Basketball, Bundesliga 2018/19, 31. Spieltag

Alba Berlin
Logo s.Oliver Würzburg s.Oliver Würzburg
108 : 69
Spielende
wird aktualisiert...
aktualisieren
Live-Kommentar
  1. Damit klappe ich den Laptop-Deckel zu und wünsche allen Baskets-Fans (trotzdem) noch einen schönen Sonntag. Die letzten drei Spiele tickert Freddy Löblein wieder. Bis bald mal wieder, es grüßt Stefan Mantel!
  2. Für die Baskets heißt es Mund abputzen, bestmöglich regenerieren und am Dienstag in Bayreuth nochmal alle Kräfte mobilisieren, um die letzte Chance auf die Play-offs zu nutzen. Berlin sollte sich auf diesen Sieg nicht allzu viel einbilden, die Baskets pfiffen personell aus dem letzten Loch, haben gleichzeitig aber den Leistungsträgern nötige Verschnaufpausen gegönnt. Insofern war es vermutlich eine bessere Trainingseinheit für die Würzburger, viel wäre ehrlich gesagt in der Hauptstadt vermutlich sowieso nicht zu holen gewesen.
  3. Julian Albus, Kapitän der ProB-Mannschaft, verhindert mit einem 3er, dass es am Ende die höchste Niederlage der Klubgeschichte setzt.
  4. Jetzt wird es doch noch eine Klatsche für die Baskets. Franz Wagner macht die 100 voll und erhöht erstmals auf über 40 Punkte Differenz.
  5. Xavier Cooks mit einem 3-Punkt-Spiel, aber Berlin geht stramm auf die 100 Punkte zu!
  6. 11:0-Lauf für Alba Berlin, Denis Wucherer zieht dann doch noch eine Auszeit!
  7. Sikma per 3er zum Schnapszahl-Zwischenstand: 88:55
  8. Je zwei 3er auf beiden Seiten in diesem Viertel. Sieht gerade mehr nach fröhlichem Scheibenschießen denn einem Bundesliga-Spiel aus!
  9. Flo Koch eröffnet das letzte Viertel mit dem, was er am besten kann: einem 3er!
  10. Beginn des 4. Viertels
  11. Pause nach dem 3. Viertel
  12. Wucherer jetzt schon eine geraume Zeit mit seiner zweiten Fünf auf dem Parkett. Ogbe bringt Berlin erstmals mit 30 Zählern Differenz in Führung, ehe Felix Hoffmann kurz hinter der Mittellinie einen Buzzerbeater zum 47:74-Zwischenstand nach dem 3. Viertel trifft.
  13. Lösing mit einem Wurf aus der Trickkiste, und dann im nächsten Angriff einem haarsträubenden Ballverlust. Passt ins Bild heute!
  14. Oliver mit zwei 3ern verhindert, dass er hier noch deutlicher wird, als es es ohnehin ist!
  15. Cooks mit den ersten Gäste-Zählern per Tip-In, die Gastgeber drücken aber hier schon wieder kräftig aufs Gaspedal.
  16. Beginn des 3. Viertels
  17. Was geht noch für die Baskets in der zweiten Halbzeit? Sie werden den schwierigen Spagat zu meistern haben, einerseits Kräfte zu sparen für das wichtige Spiel am Dienstag in Bayreuth, und andererseits hier nicht völlig unterzugehen. Noch spare ich mir die Suche nach der höchsten Liga-Niederlage...
  18. Top-Scorer bei den Baskets ist Cameron Wells mit zehn Punkten, Flo Koch folgt mit sechs Zählern.
  19. Tja, Halbzeit ist in der Mercedes-Benz-Arena. Und für die Gäste wird es darum gehen, am Ende irgendwie mit einem anständigen Ergebnis aus der Partie zu gehen. Die personelle Dezimierung macht sich in so einem Spiel natürlich bemerkbar, gerade unter den Körben sehen die Würzburger kein Land. Mit 28:12 endet das Reboundverhältnis nach 20 Minuten für die Hauptstädter, die Würzburger haben sich noch keinen einzigen Offensiv-Rebound geangelt.
  20. Pause nach dem 2. Viertel
  21. Hoffmann zieht mutig zum Korb, und tatsächlich: es gibt die ersten Frewürfe für die Würzburger in diesem Spiel, 27,0 Sekunden vor der Halbzeit!
  22. Flo Koch trifft seinen zweiten 3er der Partie, zumindest das 2. VIertel verläuft halbwegs ausgeglichen aus Sicht der Gäste.
  23. Fällt aber auch nix bei den Baskets. Rebound-Verhältnis 23:5 (!) für die Berliner!
  24. Physisch sind die Berliner den Würzburgern um Längen überlegen, aber sie dürfen auch. Die Schiedsrichter lassen die Härte zu, was Wucherer ziemlch auf die Palme bringt. Der Baskets-Chefcoach erhält ein technisches Foul, weil er sich zu sehr über die Linie der Refs beschwert hat. Nachvollziehbar war der Protest auf jeden Fall!
