Basketball, Bundesliga 2018/19, 27. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg s.Oliver Würzburg
Eisbären Bremerhaven
80 : 71
Spielende
Liveticker beendet
Live-Kommentar
  1. Das soll es dann auch schon von dieser Stelle aus gewesen sein. Bleibt nur noch eine Frage offen: Wie heißt denn jetzt eigentlich die Mutter von Nikki Lauda? Bis zum Mittwoch, denn da gibt's das erste Halbfinale des FIBA EuropeCups live aus Varese. Schönen Sonntagabend noch und oans, zwoa, GSUFFA!!!!!
  2. Topscorer der Gäste war Elston Turner mit 17 Punkten. Bei den Hausherren erzielte Flo Koch deren 14.
  3. Der MVP der heutigen Partie heißt....... FLOOOOOOO KOCH!
  4. Die Baskets robben sich über die Ziellinie und besiegen die Eisbären Bremerhaven verdient mit 80:71.
  5. AUS. SCHLUSS. HEIMSIIIIIIIIIIIIIIEG!!!
  6. 80:71 für s.Oliver Würzburg!!!
  7. Die letzten 10 Sekunden ticken herunter... UND DAS WAR'S!!!!!!
  8. XAVIER COOOOOOOKS FOR THREEEEEEEEEE!!!! DAS MUSS ES GEWESEN SEIN!!!
  9. Noch 46.3 Sekunden. Wie sagte Ex-Bayern Trainer Louis van Gaal einst: TOD ODER GLADIOLEN!
  10. Wer gedacht hat, das wär's gewesen, hat die Rechnung ohne die Eisbären gemacht. Armani Moore mit der staubtrockenen Antwort zum 77:71. Auszeit Würzburg.
  11. XAVIER COOOOOOOOOKS FOR THREEEEEEEEEE!!!!!!!! 77:68 für die Baskets.
  12. DIE DEFENSE STEHT!!!!!!! Ballbesitz Würzburg und noch 1:15 Minuten.
  13. SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEEEEE!!!! Absoluter Notwurf des Würzburgers, aber egal. Die Punkte sind wichtig, überlebenswichtig in dieser Partie. Noch 100 Sekunden.
  14. Warren zieht zum Korb, macht die Punkte und das trotz Foul von Gabe Olaseni. Bedeutet noch einen Bonus-FW für die Gäste, der sitzt ebenfalls. Oh, oh...
  15. DEEEEEEEEFENSE!!!
  16. Es sind noch exakt 140 Sekunden zu spielen. Schaffen es die Würzburger jetzt in den nächsten Angriffen endlich den Deckel auf dieses Spiel zu bekommen? Wir werden es erleben.
  17. Xavier Cooks trifft nach schöner Drehung um seinen Gegenspieler. Auszeit Bremerhaven.
  18. Die Baskets schleppen sich der Schlusssirene entgegen. Jordan Hulls trifft aus der Mitteldistanz zum 69:65. Die Rebounds, die Rebounds bleiben das große Problem von s.Oliver Würzburg. Noch 2:43 Minuten...
  19. Jackson bringt die Eisbären wieder auf zwei Zähler heran (67:65). Auszeit s.Oliver Würzburg.
  20. Die Baskets verweigern hier einen offenen Dreier nach dem anderen. Spricht nicht gerade für ihr ausgeprägtes Selbstvertrauen. Noch exakt 5 Minuten zittern...
  21. Bremerhaven steckt bekanntlich tief drin im Abstiegssumpf und genau das merkt man heute auch. Die Gäste kämpfen und fighten hier um jeden Ball und jeden Millimeter auf dem Feld. Kann man von den Hausherren nicht immer behaupten.
  22. Noch sieben Minuten auf der Uhr. Würzburg führt mit 67:61 aber irgendwie bekommt man dieses Ding einfach nicht gedeckelt. Hoffentlich rächt sich das am Ende dann nicht.
  23. Es bleibt alles beim Alten. Die Refs pfeifen eine mehr als fragwürdige und kleiniche Linie und das Spiel somit weiterhin eng.
