Basketball, Bundesliga 2018/19, 30. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg s.Oliver Würzburg
Rasta Vechta RASTA Vechta
85 : 92
Spielende
Liveticker beendet
Live-Kommentar
  1. Das soll es dann auch an dieser Stelle gewesen sein. Bis zum Mittwoch. Ich wünsche allen Fans noch ein schönes Restwochenende!
  2. Der letzte Dreier der Baskets hat übrigens nicht mehr gezählt, daher endet das Spiel mit 85:92.
  3. Topscorer bei RASTA Vechta war natürlich Austin Hollins mit 21 Punkten. Bei s.Oliver Würzburg waren Skyler Bowlin (25) und Devin Oliver (24) die besten Schützen.
  4. Diese Niederlage tut letztlich vielleicht sogar mehr weh, als wenn man die Partie deutlicher verloren hätte. Die Moral hat gestimmt, trotzdem steht man letztlich mal wieder mit leeren Händen da.
  5. Klar kann man am Ende dieses Spiels sagen, die Hypothek aus der ersten Halbzeit mit 19 Punkten Rückstand war zu groß, aber die Würzburger haben sich ja sogar zwischenzeitlich die Führung wieder zurück geholt. So waren es am Ende einfach diese vielen kleinen und unnötigen Fehler und eben Austin Hollins auf Seiten der Gäste, die dieses Spiel entschieden haben.
  6. 92:88 für RASTA Vechta.
  7. Herkenhoff macht von der Dreierlinie den Deckel drauf. Ich bleibe dabei, das ist wieder eine Niederlage die so überflüssig war wie ein Kropf.
  8. Warum Xavier Cooks 13 Sekunden wartet bis er das notwendige Foul begeht um die Uhr zu stoppen. Das sind eben diese Kleinigkeiten, welche die Baskets am heutigen Abend um den Erfolg bringen werden. Auszeit Vechta.
  9. Gabe Olaseni geht 37.2 Sekunden vor dem Ende an die Linie. Der Brite vergibt den ersten Freiwurf, trifft den Zweiten. Das dürfte dennoch zu wenig gewesen sein.
  10. Die Baskets können sich den Rebound nicht sichern, Vechta punktet zum 84:89. Nur noch 51.3 Sekunden...
  11. DEVIN OLIVER FOR THREEEEEEEE!!!!!! Es bleibt spannend. Noch zwei Minuten.
  12. Austin Hollins mit dem Dreier zum 81:87...
  13. Viertes Foul von Seth Hinrichs. Skyler Bowlin geht an die Linie und trifft nur einen von zwei Freiwürfen zum 81:84.
  14. Noch 3:24 Minuten auf der Uhr. Die Baskets fighten und kommen immer wieder zurück, bringen sich durch eigene Fehler aber immer wieder neu in Rückstand. Diese Kleinigkeiten können am Ende des Tages dann leider entscheidend sein.
  15. Xavier Cooks verliert den Ball, Josh Young trifft für drei. Auszeit Würzburg.
  16. Die steht und Skyler Bowlin trifft für drei!!!! Hier ist der Teufel los und Austin Hollins gibt die Antwort für Vechta. Immer wieder Austin Hollins...
  17. XAVIER COOKS FOR THREEEEEEE!!!!!! Nur noch einer! DEEEEEEFENSE!!!!
  18. Es geht hin und her. Vechta hält die Nase aber weiterhin knapp vorne. 74:78 und noch 5:38 Minuten.
  19. Was für ein Bock von Flo Koch beim Einwurf und damit schenkt man Vechta weitere zwei Punkte. Denis Wucherer ist fassungslos und nimmt die Auszeit. So kann man sich ein Momentuum auch kaputt machen...
  20. Austin Hollins mit der staubtrockenen Antwort von Downtown zum 70:72. Das werden noch heiße 7:33 Minuten bis zum Ende.
  21. Der Freiwurf sitzt und Würzburg führt wieder! Was für eine Aufholjagd!
  22. Block von Olaseni an Herkenhoff und der Ballbesitz gehört wieder den Hausherren. DA IST DER AUSGLEICH! Xavier Cooks zieht durch und legt den Ball trotz Foul in den Korb.
  23. BRAD LÖSING FOR THREEEEEEE!!!!!! Nur noch zwei Punkte Rückstand! 67:69 für die Gäste. Die Halle ist auch längst wieder aus dem Tiefschlaf erwacht. Geht da noch was, Würzburg?
