LEICHTATHLETIK

Beim Schlossberglauf purzeln die Rekorde

Doppelter Fingerzeig des neuen Rekordhalters: Mario Wernsdörfer lief in Altenschönbach schneller als einst Ulf Sengenberger. Foto: Hartmut Hess

Seit rund zwanzig Jahren standen beim Altenschönbacher Schlossberglauf die Streckenrekorde des Kitzingers Ulf Sengenberger und der einstigen Wahl-Kitzingerin Laurie Pugh. Jetzt sind beide Bestmarken gepurzelt. Im 22. Jahr dieses Rennens galt am Samstag: Klasse statt Masse.

Mario Wernsdörfer verbesserte den in 2000 erzielten Rekord (29:47) auf nun 28:50 Minuten. „Ich musste den Rekord laufen“, sagte der 31-jährige Athlet der LG Bamberg lächelnd. Sein Freund Florian Staudt habe ihm das aufgegeben.

Staudt ist der Freund Amelie Dornbergers, der Tochter des Altenschönbacher Lauforganisators Bernd Dornberger, und er hatte Wernsdörfer den Start im Steigerwald schmackhaft gemacht. Bei Wernsdörfers Power vermochte Mitfavorit Filimon Habtemikael von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr nach Kilometer drei nicht mehr zu folgen.

Fotoserie

Schlossberglauf Altenschönbach

zur Fotoansicht

Dem Eritreer und Seriensieger von Volksläufen in der Region mangelte es augenscheinlich an Streckenkenntnissen, um sich den Lauf und die Kraft besser einteilen zu kön-nen. „Das ist eine wirklich schöne Strecke hier“, sagte Habtemikael, der in 30:19 Minuten Rang zwei belegte. Dritter wurde Jürgen Wittmann vom TV Coburg.

Delia Schmitt in der Form ihres Lebens

Auch bei den Frauen purzelte der Streckenrekord: Delia Schmitt (Laufwerk Würzburg) setzte ihn bei ihrer Schlossberglauf-Premiere um knapp zwei Minuten nach oben – auf nun 34:11 Minuten. Die 25-Jährige befindet sich gerade in der Form ihres Lebens. Vor ihrem Sieg in Altenschönbach gewann sie bereits beim Kitzinger Krankenhauslauf, dem Würzburger Residenzlauf oder dem Einsiedel-Lauf in Güntersleben. „Mir hat es geholfen, dass mich Bernd Dornberger am Berg neben mir laufend mitgezogen hat“, sagte die Siegerin über den mitlaufenden Organisator. Hinter ihr kam lange nichts. Julia Sterk vom TV Großlangheim als Frauen-Zweite lief mehr als drei Minuten später über die Ziellinie, noch einmal über zwei Minuten später Larissa Hauck vom TSV Burghaslach.

Schon nach 14:47 Minuten hatte Johannes Mahr die Arme im Ziel des Kurzlaufs hochgerissen. Er beendete damit seinen vierten Wettkampf innerhalb einer Woche. „Ich laufe dieses Jahr erstmals auf diesem Niveau“, sagte der 28-Jährige vom TSV Thüngersheim, der eher die Mittelstrecke von 3000 oder 5000 Meter bevorzugt. Als bester Einheimischer lief Daniel Dereser als Dritter ins Ziel am Dorfplatz ein.

Für Sebastian Reitwiesner sind aller guten Dinge drei

Der Schlossberglauf bietet die drei Kategorien Kinderlauf über 1,2 Kilometer), Kurzlauf (4,2 Kilometer) und Hauptlauf (8,8 Kilometer), und manche Teilnehmer wie die Ultrasportlerin Marika Heinlein vom FC Geesdorf absolvierten die Kurz- und die Hauptstrecke nacheinander. Einer ultimativen Herausforderung stellte sich aber Sebastian Reitwiesner: Der zehnjährige Kirchschönbacher rannte binnen zweieinhalb Stunden alle drei Distanzen: insgesamt also gut 14 Kilometer.

„Er wollte das unbedingt schaffen“, verriet seine Mutter, die ihn lobte für diese Energieleistung. Als Lohn erhielt Sebastian den Preis des jüngsten Teilnehmers am Hauptlauf. Der Preis für den ältesten Teilnehmer ging an den Marktstefter Werner Beuschel im Trikot der TG Kitzingen. Die Prämie als schnellster Altenschönbacher im Hauptlauf verdiente sich Felix Eisenhauer. Auch Anke Hoffmann (TG Kitzingen) als Letzte des Hauptlaufs bekam noch ein Präsent von den Organisatoren.

„Es waren Top-Leistungen, die wir heute gesehen haben“, sagte Bernd Dornberger. Vor allem bei den Männern war das Feld so stark besetzt wie seit Langem nicht. So spendeten die Zuschauer den Läufern reichlich Applaus. Der Vorsitzende des SV Altenschönbach, Hans-Dieter Kern, teilte bei der Siegerehrung viele attraktive Sachpreise aus. Dabei durfte sich die TG Kitzingen als größte Läufergruppe über den Gutschein für ein halbes Schwein freuen. Ein Spanferkel ging an die zweitgrößte Gruppe, jene des TV Großlangheim. Und die Sportler des TSV Burghaslach dürfen als drittgrößte Schar mit sechs Flaschen Secco anstoßen.

Auszug aus der Ergebnisliste

Hauptlauf Männer

1. Mario Wernsdörfer (LG Bamberg) 28:50

2. Flilimon Habtemikael (LG Karlstadt) 30:19

3. Jürgen Wittmann (TV Coburg) 31:07

4. Philipp Zabel (RC am Schwanberg) 31:23

5. Sebastian Apfelbacher (TG Kitzingen) 32:24

6. Stefan Handwerk (Zabelstein Runners) 32:32

7. Marcel Staudacher (Klinikum Nürnberg) 32:58

8. Felix Eisenhauer (SV Altenschönbach) 34:11

9. Bernd Dornberger (SV Altenschönbach) 34:13

10. Christoph Vonbrunn (Swan Racing) 34:21

Hauptlauf Frauen

1. Delia Schmitt (Laufwerk Würzburg) 34:12

2. Amelie Dornberger (SV Altenschönbach) 37:35

3. Kerstin Lutz (TSV Burghaslach) 39:50

4. Julia Skala (Team Wohlleben) 41:07

5. Alexandra Kummer (ohne Verein) 42:53

6. Johanna Kraus (SV Altenschönbach) 44:05

7. Rosi Hertwig (TV Großlangheim) 44:56

8. Christian Rückel (TSV Geiselwind) 45:31

9. Susanne Groß (TSV Burghaslach) 45:56

10. Bettina Rupp (Naturheilpraxis Vitana) 46:45

Delia Schmitt war schnellste Frau in Altenschönbach, ebenfalls in neuer Rekordzeit. Foto: Hartmut Hess

Schlagworte

  • Altenschönbach
  • Hartmut Hess
  • Klinikum Nürnberg
  • Residenzlauf
  • TSV Thüngersheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!