  24. FLO KOCH FOR THREEEEEEEEE!!!! 63:59 für die Hausherren.
  25. 4/8 Dreier bei Würzburg - 10/20 bei den Eisbären. Dazu lediglich zwei Punkte von Jordan Hulls und auch Xavier Cooks. Das mal am Rande.
  26. Hinein in die finalen 10 Minuten dieser eng umkämpften Begegnung. Haben die Würzburger auch heute den längeren Atem? Bleibt abzuwarten, aber zu hoffen.
  27. Beginn des 4. Viertels
  28. 28 Punkte der Eisbären im dritten Viertel sind natürlich deutlich zu viel. Da muss die Würzburger Defense in den letzten 10 Minuten jetzt einen deutlich besseren Job machen, kein Frage. Xavier Cooks schleicht hier wie ein Häufchen Elend über das Parkett. Ist eindeutlich nicht sein Spiel bis jetzt.
  29. Pause nach dem 3. Viertel
  30. Es verbleiben noch 6.4 Sekunden und Würzburg hat den Ball. Der letzte Wurfversuch von Cameron Wells ist zu kurz und das dritte Viertel vorbei.
  31. Die Gemüter sind erhitzt. Die Refs mit drei ganz strittigen Foulpfiffen gegen Würzburg. Was dabei raus kommen kann, musste Frankfurt am Donnerstag am eigenen Leib spüren...
  32. Es laufen die letzten 60 Sekunden. Guter Defensivrebound von Devin Oliver, aber dann wirft er den Pass leider ins Aus. Passt irgendwie ins Bild.
  33. Das Spiel bleibt weiterhin eng, da es die Hausherren nicht schaffen mal mehrere Minuten am Stück konstant auf einem Niveau zu treffen oder zu verteidigen. Canty bringt die Eisbären wieder auf 58:57 heran.
  34. Noch 1:59 Minuten im dritten Viertel. Johannes Richter schreitet an die Linie. Er versenkt den ersten Versuch und auch den Zweiten zum 58:54 für die Gastgeber.
  35. Ballverlust der Gäste, Fastbreak der Hausherren und dann das Foul von Armani Moore an Johannes Richter. Gibt zwei Freiwürfe für Würzburg, aber vorher die Auszeit der Eisbären.
  36. Jetzt mal der Steal von Brad Lösing und das unsportliche Foul der Eisbären durch Armani Moore, weil er den Fastbreak von Xavier Cooks zu offensichtlich unterbrochen hat. Xavier Cooks trifft beide Freiwürfe, gleichzeitig seine ersten Punkte an diesem Nachmittag.
  37. 13:23 aus Sicht der Baskets in diesem Viertel. Vorne einfach zu wenig Esprit und hinten deutlich zu viele Punkte kassiert.
  38. Wenn Bremerhaven schonmal nicht für drei trifft, dann foult man den Schützen halt einfach beim Wurf. Chris Warren sagt artig danke und haut alle drei Freiwürf zum 50:54 rein.
  39. Noch 4:40 Minuten im dritten Viertel und Bremerhaven trifft und trifft und trifft von Downtown. Folgerichtig führen die Gäste wieder mit 44:46, ehe Flo Koch wieder für die Baskets ausgleichen kann.
  40. Gabe Olaseni trifft doppelt von der Freiwurflinie. Jetzt mal wieder Defense spielen meine Herren!
  41. Durrell Summers gleicht für die Eisbären 6:52 Minuten vor dem Ende des dritten Viertels zum 40:40 aus. Wieder verschlafen die Hausherren den Start in dieses Viertel. Lediglich drei magere Pünktchen erzielten sie bis hier hin.
  42. Dass die Eisbären sich hier nicht gleich zu Beginn des dritten Viertels verspeisen lassen wollen zeigt Chris Warren mit seinem Treffer von Downtown. Die Baskets dürften jetzt nicht den Fehler machen und Bremerhaven zurück in dieses Spiel lassen.