  24. Die finalen zehn Minuten stehen an und wer hätte das nach dieser ersten Halbzeit noch gedacht, es ist wieder spannend geworden. Wie lautet die Antwort von RASTA Vechta? Bislang blieb der Aufsteiger immer cool.
  25. Beginn des 4. Viertels
  26. Die Baskets gewinnen das Viertel mit 29:17 und kommen in Summe auf 62:69 heran. Gelingt dem Team noch ein weiteres Viertel dieser Art?
  27. Pause nach dem 3. Viertel
  28. Pause nach dem 3. Viertel
  29. Gabe Olaseni trifft aus der Mitteldistanz und bringt die Würzburger wieder bis auf vier Punkte (62:66) heran. Vechta erzielt zwar noch drei Punkte zum Ende, aber dieser Durchgang ging ganz eindeutig an die Hausherren!
  30. Noch 1:23 Minuten bis zum Ende dieses dritten Viertels, welche die Baskets bislang bestimmt haben.
  31. SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEEEE!!!!!! Erstmals seit langer Zeit ist der Rückstand der Würzburger wieder im einstelligen Bereich - 53:62.
  32. Viertes Foul von MIke Morrison 3:56 Minuten vor dem Ende des dritten Viertels. Er muss zunächst auf der Bank Platz nehmen.
  33. Devin Oliver schreitet an die Linie. Der erste Freiwurf geht daneben, der Zweite sitzt immerhin zum 50:60.
  34. Noch 5:16 Minuten im dritten Viertel und da schau her, die Baskets sind durch ein 16:8 in diesem Durchgang wieder bis auf elf Punkte an den Gästen dran und können nach der Auszeit von Pedro Calles sogar wieder unter diese magische Marke gleangen.
  35. Die ersten drei Minuten in Halbzeit Nummero zwei sind vorbei. Drücken wir es positiv aus, der Rückstand ist zumindest nicht größer geworden.
  36. Das Spiel läuft wieder, die Baskets haben den ersten Angriff im dritten Viertel. Xavier Cooks legt mit einem Dreier los und trifft diesen auch - 36:52.
  37. Willkommen zurück. In wenigen Augenblicken startet die zweite Halbzeit. Kommt von den Hausherren noch einmal ein aufbäumen, oder spart man sich die Kräfte für Mittwoch? Wenn es um die Playoffs der BBL geht, kann man sich heute eigentlich keine Pleite erlauben. Allein der Glaube fehlt aktuell so ein wenig. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
  38. Beginn des 3. Viertels
  39. Bis gleich zur zweiten Halbzeit aus der s.Oliver Arena.
  40. Halbzeit in der s.Oliver Arena und die Befürchtungen einiger Anhänger ist wahr geworden, denn RASTA Vechta führt hier überdeutlich und auch verdient mit 33:52. Die Baskets starten famos und brechen dann eben genau so ein. Es fehlt jegliches Mittel und vielleicht ein Stück weit auch der Wille die unbequeme Spielweise der Gäste anzunehmen und etwas dagegen zu unternehmen.
  41. Pause nach dem 2. Viertel
  42. Der letzte Angriff in dieser ersten Halbzeit. Der Dreier von Hollins fliegt ins Leere und das war's dann mit den ersten 20 Minuten.
  43. Cameron Wells geht 5.6 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit nochmal an die Linie. Der erste Freiwurf sitzt, der Zweite ebenso. Auszeit Vechta.
  44. Das Scheibenschießen geht munter weiter und die Baskets machen nicht gerade den Eindruck, dass sie dem etwas entgegen setzen können. Denis Wucherer hat sich jetzt auch mal hingesetzt, nachdem er das bisherige Geschehen häufig kopfschüttelnd an der Seitenline stehend verfolgt hat.
  45. Vechta jetzt erstmals mit 20 Punkten in Führung (25:45). Noch zwei Minuten bis zur Pause. Die Erlösung naht also, zumindest vorerst...
  46. Zur Erinnerung, die Würzburger starteten mit einem 11:3-Lauf ins Spiel und haben seither nur magere 14 weitere Punkte erzielt.
  47. Weil wir es vorhin von den Dreierquoten beider Teams hatten. Vechta trifft stramme sieben von elf Versuchen, während Würzburg zwei von elf Versuchen verwerten konnte.
  48. Noch fünf Minuten bis zur Halbzeit und diese Pause haben die Spieler von s.Oliver Würzburg auch dringend nötig um sich neu zu ordnen. Das ist mal gar nichts, was sie hier im zweiten Spielabschnitt zeigen. Vechta führt mit 22:39...