  25. Wells für 3, Morrison per Dunk, Auszeit Berlin!
  26. Morrison mit einem blitzsauberen Block gegen Giffey, aber Siva schraubt per die Fühung erstmals auf 20 Punkte Differenz!
  27. Beginn des 2. Viertels
  28. 17 Punkte liegen die Baskets nach dem 1. Viertel zurück. Wucherer hat bereits alle zehn Spieler eingesetzt.
  29. Pause nach dem 1. Viertel
  30. Giffey mit 9 Punkten von der Bank kommend, die Baskets wirken hier doch ziemlich überfordert. Bereits 14 Punkte beträgt der Rückstand.
  31. Die Baskets sind jetzt etwas besser im Spiel, aber Nationalspieler Niels Giffey setzt jetzt die Akzente für die Hausherren.
  32. Saibou mit der ersten zweistelligen Führung für Alba. Oliver kontert ebenfalls von der 3er-Linie. Spielstand 15:8 für Berlin.
  33. Joshiko
  34. Cooks beendet den 8:0-Lauf der Gastgeber, aber der ehemalige Würzburger
  35. Das ist zu einfach, wie die Berliner da in der Anfangsphase zum Abschluss kommen. 3:14 Minuten sind gespielt, da zieht Wucherer bereits die erste Auszeit.
  36. Drei Angriffe Alba, drei Treffer! Und Morisson mit seinem 2. Foul. Das tut besonders weh, denn auf den großen Positionen ist die Personaldecke besonders dünn!
  37. Wells mit den ersten Punkten für die Würzburger, sein Dreier passt!
  38. Luke Sikma mit den ersten Punkten der Partie
  39. Beginn des 1. Viertels Die Starting5 der Baskets ist identisch mit der der letzten Wochen: Cameron Wells, Skyler Bowlin, Xavier Cooks, Devin Oliver und Mike Morisson beginnen für die Gäste.
  40. Man darf gespannt sein, ob und wie Cheftrainer Denis Wucherer die Ankündigung umsetzt, die zuletzt arg strapazierten Leistungsträger etwas zu schonen. Die Berliner spielen mit "voller Kapelle", während bei den Baskets quasi mit dem letzten Aufgebot spielen. Neben den beiden Genannten fallen auch die Langzeit-Verletzten Kresimir Loncar, Johannes Richter und Jordan Hulls aus, dazu ist Joshua Obiesie für das Münchner NBBL-Team im Einsatz.
  41. Kleine Korrektur: Lösing steht zwar nicht auf dem Scoutingbogen, aber er macht sich mit warm! Der deutsch-amerikanische Guard scheint doch einsatzbereit zu sein.
  42. Personell müssen die Baskets den nächsten herben Rückschlag verkraften: Für Gabriel Olaseni ist die Saison beendet, der britische National-Center fällt nach einer Schulter-OP aus. Dazu fehlt Brad Lösing, der gegen Sassari umgeknickt war. Damit treten die Würzburger heute lediglich mit (9!) Spielern an, darunter mit Julian Albus und Fynn Fischer zwei Korbjäger aus dem drittklassigen ProB-Farmteam. Das macht die ohnehin schwierige Aufgabe nochmal ein Stückchen unlösbarer - oder gibt es eine Jetzt-erst-recht-Reaktion?
  43. Wie ist die Ausgangslage vor dem Gastspiel in der Hauptstadt? Die Ergebnisse von gestern halten die Play-off-Hoffnungen zumindest weiter aufrecht: Braunschweig verliert überraschend beim MBC (81:84), und auch Bayreuth kann aus Ulm die Punkte nicht entführen (69:92). Einzig der Sieg der Ludgwigsburger gegen Vechta (102:98) dürfte den Baskets nicht geschmeckt haben, denn die Schwaben haben sich damit auf Rang acht vor- und an den Würzburgern vorbeigeschoben.
  44. Die nächste Mammutaufgabe wartet auf s.Oliver Würzburg heute Nachmittag beim achtmaligen Meister und neunmaligen Pokalsieger Alba Berlin - und damit herzlich Willkommen zum Liveticker und 30. viertletzten Bundesliga-Spieltag. Wird's für die Baskets noch was mit den Play-offs? Und wieviel Sprit ist noch im Tank nach den nicht physisch, sondern auch psychisch schlauchenden Wochen mit der Doppelbelastung aus Bundesliga und EuropeCup-Wettbewerb, in dem die Würzburger am Mittwoch ja nur hauchdünn in der Final-Serie gegen Dinamo Sassari den Kürzeren gezogen hatten.
  45. Der Liga-Alltag hat die Baskets wieder. Doch auch der ist alles andere als grau. Schließlich hat s.Oliver Würzburg nach wie vor Chancen auf die Play-offs. In Berlin sollen die nächsten zwei Punkte eingesammelt werden, auch wenn die Partie beim aktuellen Liga-Dritten alles andere als leicht werden wird.