  43. Auf geht's, ran geht's, aaaaaaaaaaab geht's! Rein in Halbzeit Nummero zwei. Der Einwurf gehört den Gästen von der Küste. Der erste Steal der zweiten Hälfte Würzburgs Gabe Olaseni. Devin Oliver wird beim Drive zum Korb von Turner gefoult und darf an die Linie.Freiwurf Nummer eins sitzt und Freiwurf Nummer zwei bleibt am Ring hängen.
  44. Beginn des 3. Viertels
  45. Pünktlich zu den Klängen von Hulapalu von Andreas Gabalier melde ich mich zurück von der ersten SOWiesn hier in und um die s.Oliver Arena. Für die Stimmung heute ist das Motto jedenfalls gold wert, dass muss man den Verantwortlichen einfach mal lassen. Chapeau!
  46. Beide Teams leisteten sich bisher acht Ballverluste, dafür führen die Baskets in der Kategorie Assists mit 13:6. Es bleibt also weiterhin eng und spannend. Bis gleich zum Start der zweiten Halbzeit!
  47. Der Blick auf den Statistikbogen der ersten zwanzig Minuten verrät uns, dass das Reboundverhältnis mit 16:17 aus Würzburger Sicht beinahe ausgeglichen ist. Einzig bei den Offensivrebounds der Gäste müsste die Wucherer-Fünf etwas besser aufpassen. Topscorer bei den Gästen sind bislang Armani Moore und Elston Turner mit je acht Punkten. Bei s.Oliver Würzburg konnte Flo Koch in der ersten Halbzeit neun Punkte aufs Scoreboard bringen.
  48. Die Baskets haben sich etwas gefangen und führen zur Halbzeit mit 37:31. Vor allem die gesteigerte Defensivleistung ist hierfür ausschlaggebend.
  49. Pause nach dem 2. Viertel
  50. Starke Defense von Cameron Wells gegen Chris Warren und somit verläuft der letzte Angriff der Gäste im Sand.
  51. Keine Punkte für die Eisbären, dafür für Würzburg durch Gabe Olaseni zum 37:31.
  52. Exakt 59 Sekunden sind es noch bis zum Ende der ersten Halbzeit. Die Baskets führen mit 35:31 und haben sich zumindest in der Defensive etwas stabilisiert. Die Rebounds flutschen leider noch das ein oder andere Mal zu viel durch die eigenen Finger.
  53. Purer Wille von Johannes Richter unter dem Korb der Eisbären und folgerichtig seine Punkte sechs und sieben. Auszeit Bremerhaven.
  54. Noch 90 Sekunden bis zur Halbzeit.
  55. Das Händchen von Xavier Cooks bleibt weiterhin kalt und der Aussie bei NULL Punkten in diesem Spiel. Bremerhaven kommt wieder auf 33:31 heran.
  56. SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEEEE!!!!!! Würzburgs Spielmacher legt von Downtown nach und erzielt damit die bislang höchste Führung der Baskets in diesem Spiel.
  57. Gute Stimmung in der Bude, die Defense hält erneut. Jetzt mal wieder in Führung gehen Jungs! Skyler Bowlin passt das Leder auf Joe Richter, der beim Korbleger von Fabian Bleck gefoult wird. Der Würzburger Big-Man schreitet an die Linie und trifft einen von zwei Freiwürfen zum 30:29.
  58. Noch exakt 3:47 Minuten bis zum Pausentee, während in der Auszeit die Mutter von Nikki Lauda besungen wird. SOWiesn at it's best. Den Fans gefällts jedenfalls.
  59. SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEEEEEE!!!! Da ist er wieder, der Ausgleich. Auszeit Bremerhaven.
  60. Endlich mal wieder Punkte für die Baskets. Joe Richter tankt sich durch und legt den Ball in den Korb. Die Defense steht erneut und 4:05 Minuten vor der Halbzeit sind die Würzburger wieder auf drei Zähler an den Eisbären dran (26:29).
  61. Denis Wucherer ist not amused und das macht er auch mehrfach deutlich. Seine Spieler scheinen ihrem Coach aber noch kein Gehör zu schenken.
