Abtswind

Beim TSV Abtswind passt nur das Resultat

Der Bayernligist trägt beim Pokalspiel schwer an seiner Favoritenrolle. Warum Trainer Bozesan nach dem 2:1 in Rödelmaier mit seiner „zweiten Reihe“ hadert.
Nur mit Mühe kann sich der Abtswinder Roman Hartleb (in weiß) gegen die Rödelmaierer Tizian Streichsbier und Sebastian Schneyer (rechts) behaupten. Insofern hatte die Szene gewissen Symbolwert.
Foto: Günter Madrenas | Nur mit Mühe kann sich der Abtswinder Roman Hartleb (in weiß) gegen die Rödelmaierer Tizian Streichsbier und Sebastian Schneyer (rechts) behaupten. Insofern hatte die Szene gewissen Symbolwert.

Mit Mühe hat sich der TSV Abtswind in der ersten Toto-Pokal-Runde auf Verbandsebene eine Enttäuschung erspart. Der Bayernligist setzte sich am Samstag beim zwei Klassen niedriger notierten SV Rödelmaier mit 2:1 (1:1) durch. Über weite Strecken hatte der Bezirksligist, Gewinner des Kreispokals Rhön, eine couragierte Vorstellung geboten und vom Sprung in die zweite Runde träumen dürfen.

Rödelmaiers Trainer Werner Feder, der kurzfristig auf den Mannschaftskapitän Christian Hofgesang (Verletzung beim Aufwärmen) verzichten musste, hatte sein Team im Stil eines Underdogs eingestellt: defensiv und mit der Maßgabe, über Konter zum Erfolg kommen. Dies hätte nach sieben Minuten fast geklappt: Marcel Gernert spielte den Ball nach flinkem Gegenstoß nach innen, Branko Krizanovic nahm dem einschussbereiten Puvanai Thatsuwan die Kugel weg, ließ sie aber zu weit vom Fuß springen. Kurz zuvor hatte es für den SV Rödelmaier die nächste Hiobsbotschaft gegeben: Athanasios Dinudis musste in Folge einer Oberschenkelzerrung vom Feld. Lucca Hein ersetzte ihn.

Nach 16 Minuten fiel die Führung für die Gäste, die laut Trainer Claudiu Bozesan ohne etliche Stammspieler angetreten waren. „Ich habe dafür Spielern aus der zweiten Mannschaft eine Chance gegeben. Ich muss aber klar sagen: Sie haben diese Chance nicht genutzt. Mit der Leistung meiner Elf kann ich nicht zufrieden sein, nur das Ergebnis stimmt. Wir sind wenigstens weitergekommen.“ Dem 1:0 war eine feine Flanke von Daniel Endres vorausgegangen, die auf der Lattenoberkante landete. Den Ball drückte dann Adin Jacobovici über die Linie.

Die Hausherren ließen sich nicht beirren, blieben ihrer Linie treu und schafften nach einem Konter durch Marcel Gernert den Ausgleich. Gernert nutzte einen Fehler des Abtswinder Torhüters Felix Wilms, der beim Versuch, den Ball wegzuschlagen, den Rödelmaierer anschoss. Der bugsierte das Leder dann ins verlassene Tor. Rödemaiers Torwart Sven Ulsamer, der ein sehr sicherer Rückhalt war und einige Chancen der Gäste zunichte machte, fischte kurz vor der Halbzeit einen satten Schuss Adrian Dußlers aus dem Winkel. So blieb es beim 1:1.

„Mir war im Vorfeld klar, dass die Gäste viel mehr Ballbesitz und auch die besseren Möglichkeiten haben würden. Aber meine Jungs haben leidenschaftlich verteidigt und sich das Unentschieden auch verdient“, sagte SVR-Trainer Feder. An der Handlung änderte sich in der zweiten Hälfte wenig. Die Gäste rannten an („Es war wieder ein Spiel auf ein Tor mit vielen Chancen“, so Bozesan) und die Gastgeber verteidigten mit voller Hingabe („Das haben sie gut gemacht“, so Feder). Doch das entscheidende 1:2 konnte Rödelmaier nicht verhindern. Adrian Dußler bediente nach einem Solo übers halbe Feld den frei stehenden Daniel Endres, und der gab Ulsamer das Nachsehen.

Urplötzlich bot sich in der Schlussminute die dicke Ausgleichschance: Nach einem weiten Ball kam Branko Krizanovic freistehend zum Kopfball und setzte das Leder über das Abtswinder Tor. So konnte Werner Feder im Gegensatz zum Abtswinder Trainer zwar mit seiner Mannschaft zufrieden sein, nicht aber mit dem Ergebnis. Die Abtswinder werden sich für das Heimspiel am Samstag gegen den Würzburger FV deutlich steigern müssen, um den gewünschten Erfolg zu haben.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Toto-Pokal, 1. Runde auf Verbandsebene SV Rödelmaier – TSV Abtswind 1:2 (1:1) Rödelmaier: Ulsamer – Popp, Koob, Miller, Dinudis (5. Hein, 85. Canic) – Hess, Schneyer – Streichsbier, Krizanovic, Thatsuwan (50. Urbanek) – Gernert.

Abtswind: Wilms – Groß, Graf, Ruft, Wolf – Jürgen Endres – Hartleb, Dußler, Ceraj (62. Beßler, 85. Wendel) – Daniel Endres, Jacobovici (85. Wirsching).

Schiedsrichter: Burkard (Schleerieth). Zuschauer: 160. Tore: 0:1 Adin Jacobovici (16.), 1:1 Marcel Gernert (35.), 1:2 Daniel Endres (61.).

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abtswind
Günter Madrenas
Adrian Dußler
Enttäuschung
Fehler
Hiobsbotschaften
TSV Abtswind
Würzburger FV
Zufriedenheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)