Basketball, Bundesliga 2018/19, 9. Spieltag

Eisbären Bremerhaven
Logo s.Oliver Würzburg s.Oliver Würzburg
85 : 87
Spielende
wird aktualisiert...
aktualisieren
Live-Kommentar
  1. Scheiss drauf, da ist der dritte Sieg in dieser Saison und dieser war verdammt wichtig! Jordan Hulls ist mit 25 Punkten der "Man of the Match", aber der letzte Punsh kam von Cameron Wells. Durch schnaufen, Plus runter fahren und den Sonntagabend mit einem trotzdem verdienten Auswärtssieg genießen! Das war's aus der Stadthalle zu Bremerhaven. Ich wünsche allen einen angenehmen Sonntagabend!
  2. Dabei machen es die Mannen um Denis Wucherer spannender als nötig und vergeigen hier fast doch noch den sicheren Sieg. Auch das muss, bei aller Freude über den Erfolg, einfach gesagt werden. Da hatte man mehr Glück als Verstand!
  3. Was für ein Spiel und was für ein Finish! Der Tip-in der Eisbären kommt zu spät und damit gewinnen die Würzburger endlich ihr drittes Spiel in dieser Saison!
  4. 87:85 für s.Oliver Würzburg.
  5. Cameron Wells trifft!!! Noch 4 Sekunden, der Dreier von Warren geht daneben und das Spiel ist aus!!!
  6. Der Ball geht zu Warren und der nagelt den Ball aus der Ecke in den Korb der Baskets. Damit steht es wieder unentschieden (85:85). Es verbleiben 24.8 Sekunden für die Baskets. Do or Die heißt es jetzt. Ich möchte nicht in der Haut der Würzburger stecken, wenn das jetzt doch noch in die Hose geht!
  7. Die Defense muss jetzt halten! Daumen drücken!!!
  8. 5. Foul von Olaseni, ist aber erst das dritte Teamfoul. Auszeit Würzburg. Noch 27.2 Sekunden. Dieses Spiel hätte schon längst entschieden sein MÜSSEN!
  9. Hulls vergibt. Noch 30 Sekunden.
  10. Wimberg trifft für drei! Oh man...
  11. Ballverlust der Eisbären! Würzburg spielt die Uhr runter, trifft den Wurf aber nicht. Die letzten 70 Sekunden.
  12. BOOOOOOOM! Xavier Cooks hämmert das Leder durch die Reuse zum 85:79.
  13. Airball von Perry Ellis, aber die Baskets bleiben im Ballbesitz. Noch 5 Sekunden für diesen Angriff.
  14. Benson tankt sich durch und legt dann den Ball daneben! Wieder Glück für die Baskets und dazu noch das Foul der Eisbären. Noch 2:25 Minuten.
  15. Gabe Olaseni trifft und Würzburg führt wieder mit vier.
  16. Warum schaffen es die Würzburger einfach nicht dieses Spiel zu entscheiden? Das kann doch einfach nicht wahr sein. Noch 3:23 Minuten.
  17. Turner trifft vom Parkplatz, ja leck mich doch am A.... Das wird richtig eng Freunde!
  18. Die Baskets pennen beim Rebound und Benson kann seinen eigenen Fehlwurf in den Korb tippen, dazu der Ballverlust von Hulls. Schorsch, mei Dropfen...
  19. 5:20 Minuten noch. Das Spiel ist noch lange nicht gewonnen. Daumen drücken!
  20. XAVIER COOOOOOOOOKS FOR THREEEEEEE!!!! 81:74 für die Baskets und Auszeit Eisbären Bremerhaven. Was für ein hin und her, eine wahre Achterbahnfahrt der Emotionen heute. Hoffentlich bekommen es due Jungs jetzt ins Ziel!
  21. JORDAN HULLS FOR THREEEEEEE!!!! Der 5. Dreier von Hulls und das mit Foul. Der Bonus-FW sitzt und Jordan Hulls steht nun bei 25 Punkten. Ballverlust der Eisbären!
  22. Verlieren die Baskets hier ein Spiel, dass sie nie und nimmer verlieren dürfen? Noch 6 Minuten.
  23. Und da ist es also endgültig passiert. Chris Warren haut den nächsten Dreier rein und erzielt den 74:74 Ausgleich. Auszeit Denis Wucherer, die meiner Meinung nach deutlich zu spät kommt.
  24. Ballverlust Würzburg. Das kann richtig teuer werden...
  25. Lösing pennt, Warren trifft und das für drei zum 74:71. Noch 6:33 laaaaaange Minuten in dieser Partie.
  26. Eigengewächs Anthony Canty ist hier aktuell der Mann der Stunde für die Eisbären und hält sein Team fast im Alleingang in der Partie.