  62. Wenigstens bleiben die Baskets zweimal in Folge in der Defense standhaft und lassen keine weiteren Punkte der Gäste zu. Das muss jetzt auch der Dosenöffner für dieses Spiel werden.
  63. Airball von Jordan Hulls beim Wurf von der Dreierlinie. Sieht man jetzt auch nicht so häufig vom Sniper.
  64. Das Danceteam tanzt zu Atemlos von Helene Fischer. Hoffentlich hat Würzburgs Headcoach die richtigen Worte in seiner Auszeit gefunden. Xavier Cooks begeht gleich mal einen Schrittfehler. Prost, Mahlzeit...
  65. Drei Minuten sind im zweiten Viertel vorbei und wieder erwischen die Gäste den besseren Start. Die Eisbären führen mit 24:29 und Denis Wucherer nimmt seine erste Auszeit.
  66. Eines steht für mich schon länger fest: Ein Rebound-Monster wird Gabe Olaseni wohl nicht mehr werden...
  67. Die Fanschals fliegen, weiter geht's. Jordan Hulls bringt den Ball für die Würzburger ins Spiel und Brad Lösing baut den Angriff auf. Schöner Pass von Gabe Olaseni auf Flo Koch und die ersten beiden Zähler für die Baskets im zweiten Viertel.
  68. Beginn des 2. Viertels
  69. 20:20-Unentschieden nach den ersten zehn Minuten. Die Würzburger müssen hier dringend mehr Körperspannung und Intensität in die Partie bringen, sonst wird das selbst gegen Tabellenvorletzten kein Kinderspiel.
  70. Pause nach dem 1. Viertel
  71. Devin Oliver gleicht abermals aus. Der letzte Angriff gehört den Eisbären. Der finale Dreierversuch findet sein Ziel aber glücklicherweise nicht.
  72. Die letzten 60 Sekunden laufen. Devin Oliver gelingt der Ausgleich für Würzburg zum 18:18, aber Bremerhaven kontert umgehend. Noch 33 Sekunden.
  73. NOT IN MY HOUSE!!! Gabe Olaseni mit dem sehenswerten Monsterblock. Der Ball bleibt aber bei den Gästen, die aus dem Angriff aber kein Kapital schlagen können.
  74. Jordan Hulls zieht zum Korb und macht die Punkte zum 16:18.
  75. Noch 120 Sekunden im ersten Viertel. So richtig wach scheinen die Baskets noch nicht zu sein. Der Auftritt kommt bis jetzt doch recht schlafmützig herüber.
  76. Bislang erst ein Teamfoul der Hausherren. Das lässt zwei Möglichkeiten zu: Entweder die Refs haben eine doch sehr großzügige Linie oder aber die eigene Intensität in der Defense ist zu lasch. Ich würde bislang auf Zweiteres tippen...
  77. FLO KOCH FOR THREEEEEEEEE!!!!! Der Bonner Jung trifft erstmals am heutigen Nachmittag. Jetzt müssten die Hausherren nur in der Defense mal eine Schippe drauf legen.
  78. Die ersten fünfeinhalb Minuten sind vorbei. Bei den Baskets ist noch ordentlich Luft nach oben. Bremerhaven präsentiert sich bislang nicht wie ein Abstiegskandidat und hält ordentlich mit, ist aktuell sogar das deutlich bessere Team und führt daher auch mit 9:15.
  79. BOOOOOOOOOOOMMMMMM!!! Der Brite lässt es gleich mit seiner ersten Aktion so richtig krachen und gleicht zum 7:7 aus. Noch 5:40 Minuten im ersten Viertel.
  80. Wechsel bei den Hausherren. Erstmals auf dem Feld sind Gabe Olaseni und der "Sniper" Jordan Hulls.
  81. Zünftige Wiesn-Gaudi hier in der s.Oliver Arena. Den Leuten gefällts, die Stimmung ist dann Mallorca und Oktoberfest Songs prächtig. Hoffentlich können sich die Würzburger Spieler die nötige Energie daraus ziehen.
