„Entsetzen” über Nazi-Vergleich - Keller tritt nicht zurück

DFB-Präsident       -  Fritz Keller möchte nach seiner verbalen Entgleisung nicht als DFB-Chef zurücktreten.
Foto: Arne Dedert/dpa | Fritz Keller möchte nach seiner verbalen Entgleisung nicht als DFB-Chef zurücktreten.

DFB-Präsident Fritz Keller hat sich mit einer verbalen Entgleisung selbst ins Abseits gestellt, klammert sich aber trotz des öffentlichen Entsetzens über seinen Nazi-Vergleich an seinen Posten. „Einen Rücktritt schließe ich aus”, sagte der 64 Jahre alte Freiburger der Deutschen Presse-Agentur. Keller hofft offensichtlich, sich zumindest bis zu einem vorgezogenen DFB-Bundestag im Amt retten zu können. Keller hatte seinen Vizepräsidenten Rainer Koch bei einer Präsidiumssitzung am 23. April nach übereinstimmenden Berichten von „bild.de” und „Der Spiegel” mit Nazi-Richter ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!