  27. Die Gäste führen zwar immer noch mit 72:66, aber die Eisbären lauern weiter auf ihre Chance und wenn Würzburg so weiter macht, dann kann diese durchaus noch kommen.
  28. Noch 8 Minuten in dieser Partie und es bleibt nach wie vor spannend!
  29. JORDAN HULLS FOR THREEEEE!!!! 21 Punkte für den ehemaligen Eisbären, tja er weiß halt wo die Körbe in der Stadthalle hängen.
  30. Die finalen 10 Minuten brechen an. Bremerhaven greift an und trifft für drei zum 67:64.
  31. Beginn des 4. Viertels
  32. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Partie, dass die Baskets einfach verpassen hier rechtzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.
  33. Das dritte Viertel geht mit 18:21 an die Eisbären und das auch völlig verdient. Man kann aus Würzburger froh sein, dass Bremerhaven so viele Freiwürfe daneben semmelt, sonst würde es hier vielleicht anders aussehen.
  34. Pause nach dem 3. Viertel
  35. RUUUUUUUUUUMMMS! MIke Morrison testet die Korbanlage in Bremerhaven. Das hat mal ordentlich gescheppert!
  36. Dämliches Foul von Joe Richter an Jackson, der dem Eisbären so das Dreipunktespiel ermöglicht. Der Bonus Freiwurf segelt aber daneben. Glück für die Gäste also.
  37. Fünftes Teamfoul der Würzburger durch Wells. Jordan Brangers geht an die FW-Linie und versemmelt beide Freiwürfe. Noch 1:35 Minuten.
  38. Jordan Hulls wurde vor der Auszeit beim Dreier gefoult und netzt alle drei fälligen Freiwürfe zum 65:54 ein.
  39. Kurzer Zwischensprint der Würzburger und schon liegt man wieder etwas deutlicher in Front. Auszeit Bremerhaven.
  40. JORDAN HULLS FOR THREEEEE!!!! Wieder ist es der ehemalige Eisbär der hier den Ball vom Parkplatz im Korb der Eisbären versenkt.
  41. Zum Glück können die Baskets bislang jedes Mal wieder einen Gang höher schalten so bald die Eisbären näher heran kommen. Hoffentlich bleibt das auch weiterhin so.
  42. JORDAN HULLS FOR THREEEEEEE!!! Kurz durchschnaufen liebe Fans von s.Oliver Würzburg! Das werden jetzt knackige Minuten bis zum Ende dieses Viertels.
  43. Der Dreier zur Führung von Wimberg findet seinen Weg in den Würzburger Korb zum Glück aber nicht. Knapp 5 Minuten noch im dritten Viertel. Das wird jetzt doch wieder enger als nötig.
  44. Da waren es nur noch zwei Punkte Rückstand für die Eisbären. Genau davor hatte ich gewarnt, vor allem weil Cooks jetzt auch noch den nächsten Ballverlust verursacht. Man oh man...
  45. Der nächste Dreier für Bremerhaven, dieses Mal durch Turner und ein 10:3-Start der Hausherren in dieses dritte Viertel. Aufwachen, Männer!
  46. Gilbert Brown trifft für drei und begeht dann im Gegenzug das Foul an Gabe Olaseni. Der Brite geht erneut an die Linie und vergibt den ersten Freiwurf, der zweite sitzt dann aber.
  47. Ziemlich chaotischer Start der Würzburger in dieses dritte Viertel und Xavier Cooks mit dem Offensivfoul. Keith Benson trifft und bringt die Eisbären wieder auf fünf Zähler heran (49:44). In dieser Phase heißt es jetzt dagegen zu halten, damit die Partie nicht doch kippt!
  48. Die zweite Halbzeit läuft, die Eisbären greifen an und vergeben gleich mal den ersten Wurf. Ellis erst ebenfalls mit dem Fehlwurf und dann räumt Olaseni den Ex-Würzburger Gilbert Brown unsanft ab. Zwei Freiwürfe für Brown, zwei Treffer.
  49. Beginn des 3. Viertels
  50. Lange Gesichter unter den Fans der Eisbären Bremerhaven nach dieser, aus ihrer Sicht, wieder einmal schwachen ersten Halbzeit. Die Würzburger sind hier bislang in allen Bereichen besser, nein sogar überlegen. Trotzdem sind es halt "nur" neun Zähler Rückstand für die Gastgeber. Da könnte also durchaus noch etwas gehen, vor allem wenn Würzburg es weiterhin verpasst den Deckel drauf zu machen.
  51. Schauen wir noch kurz auf die Stats von Halbzeit Nummer eins. Bei den Gästen ist Xavier Cooks mit 14 Zählern bislang der beste Schütze, während bei den Eisbären Jordan Brangers deren 12 erzielen konnte. Hoffen wir auf eine ähnlich gute zweite Würzburger Hälfte, bis gleich!
