer sportlichen Entscheidung zu kritisieren – genau, wie er kein Problem damit hat, die Kritik anzunehmen. Ich bin sowieso jemand, der als Trainer viel mit dem einzelnen Spieler redet. Wenn ich eine Entscheidung treffe, muss ich sie erklären können. Das ist mein Verständnis und meine Art zu arbeiten.

Ist es als junger Trainer schwieriger, eine Entscheidung gegenüber der Mannschaft durchzusetzen, weil einem die Autorität und Erfahrung des Alters fehlt? Müssen Sie diesen Mangel mit mehr Fachwissen ausgleichen?

Feidel: Von fehlender Autorität habe ich noch nichts gespürt. Mehr erklären muss ich auch nicht. Es ist ja allgemein so, dass von jungen Spielern viel hinterfragt und nicht mehr alles hingenommen wird, wie es noch vor einigen Jahren war. Man sieht mehr, man liest mehr, was auch an den sozialen Medien liegt. Ich gehöre auch zu denen, die vieles wissen wollen. Es gibt andererseits immer Punkte, die ein Spieler anders sieht. Letztlich trage ich als Trainer die Verantwortung, also muss ich entscheiden – manchmal intuitiv oder situativ, manchmal ohne dass groß diskutiert wird. Diese Autorität muss ein Trainer auch ausstrahlen.

Für welche Idee von Fußball stehen Sie?

Feidel: Um es klar zu sagen: für Ballbesitzfußball und für aggressives Umschalten.

Wie wichtig ist Ihnen Taktik?

Feidel: Extrem wichtig. Jeder Trainer braucht ein System und einen Matchplan. Nur daraus kann er eine Handschrift entwickeln und seiner Mannschaft ein unverwechselbares Gesicht geben.

Felix Magath, der gerade als Entwickler bei den Würzburger Kickers eingestiegen ist, hat kürzlich die zu starke Abhängigkeit des Fußballs von der Taktik bemängelt und gesagt: „Das ist ein Fußball der Eliten – nicht der Fußball der Fußballer und Fans.“

Feidel: Ich denke, ich weiß, worauf er hinaus will, und kann ihn auch verstehen: Nur in Systemen zu denken und den Fußballer in ein Schema zu pressen, das funktioniert nicht. Dazu ist der Fußball zu schnelllebig und zu unberechenbar.

Wie meinen Sie das?

Feidel: Situationen lassen sich nicht so exakt definieren, wie sie sich dann auf dem Platz ergeben. Das Entscheidende für mich ist: Viele Handlungsweisen kann ich den Jungs mitgeben, viele taktische Möglichkeiten, so dass sie bestmöglich auf dem Feld agieren und reagieren können. Aber die Freiheit, von der der Fußball auch lebt, darf man nicht zu sehr beschneiden. Erst aus den starren Mustern auszubrechen birgt doch die entscheidenden Momente. Fußball ist nicht nur Schablone – darin gebe ich Felix Magath Recht.

Das ist jetzt aber keine Bewerbungsrede als nächster Trainer der Würzburger Kickers?

Feidel: Nein, nein (lacht). Ich bin gerade sehr zufrieden mit dem, was ich mache.

Rückblick

  1. Spiel des FC Geesdorf erneut abgesagt
  2. Jannik Feidel: Ich gebe Felix Magath Recht
  3. Feidel und der FC Geesdorf haben die Bayernliga im Blick
  4. Geesdorf sagt Begegnung mit dem Tabellenführer ab
  5. Geesdorfs Grünschnäbel werden arg gerupft
  6. Geesdorfer Spitzenspiele
  7. Gemischte Gefühle beim FC Geesdorf
  8. Erneuter Rückschlag für die Geesdorfer
  9. Geesdorf macht zwei Schritte nach vorne
  10. Verfolgerduell in Oberfranken
  11. Der FC Geesdorf ist aus dem Tritt gekommen
  12. Steckt Geesdorf die Pleiten weg?
  13. FC Geesdorf tut zu wenig für sein Glück
  14. Geesdorfs Trainer triffft auf einen Ziehvater
  15. Die Erfolgsserie des FC Geesdorf ist gerissen
  16. Geesdorfs Lage ist weiter sehr komfortabel
  17. Der FC Geesdorf steht im Herbst in voller Reife
  18. Dem FC Geesdorf droht ein herber Verlust
  19. Der FC Geesdorf bleibt oben dran
  20. Geesdorf siegt nach starkem Endspurt
  21. Für den FC Geesdorf ist die Tabelle Tabu
  22. Der FC Geesdorf siegt beim Verfolger
  23. Der FC Geesdorf muss Jannik Feidel ersetzen
  24. Der FC Geesdorf bevorzugt das Unentschieden
  25. Was Geesdorf aus Gegentoren lernen will
  26. FC Geesdorf mit spätem Ausgleich
  27. FC Geesdorf zu Gast in der Schießbude
  28. Geesdorf findet zu wenig Lücken
  29. FC Geesdorf: Tabellenführer für eine Nacht?
  30. Kleiner Dämpfer für den FC Geesdorf
  31. Geesdorfs Bayerntreffer-Held im Fernsehen
  32. FC Geesdorf wieder in bester Laune
  33. FC Geesdorf fordert den Liga-Neuling heraus
  34. Der FC Geesdorf sammelt Lob und drei Punkte
  35. Wie hat Geesdorf die erste Niederlage verkraftet?
  36. Vincent Held und sein Bayerntreffer
  37. Geesdorf kassiert die erste Niederlage
  38. FC Geesdorf absolviert Spitzenspiel auf Kunstrasen
  39. Geesdorfs Blitze treffen Haibach sechsmal
  40. Der FC Geesdorf trifft auf den Titelfavoriten
  41. Der FC Geesdorf wirbt noch um Geduld
  42. Vincent Held schießt Geesdorf zum Sieg
  43. Geesdorf erkämpft zum Auftakt einen Punkt
  44. Noch ein Transfercoup des FC Geesdorf
  45. Der FC Geesdorf scharrt mit den Hufen
  46. Trainer Feidel spürt die Aufbruchstimmung
  47. Abwärtstrend nach tollem Saisonstart
  48. Geesdorf verliert auch beim Letzten
  49. Geesdorf geht in eine kurze Pause
  50. Geesdorf findet beim 3:5 keine Kraft

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Geesdorf
  • Eike Lenz
  • Brüder
  • FC Geesdorf
  • FC Würzburger Kickers
  • Felix Magath
  • Fußballspieler
  • Interviews
  • Spielertrainer
  • Trainer und Trainerinnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!