Leipzig-Boss Mintzlaff kritisiert Politik scharf

Oliver Mintzlaff       -  Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff kritisiert die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz zu den Corona-Maßnahmen.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa | Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff kritisiert die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz zu den Corona-Maßnahmen.

Wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund schließt Mintzlaff den juristischen Klageweg nicht mehr aus, um wieder Zuschauer zu den Spielen in der Fußball-Bundesliga zulassen zu können.„Ich finde den Vorstoß von Aki Watzke absolut richtig, und wir prüfen auch mit anderen Bundesligisten, wenn es hier nicht zu einer schnellen Lösung kommt, ob und wie wir da juristisch vorgehen”, sagte Mintzlaff der „Bild”-Zeitung.„Die Bundesregierung kann sich nicht die Welt malen, wie sie ihr gefällt. Das endet dann in einem Zick-Zack-Kurs, den die Menschen nicht mehr mittragen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!