  52. Halbzeit an der Küste und die frohe Kunde in die fränkische Heimat lautet: s.Oliver Würzburg führt nach den ersten 20 Minuten völlig verdient mit 49:40 und darf sich große Hoffnungen auf den dritten Saisonsieg machen!
  53. Pause nach dem 2. Viertel
  54. XAVIER COOOOOOOKS FOR THREEEEEE!!! 49:40 für die Würzburger und nach dem Block von Cooks an Brangers geht's in die Pause.
  55. Jordan Hulls schlägt die Shotclock und trifft. Die letzten 70 Sekunden laufen.
  56. Es bleibt also dabei: Die Baskets verpassen es sich deutlicher abzusetzen und lassen die Tür für die Eisbären weiterhin offen um in dieses Spiel zurück zu kommen. Wenn das mal nicht nach hinten los geht...
  57. Fünf Zähler in Folge für Bremerhaven durch Brangers und jetzt nimmt Denis Wucherer die nächste Auszeit.
  58. Noch 2:44 Minuten in der ersten Halbzeit. Gabe Olaseni geht nach der Auszeit an die Freiwurflinie. Der erste Freiwurf sitzt und auch der zweite Versuch passt. Erstmals führen die Gäste zweistellig mit 42:32.
  59. Foul an Gabe Olaseni, doch vor den Freiwürfen gibt's die nächste Auszeit der Eisbären Bremerhaven. Ein insgesamt sehr ausgeglichenes zweites Viertel. Die Würzburger dürfen hier nur nicht verpassen den Sack rechtzeitig zu zu machen!
  60. Jetzt mal schönes Zusammenspiel der beiden Würzburger Big Men Perry Ellis und Gabe Olaseni! Diese beiden Zähler dürften gut für das Selbstbewusstsein des zuletzt oft kritisierten Briten gewesen sein.
  61. XAVIER COOOOOOOOKS FOR THREEEEEE!!! Der Aussie trifft zum 38:29 knapp drei Minuten vor der Pause. Jetzt den Abstand mindestens halten, dann wäre das ein nettes Polster für die zweite Hälfte!
  62. Noch 5:25 Minuten bis zur Pause. Krasser Fehlpass von Olaseni, der den Ball einfach mal ins Nichts passt. Ohne dem Briten zu nahe treten zu wollen, aber mit Morrison auf dem Feld sieht das deutlich besser aus bislang.
  63. Felix Hofmann mit dem Airball von der Dreierlinie, au weia. Brangers macht's besser und trifft für drei. Flo Koch ebenfalls. Jetzt geht's hier hin und her. Aktueller Spielstand 31:26 für Würzburg.
  64. Steal der Würzburger und der krachende Dunk von Perry Ellis zum 28:20! Noch 7:40 Minuten in der ersten Halbzeit.
  65. Wilder Start in dieses zweite Viertel. Würzburg kann sich weiterhin nicht deutlicher absetzen und Brad Lösing kassiert jetzt auch noch ein unsportliches Foul. Richtige Entscheidung und völlig überflüssige Aktion des Würzburgers. Brangers trifft nur einen der zwei Freiwürfe, aber die Eisbären bleiben natürlich im Ballbesitz.
  66. Die zweiten 10 Minuten beginnen mit einem Ballverlust von Brad Lösing. Genau diese Fehler muss man sich heute einfach verkneifen!
  67. Beginn des 2. Viertels
  68. Die Baskets kommen gut aus den Startlöchern, verpassen es aber sich noch etwas deutlicher abzusetzen. Bei den Eisbären sorgt vor allem Benson dafür, dass sein Team in Schlagdistanz bleibt.
  69. Pause nach dem 1. Viertel
  70. Buzzerbeater von Brad Lösing zum 24:17! Damit endet ein insgesamt gutes erstes Viertel - zumindest aus Würzburger Sicht.
  71. Je zwei Zähler durch Joe Richter und Jordan Hulls und schon sieht die Sache aus Sicht der Würzburger wieder etwas freundlicher aus (22:15).
  72. 1-2 unglückliche Abschlüsse der Baskets und schon sind die Eisbären wieder bis auf drei Punkte dran.
  73. 1:35 Minuten vor Ende des ersten Viertels nimmt auch Denis Wucherer seine erste Auszeit, nachdem seine Schützlinge in den letzten Minuten nicht mehr ganz so gespielt haben wie man das zu Beginn der Partie gesehen hat.
  74. Punkte hüben wie drüben und dann das 5. Teamfoul der Gastgeber durch Turner. Ist auch schon sein zweites persönliches Foul. Damit schickt er Hulls an die Linie, der weiterhin bei 100 % Freiwurf-Quote in dieser Saison bleibt!