  49. Drei Minuten und 15 Sekunden sind gespielt und noch immer keine Würzburger Punkte in diesem Viertel. Vielleicht schafft es Skyler Bowlin den Bann nun von der Freiwurflinie zu brechen. Tut er und verkürzt auf 20:35.
  50. Vechta presst über's komplette Feld, ein Fakt welcher den Baskets mal so gar nicht schmeckt. Müssen sie wohl durch, ist jetzt auch nicht wirklich neu dass Vechta so spielt.
  51. Da hat man Vechta am Beginn derart kalt erwischt und verliert aber mal so richtig den Faden im Anschluss. Das sieht aktuell nicht wirklich gut aus muss ich sagen.
  52. Exakt zwei Minuten und sieben Sekunden sind im zweiten Viertel gespielt. NULL Punkte von s.Oliver Würzburg, dafür deren acht für Vechta. Die Rechnung ist einfach, es gibt die nächste Auszeit der Hausherren.
  53. Robin Christen bricht den Bann nach etwas mehr als einer Minute, erneut mit einem Treffer von Downtown zum 18:30. Jetzt müssen die Hausherren aufpassen nicht frühzeitig unter die Räder zu geraten.
  54. Weiter geht's mit Einwurf für RASTA Vechta.
  55. Beginn des 2. Viertels
  56. Eigentlich ein ziemlich ausgeglichenes Spielchen bis hier hin und trotzdem führt der Gast aus Niedersachsen verdient mit 18:27. Weil sie einfach weniger Fehler gemacht haben und von der Dreierlinie heiß sind wie Frittenfett. Die Baskets müssen sich steigern, nur gut ins Spiel starten alleine reicht da leider nicht.
  57. Pause nach dem 1. Viertel
  58. Vechta trifft den Dreier und Morrison verliert den Ball. Somit gehört der wohl letzte Angriff in diesem Viertel den Gästen, welchen Clint Chapman mit einem weiteren Dreier abschließt.
  59. Die letzten 60 Sekunden im ersten Viertel laufen. Wieder wird Mike Morrison an die Linie geschickt. Der erste Freiwurf klatscht hinten auf den Ring, der Zweite bleibt an der vorderen Ringkante hängen.
  60. Die Würzburger feuern heute aus allen Rohren, noch mit wechselndem Erfolg. Noch drei Minuten im ersten Viertel und Vechta führt wieder mit 16:21.
  61. BOOOOOOOOOM!!! Mike Morrison versenkt den Ball krachend im Korb der Gäste und bekommt noch einen Freiwurf oben drauf, den er zwar vergibt aber die Baskets sichern sich den Offensivrebound. Skyler Bowlin macht zwei weitere Punkte und es steht 16:17.
  62. Zwei weitere Punkte für die Gäste und nach einem 1:14-Lauf entschließt sich auch Denis Wucherer dazu mal eine Auszeit zu nehmen. Mal sehen ob es eine ähnliche Wirkung zeigt wie eben bei seinem Gegenüber.
  63. Die Magie des tollen Starts der Gastgeber ist völlig verflogen. Vechta hat sich in der Auszeit gesammelt und das Spiel einmal auf links gedreht. Devin Oliver kassiert ebenfalls schon sein zweites Foul und muss auf die Bank. Chris Carter trifft für drei und so führen die Gäste plötzlich wieder mit 12:15. Noch vier Minuten.
  64. Fünf Punkte in Serie von Vechta und dann der nächste Ballverlust der Baskets, den Wells nur mit einem Foul ausbügeln kann. Max DiLeo gleicht von der Linie zum 12:12 aus.
  65. Zweites Foul von Austin Hollins, der Devin Oliver erneut an die Linie schickt. Dieser bleibt seiner durchwachsenen Quote in dieser Saison treu und trifft nur einen von zwei Freiwürfen.
  66. Das ist mal ein Start nach Maß für die Hausherren, die Vechta offenbar auf dem falschen Fuß erwischt haben. Noch 6:55 Minuten im ersten Viertel sind zu spielen.
  67. Nächster Ballgewinn der Würzburger und der Tipp-In von Gabe Olaseni zum 11:3. Auszeit Vechta.
  68. Schrittfehler der Gäste und Devin Oliver haut den Dreier rein, trotz Foul von Hinrichs. Der Bonus-FW sitzt ebenfalls und die Baskets führen mit 9:3 nach knapp zwei Minuten.
