VOLLEYBALL

Wie im Inneren eines Vulkans

Der harmonische Eindruck täuscht. In ihrer Funktion als Eibelstadter Volleyball-Trainerin brodelt es nicht selten in Ann... Foto: Kirsten Mittelsteiner

Regionalliga Süd-Ost Frauen, VC Katzwang-Schwabach – TSV Eibelstadt (Samstag, 19.30 Uhr) TSV Eibelstadt – TV/DJK Hammelburg (Sonntag, 15 Uhr, Mainpark-Arena)

Die Spannung vor dem Rückrundenstart ist bei Annette Schwab, Trainerin der Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Eibelstadt und ihrer Mannschaft groß. Wie wird er gelingen? Gleich zweimal müssen ihre Schützlinge am Wochenende ran. Erst auswärts beim Tabellenachten, tags darauf kommt der Tabellenletzte TV/DJK Hammelburg zum Aufsteiger in die Halle nach Eibelstadt.

Durchaus lösbare Aufgaben. Dennoch bleibt die kleine Unsicherheit, wie der Tabellenführer die erste Niederlage ausgerechnet im letzten Spiel vor der Winterpause verarbeitet hat. „Ich bin gespannt, ob sie die Kurve kriegen“, sagt Schwab, „oder ob wir beim Buchstabieren anfangen müssen“.

In jedem Fall wird die 52-Jährige wieder viele Meter wild gestikulierend an der Seitenlinie zurücklegen, wie es für sie gang und gäbe ist. „Manchmal verbrauche ich dort gefühlt mehr Kalorien als meine Spielerinnen auf dem Feld“, beschreibt sie. In solchen Situationen kommt gerne mal das Temperament der im Sternzeichen Skorpion Geborenen durch. Das bekamen auch so manches Mal die Schiedsrichter zu spüren. „Bei einigen bin ich ein bisschen verrufen“, gibt sie mit einem Grinsen beinahe schuldbewusst zu, wohl wissend, dass es für sie nach Niederlagen von Vorteil ist, zunächst die Einsamkeit zu suchen. Denn zuweilen brodelt es in ihr wie im Inneren eines Vulkans.

Angesichts der aktuellen Tabellensituation ist sie allerdings die Ruhe selbst, denn die Pflicht – das Saisonziel Klassenerhalt – ist mit acht Siegen schon jetzt erreicht. Alles was folgt ist die Kür. „Ich bin stolz auf die Mannschaft“, zeigt sich Schwab begeistert, „sie hat viele Spiele auf hohem Niveau gezeigt“. Da trägt die gute Besetzung auf durchweg allen Positionen ihr Übriges dazu bei. Und die Philosophie der Trainerin, die mehr auf Verständnis und Motivation statt auf Härte und Strenge setzt. Das hat sie im Lauf der Jahre gelernt: „Ich habe zwar hin und wieder die Idee, meinem Ärger nach misslungenen Spielen Luft zu machen, aber tatsächlich erreicht man nur etwas mit Motivation.“

Deshalb ist sie tolerant und findet es legitim, dass jede ihrer Spielerinnen andere Prioritäten setzt und Volleyball auch mal nicht eine zentrale Stelle im Alltag einnimmt. Bei Schwab hingegen meistens. Sowohl früher als aktive Spielerin, als auch als Trainerin. Das geht soweit, dass sie eine Niederlage schon mal zwei bis drei schlaflose Nächte kostet. „Für mich ist es fast wie Meditation, über Volleyball nachzudenken“, erklärt Schwab. Das tut sie dann eben in diesen Nächten.

Aber auch die Tage der Assistenzärztin in der Visceral- und Gefäßchirurgie im Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt sind durchgetaktet, um alles unter einen Hut zu bekommen. Zweimal Training pro Woche plus die Spieltage an den Wochenenden benötigen viel Zeit. Da kann es passieren, dass es für Schwab direkt vom Nachtdienst zum Spiel und dann wieder zum Nachtdienst geht oder der längste Tag von 5.30 Uhr Dienstbeginn bis ca. 23 Uhr nach dem Training dauern kann.

Das geht nur, wenn man eine große Leidenschaft für Volleyball hat. Und die hat Schwab seit ihrem 15. Lebensjahr, als sie in Lohr mit diesem Sport begann. Trotz ihrer für eine Volleyballerin geringen Körpergröße von 1,68 Metern startete sie im Mittelangriff. Später beim TSV Rottendorf zunächst in der Bayernliga, später in der Regionalliga wechselte sie auf die Diagonale, bevor zum Schluss das Zuspiel ihre bevorzugte Position war.

Im Jahr 2009 trat fast die geschlossene Mannschaft zum TSV Eibelstadt in die Bayernliga über und wurde dort heimisch. Schwab bald als hauptamtliche Trainerin, die in der Saison 2016/17 und 2017/18 sogar beide Frauenteams coachte und letztere mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Regionalliga krönte. Dort verlief die Hinrunde bekanntlich bis auf die eine Niederlage bestens und Schwab hofft, dass es auch in der Rückrunde wenige schlaflose Nächte geben wird.

Schlagworte

  • Eibelstadt
  • Kirsten Mittelsteiner
  • Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt
  • Schiedsrichter
  • TSV Eibelstadt
  • TSV Rottendorf
  • TV/DJK Hammelburg
  • Vulkane
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!