  75. JORDAN HULLS FOR THREEEEEEEEE!!! 14:6 und noch 3:43 Minuten.
  76. Weiter geht's. Die Eisbären werfen gleich wieder den Ball weg und dann wird Xavier Cooks auf dem Weg zum Korb unsanft gestoppt, gibt aber keine Freiwürfe. Viertes Teamfoul Bremerhaven.
  77. Rebound Mike Morrison, Korbleger Xavier Cooks und die Baskets führen mit 11:6 nach gut 5 Minuten. Auszeit Bremerhaven.
  78. Mike Morrison betritt zum ersten Mal das Parkett und sorgt gleich für ordentlich Alarm unter dem Korb der Eisbären. Genau so hat man sich das die letzten Wochen über gewünscht.
  79. BOOOOOOM!!! Xavier Cooks mit dem Steal und dem krachenden Dunking zum 9:6!
  80. Die Anfangsphase ist vorbei. Beide Teams agieren noch sehr zurückhaltend und auf Sicherheit bedacht. Darunter leidet die Offensive noch ein wenig. Nach gut vier Minuten führen die Baskets nach einem Dreier von Perry Ellis mit 7:6.
  81. Nach der Führung der Eisbären durch Warren erzielt Cameron Wells die ersten beiden Zähler für die Gäste aus Würzburg. Jetzt steht Gabe Olaseni an der Freiwurflinie und trifft beide Versuche zum 4:2 nach gut zwei Minuten.
  82. Auf geht's, das Spiel läuft. Der erste Ballbesitz gehört den Gastgebern. Gute Defense von Gabe Olaseni gegen Jackson und jetzt versuchen es die Würzburger mit dem ersten Angriff, doch leider passiert Cooks gleich der erste Ballverlust.
  83. Beginn des 1. Viertels
  84. Eines ist jedenfalls klar: Für s.Oliver Würzburg zählt hier heute in Bremerhaven nur ein Sieg, denn sonst wird es so kurz vor Weihnachten richtig ungemütlich unter dem Tannenbaum. Die Gastgeber mit zuletzt fünf Niederlagen aus den vergangenen sechs Spielen, da MUSS heute einfach etwas gehen!
  85. Für mich durchaus etwas überraschend, dass sowohl Jordan Hulls als auch Neuzugang Mike Morrison den Beginn der Partie von der Bank aus beobachten müssen.
  86. Bevor es hier endlich los geht, schauen wir auf die Startformationen der beiden Teams. Die Eisbären Bremerhaven beginnen mit Chris Warren, Fabian Bleck, Elston Turner, Darnell Jackson und Ex-Würzburger Gilbert Brown. Die Gäste aus der Domstadt beginnen zunächst mit Gabe Olaseni, Xavier Cooks, Cameron Wells, Perry Ellis und Brad Lösing.
  87. Verzichten müssen die Gäste aus Unterfranken heute einmal mehr auf ihren etatmäßigen Spielmacher Skyler Bowlin. Der 29-Jährige US-Boy muss wegen seiner Verletzung weiterhin pausieren. Dafür dürfte ein anderer Guard der Würzburger heute besonders heiß sein: Jordan Hulls kehrt erstmals mit seinem neuen Team an die alte Wirkungsstätte zurück, was für einen Extraschub Motivation sorgen müsste.
  88. Ähnlich wie die Würzburger stehen auch die heutigen Gastgeber schon gewaltig unter Zugzwang. Mit bislang drei Siegen aus neun Spielen haben die Eisbären zwar sogar einen Erfolg mehr als ihre heutigen Gäste auf dem Konto, allerdings gab es in den letzten drei Partien bittere Niederlagen zu verkraften. Nach der 76:81-Heimniederlage gegen den bis dato sieglosen MBC setzte es mit 85:113 in Bayreuth und 64:85 Vechta gleich zwei krachende Pleiten.
  89. Die Würzburger waren in der Pause nicht untätig. Nach vier Tagen trainingsfrei ging es zurück in die Halle um an den vielen Unzulänglichkeiten der letzten Wochen und Monate zu arbeiten. Die Schwäche unter den Brettern möchte man in den nächsten sechs Wochen mit Hilfe von Ex-Skyliner Mike Morrison beheben. Hier gab es wohl wirklich den größten Nachholbedarf was den Kader der Baskets angeht. Von Morrison erwartet man sich nicht nur mehr Power und Physis auf dem Spielfeld, sondern der US-Boy soll auch dabei helfen, dass der Funke wieder vermehrt vom Parkett auf die Ränge überspringt.
  90. Moin Moin von der Küste, besser gesagt aus der Stadthalle in Bremerhaven zum heutigen Spiel in der easyCredit Basketball Bundsliga zwischen den heimischen Eisbären und s.Oliver Würzburg. Die 14-tägige Pause der FIBA ist vorbei, endlich fliegt der Ball also auch wieder in Deutschlands Basketball Oberhaus.