  69. SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEEEE!!!!!! Die Antwort der Hausherren folgt auf dem Fuß.
  70. Der Ball fliegt, es geht loooooooooos! Der erste Angriff des Abends gehört den Hausherren und endet gleich mit dem ersten Ballverlust der Partie. Austin Hollins eröffnet den Punktereigen mit einem Dreier.
  71. Beginn des 1. Viertels
  72. Eine Info noch zwischendurch. ratiopharm ULM verliert sein Heimspiel gegen die EWE Baskets Oldenburg deutlich mit 69:82.
  73. Der Rauch verzieht sich langsam, Zeit einmal auf die beiden Startformationen zu blicken. RASTA Vechta beginnt die Partie mit Max DiLeo, TJ Bray, Michael Kessens, Josh Young und Seth Hinrichs. Fünf gute Gründe um an der Seite von s.Oliver Würzburg zu stehen sind am heutigen Abend: Gabe Olaseni, Xavier Cooksm Skyler Bowlin, Cameron Wells und Devin Oliver. Let's go!
  74. UUUUUUUUND JETZT WIRD ES LAAAAAAAAAAUT. Hier kommt das Team der Eurofighter von s.Oliver Würzburg!!!!
  75. SHOWDOWN! Das Licht in der s.Oliver Arena geht aus, es wird ernst! Hier kommen die beiden Mannschaften. Zunächst, wie es sich gehört, der heutige Gast von RASTA Vechta. Willkommen in Unterfranken!
  76. Gerade wird die frohe Kunde der Vertragsverlängerung von Jordan Hulls in der Arena durch gesagt und wie nicht anders zu erwarten, bricht ein Jubelsturm los. Hoffentlich nicht das einzige Mal, dass die Baskets-Fans an diesem Abend Gelegenheit dazu bekommen.
  77. Noch 20 Minuten bis zum Sprungball.
  78. Heute Abend ist das Team mit den meisten Dreiern der Liga also zu Gast beim Team mit den am wenigsten genommenen Würfen jenseits der Dreipunktelinie. Mal sehen welche Quote am Ende des Spiels die bessere ist, bzw. welches Team siegreich vom Parkett gehen wird. Bei den Hausherren wird es vor allem darauf ankommen, ob man den Kampf und die unbequeme Spielweise der Rastas annimmt, oder im Hinblick auf den kommenden Mittwoch vielleicht das ein oder andere Körnchen weniger bereit ist zu geben.
  79. Bereits vor dem eigentlichen Spielbeginn steht ein Mann bereits doppelt im Fokus: Jordan Hulls. Zum einen wird der Sniper aus Indiana am heutigen Abend, wie schon in Oldenburg, aussetzen zum anderen und das dürfte wirklich jeden Baskets-Fan ganz besonders freuen, hat der gerade frischgebackene zweifache Familienvater seinen Vertrag in der Domstadt um gleich ZWEI WEITERE JAHRE VERLÄNGERT!!!
  80. Dass das kein leichtes Unterfangen wird ist klar, dürfte bei den Spielern von Denis Wucherer bereits der kommende Mittwoch in den Köpfen herum spuken, denn dann steigt das Rückspiel um den Pott gegen Dinamo Sassari. Schaut man sich die Ergebnisse der BBL in den letzten Wochen an, so fällt auf, dass die Baskets wohl noch mindestens drei Siege benötigen werden um ihr Saisonziel, das Erreichen der BBL-Playoffs zu erfüllen.
  81. Hallo und willkommen liebe Freunde des einzig wahren Hallensportes aus der s.Oliver Arena zu Würzburg zur heutigen Partie des 30. Spieltages der easyCredit BBL zwischen s.Oliver Würzburg und Aufsteiger RASTA Vechta. Schaffen die Hausherren den Spagat zwischen FIBA EuropeCup Finale und Playoff-Kampf in der Bundesliga? Eines ist jedenfalls gewiss, möchte man sich eines der noch verbliebenen und heiß begehrten Tickets für die Meisterrunde sichern, so muss heute Abend eigentlich ein Sieg her!
  82. Zwischen den beiden Finalspielen im Europe Cup gegen den italienischen Vertreter Sassari machen die Baskets einen Zwischenstopp auf nationalem Parkett. Im Kampf um einen Play-Off-Platz empfängt das Team von Headcoach Denis Wucherer den Ligavierten RASTA Vechta.