FUSSBALL: A-KLASSE

Tückelhausen stürzt auch den Tabellenführer

Der Moment, der Frickenhausen den Titel kosten könnte: Tückelhausens Marcel Kreußer (rot) erzielt nach einer zu kurz abgewehrten Ecke das einzige Tor der Partie.
Der Moment, der Frickenhausen den Titel kosten könnte: Tückelhausens Marcel Kreußer (rot) erzielt nach einer zu kurz abgewehrten Ecke das einzige Tor der Partie. Foto: Walter Meding
A-Klasse 2 Würzburg

 

SV-DJK Gaubüttelbrunn – SV Gaukönigshofen 0:2  
TSV Frickenhausen – SV Tückelhausen/Hohestadt 0:1  

 

 

1. (2.) SV Gaukönigshofen 23 18 1 4 53 : 16 55  
2. (1.) TSV Frickenhausen 23 17 3 3 74 : 12 54  
3. (3.) SV Tückelhausen/Hohestadt 23 16 3 4 65 : 35 51  
4. (4.) ASV Ippesheim 23 15 1 7 54 : 30 46  
5. (5.) FC Gollhofen 23 11 5 7 46 : 33 38  
6. (6.) Ochsenfurter FV 23 11 4 8 65 : 41 37  
7. (7.) FC Kirchheim 23 11 4 8 46 : 40 37  
8. (8.) SV Erlach/Sulzfeld II 22 9 5 8 41 : 43 32  
9. (9.) SV Kleinochsenfurt 23 9 3 11 47 : 57 30  
10. (10.) FC Winterhausen 23 8 3 12 51 : 52 27  
11. (11.) SV Bütthard II 23 5 5 13 55 : 62 20  
12. (12.) SV-DJK Gaubüttelbrunn 23 5 4 14 41 : 67 19  
13. (13.) SpVgg Gülchsheim II 22 4 1 17 18 : 63 13  
14. (14.) TSV Goßmannsdorf 23 0 0 23 14 : 119 0  

 

TSV Frickenhausen – SV Tückelhausen/Hohestadt 0:1 (0:1). Nächster Rückschlag für den TSV Frickenhausen im Aufstiegsrennen der A-Klasse: Durch die Heimniederlage am Maifeiertag musste der TSV nicht nur seine Tabellenführung an den SV Gaukönigshofen abgeben, er hat – als weiteren Rivalen – nun auch den SV Tückelhausen/Hohestadt im Nacken sitzen, der sich bis auf drei Zähler genähert hat.

Frickenhausen hatte in einem ansehnlichen, temporeichen A-Klassespiel zwar forsch begonnen, die besseren Torgelegenheiten besaß in der Anfangsphase aber der Gast, der mit einer Serie von vierzehn Siegen aus den vorangegangenen fünfzehn Begegnungen im Rücken mit sichtlich Selbstvertrauen antrat. So benötigte die Mannschaft von Trainer Bernd Wenkheimer nur eine Chance, um in Führung zu ziehen.

Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball war Marcel Kreußer zur Stelle: Mit einem Drehschuss, der flach links unten im Netz einschlug, brachte er seine Elf in Führung (10. Minute). In unmittelbarer Folge verpassten Jonas Savickas und Philipp Schmidt, dessen Eckball die Oberkante der Latte touchierte, bloß knapp einen zweiten Treffer für Tückelhausen.

Frickenhausen war zwar bemüht, hatte mehr Ballbesitz. Doch im engmaschig geknüpften Abwehrnetz der Tückelhäuser fanden die Hausherren um ihren Spielertrainer Philipp Hemmerich nicht die entscheidenden Lücken. Gegen Ende des ersten Durchgangs drehten sie dann noch einmal mächtig am Schwungrad. Bei Linus Stabenows Direktschuss oder Johannes Hofmanns Eckball, den Tückelhausens Schlussmann Thomas Rüger mit dem Handschuh zur Latte lenkte, kamen sie dem Ausgleich ziemlich nahe.

Tückelhausen rettete den Vorsprung mit etwas Glück in die Halbzeit – und hätte ihn kurz nach dem Wechsel fast ausgebaut. Doch Kevin Heß scheiterte freistehend am gut reagierenden TSV-Schlussmann Simon Scheller (54.). Im Gegenzug hob Nils Kemmer den Ball für Frickenhausen übers Tor.

Die Handlung verlagerte sich fortan mehr und mehr in die Hälfte der Tückelhäuser, deren Kräfte merklich nachließen. Sie verrammelten ihr Tor mit Mann und Maus, verhielten sich aber durchaus geschickt. „Wir haben sehr gut und kompakt verteidigt“, erklärte Trainer Wenkheimer mit Blick auf die starke Defensivleistung seiner Mannschaft. Der Kräfteverschleiß in der zweiten Hälfte sei dem laufintensiven Spiel seiner Truppe geschuldet gewesen.

Das war auch dem Kollegen Philipp Hemmerich aufgefallen. „Die sind stehend k.o.“, versuchte er seine Schützlinge während des Spiels verbal anzutreiben. Später meinte Hemmerich: „Es ist heute unglücklich für uns gelaufen. Was wir auch versucht haben, die haben immer wieder ein Abwehrbein dazwischen gebracht.“ Generell fehle seinem Team zurzeit das Glück, „das wir in der Vorrunde noch hatten“.

Trotz des Verlusts der Tabellenführung mochte er die Aufstiegschancen Frickenhausens keineswegs kleinreden. Immerhin habe man angesichts des nächste Woche anstehenden Vergleichs mit dem neuen Tabellenführer aus Gaukönigshofen noch „alles in der eigenen Hand“. Und sein Pendant Wenkheimer stellte fest: „Wenn wir unsere drei ausstehenden Spiele gewinnen, werden wir auf jeden Fall Zweiter.“

Schiedsrichter: Hegwein (Langenfeld). Zuschauer: 350. Tor: 0:1 Marcel Kreußer (10.).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frickenhausen
  • Steffen Forstner
  • Gaubüttelbrunn
  • SV Gaukönigshofen
  • SV Kleinochsenfurt
  • Spielertrainer
  • TSV Frickenhausen
  • TSV Goßmannsdorf
  • Tückelhausen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!