Leitl fordert nach Aufstieg starken Kader: „Müssen was tun”

Stefan Leitl       -  Greuther Fürths Aufstiegstrainer: Stefan Leitl.
Foto: David Inderlied/dpa | Greuther Fürths Aufstiegstrainer: Stefan Leitl.

„Es ist kein Urlaub angesagt”, sagte Trainer Stefan Leitl insbesondere in Richtung Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi. Dieser muss nun einen Kader zusammenstellen, der wettbewerbsfähig ist. Nach dem ersten Bundesliga-Aufstieg 2012 mussten die Franken nur ein Jahr später als klarer Tabellenletzter wieder runter in die 2. Liga. „Wir müssen etwas tun, um in der Bundesliga dann auch erfolgreich zu sein”, mahnte Leitl nach dem finalen 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf am Pfingstsonntag mit Blick auf die auslaufenden Verträge der Topstürmer Branimir Hrgota (16 Saisontore) und Havard Nielsen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!