  82. CAMERON WELLS FOR THREEEEEEEEEEE!!!!! Der Texaner, allgemein nicht gerade als Schütze vor dem Herren bekannt, schweißt den Ball von der Dreierlinie in den Korb der Gäste und bringt die Baskets damit erstmals mit 5:3 in Führung!
  83. Die Antwort der Würzburger: Ein Pass ins Nichts und damit verbunden der erste Ballverlust. Dafür steht die Defense und Johannes Richter bringt die Hausherren ebenfalls aufs Scoreboard!
  84. Der Ball fliegt, es geht looooooooooos! Der erste Angriff gehört den Gästen aus Bremerhaven. Turner netzt so gleich von Downtown ein für drei.
  85. Beginn des 1. Viertels
  86. Fünf gute Gründe um an der Seite von s.Oliver Würzburg zu stehen sind: Johannes Richter, Xavier Cooks, Skyler Bowlin, Cameron Wells und last but not least "Sir" Devin Oliver!
  87. Der Nebel lichtet sich so langsam. Der ideale Zeitpunkt um auf die beiden Startformationen zu blicken. Die Eisbären Bremerhaven beginnen mit Chris Warren, Fabian Bleck, Elston Turner, Durrell Summers und Darnell Jackson.
  88. Uuuuuuuuuund jetzt wird es laaaaaaaaaut, denn hier kommt das Team von S.OLIVER WÜÜÜÜÜÜÜÜÜRZBURG!!!
  89. Das Licht in der s.Oliver Arena geht aus. Es wird also langsam ernst. Hier kommen die beiden Mannschaften, zuerst natürlich die Gäste der Eisbären Bremerhaven, Willkommen in Würzburg!
  90. In 15 Minuten geht's hier dann auch endlich los. Kaiserwetter in Würzburg, die Spannung steigt!
  91. Für die Würzburger wird es heute vor allem darum gehen, von Beginn an hellwach zu sein und nicht wie am Donnerstag gegen Frankfurt bei den Rebounds das ein oder andere Schläfchen zu halten, auch wenn bei den Spielern wahrscheinlich schon das wichtige Spiel in Varese am Mittwoch in den Köpfen herum spukt. Die Begegnung heute und hier ist mindestens genau so wichtig, möchte man sich nach dem 34. Spieltag noch nicht in den Sommerurlaub verabschieden.
  92. Der heutige Gast aus dem hohen Norden der Republik rangiert aktuell auf dem 17. und damit vorletzten Rang der Tabelle, konnte aber am vergangenen Spieltag mit dem 83:75-Heimerfolg über medi Bayreuth ein mehr als deutliches Lebenszeichen von sich geben. Die Baskets stehen nach dem hart erkämpften 72:63-Sieg gegen die FRAPORT Skyliners am vergangenen Donnerstag derzeit auf dem siebten Tabellenplatz und sollten am heutigen Sonntagnachmittag unbedingt den 15. Saisonsieg nachlegen, um im Kampf um einen der noch freien Playoff-Plätze in dieser Saison weiter Distanz zwischen sich selbst und die Verfolger zu bekommen.
  93. Pfiat di God liebe Freunde des einzig wahren Hallensportes von der SOWiesn, gemeinher auch als s.Oliver Arena zu Würzburg bekannt, zur heutigen Begegnung des 27. Spieltages der easy Credit Basketball Bundesliga zwischen s.Oliver Würzburg und den Eisbären Bremerhaven.
  94. Nur drei Tage nach dem Nachholspiel gegen Frankfurt müssen die Männer von Headcoach Denis Wucherer schon wieder aufs Parkett. Geger sind die Eisbären aus Bremerhaven, die im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zählöer dringend brauchen. Die Würzburger gehen zwar als Favorit in die Partie, sollten den Gegner aber keinesfalls unterschätzen (oder gar schon in Gedanken in Varese sein, wo am kommenden Mittwoch das Europapokal-Halbfinalhinspiel gegen Pallacanesto ansteht, von dem wir auch per Liveticker berichten werden).