BasketballBundesliga 2019/20, 19. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg s.Oliver Würzburg
Medi Bayreuth medi Bayreuth
66 : 85
Spielende
wird aktualisiert...
aktualisieren
Live-Kommentar
  1. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft am 1. März in Bonn (15.00) diese Fehler dann auch abstellen kann und das Trainingslager hilft, den Schwung aus der ersten Saisonhälfte wiederzufinden. Bis dahin!
  2. Nach dieser eindeutigen Niederlage hat s.Oliver Würzburg 2 1/2 Wochen Pause bis zum nächsten Bundesligaspiel. Einen Zeitraum, die die Mannschaft für ein Trainingslager in Valencia nutzt. Dieses dürfte nach den letzten Begegnungen wohl nur sehr bedingt angenehm werden. Headcoach Denis WUCHERER: "Wir werden uns sehr genau anschauen, was wir in den letzten Spielen falsch gemacht haben".
  3. Am Ende steht für s.Oliver Würzburg eine deutliche Niederlage über die man viele Worte verlieren kann, die wenigsten davon positiv. Offensiv gab es einige gelungene Sequenzen, letztlich aber alles Stückwerk: In einen konstanten Rhythmus fanden die Würzburger nie, das zielstrebige Passpiel, das die Mannschaft von Denis WUCHERER in weiten Phasen der ersten Hälfte der Saison auszeichnete, war heute nie zu sehen. So attestierte der Trainer: "Die Leichtigkeit ist uns abhanden gekommen. Selbst die einfachen Dinge funktionierten nicht mehr". Trotzdem hielten die Würzburger in der ersten Hälfte gut mit, und kontrollierten defensiv die Zone. Zur Halbzeit lag Bayreuth mit zwei vorne, das aber weniger aufgrund einer überlegenen Leistung, sondern hauptsächlich aufgrund des Wurfglücks von der Dreierlinie (8/12 3FGs). Nach der Halbzeit ging auf der Würzburger Seite offensiv gar nichts mehr: Das Offensivspiel wurde statisch, off-Ball-Bewegungen und Pässe fanden nur sporadisch statt. Stattdessen drehten die Gäste auf und fanden auch abgesehen vom Dreipunktewurf Mittel und Wege um zuverlässig zu punkten.
  4. Die mitgereisten Gästefans skandieren "Derbysieger", während sich der rote Teil der Halle schnell leert. Wenig zu feiern für alle, die es mit s.Oliver Würzburg halten.
  5. Würzburg 66: 85 Bayreuth
  6. Das war dann auch die letzte Aktion des Spiels, weil Bayreuth die Spieluhr auslaufen lässt. Mit 19 Punkten verliert s.Oliver Würzburg das Frankenderby
  7. OBIESIES Zug zum Korb wird mit viel Kontakt gestoppt, die Pfeife der Schiedsrichter bleibt stumm. Den nächsten Ballbesitz schließt nochmal OBIESIE ab, diesmal mit Erfolg
  8. Der Stehblock fordert: "Wir wollen euch kämpfen sehen". Die Würzburger Spieler lassen zumindest die Köpfe nicht hängen, HAßFURTHER schließt den starken Drive mit Punkten ab, dann wird RICHTER von HULLS in der Zone für die einfachen Punkte bedient
  9. Nach den letzten Punkten von Meisner war es ganz ganz leise in der Halle, dann macht HULLS schnelle fünf Punkte für die Würzburger. Die liegen immer noch mit 17 zurück, aber zumindest die Fans sind zurück im Spiel, die Atmosphäre weniger geisterhaft
  10. Die Bayreuther führen mit 20: Doreth versenkt einen Dreier, Meisner machts aus der Mitteldistanz.
  11. HULLS macht den zweiten Korb für Würzburg im vierten Viertel. Bayreuth ist in der selben Zeitspanne derweil schon bei 13 Zählern, Resultat: Die 16-Punkte-Führung der Gäste mit 6 Minuten auf der Uhr
  12. Würzburg hat Ballbesitz aber: Es ist keinerlei Bewegung zu sehen, der Angriff wirkt statisch. Victor RUDD nimmt schließlich einen uninspirierten Mitteldistanzwurf, der fällt nicht.
  13. Reid Travis wird an die Linie geschickt, vergibt den ersten Freiwurf. Die Heimfans fordern: "Zugabe!". Travis tut ihnen den Gefallen.
  14. Luke FISCHER macht die ersten Würzburger Punkte im Schlussviertel und verkürzt auf zehn. 62:52 der Spielstand, noch 7:33 zu spielen
  15. Robinson macht beide, und wird beim anschließenden Ballbesitz wieder an die Linie geschickt. Das Resultat bleibt das gleiche. Würzburg reagiert darauf mit einer Wurfzeitüberschreitung. Bayreuth mit 12
  16. Der Zonenpass von BOWLIN auf WELLS wird abgefangen, James Robinson hat den Ball und will den Schnellangriff starten. BOWLIN verhindert das mit einem unsportlichen Foul. Bayreuth bekommt zwei Freiwürfe und den Ball
  17. Beginn des 4. Viertels
  18. Pause nach dem 3. Viertel
  19. Gibt's nicht! James Robinson probierts von ganz weit draußen - und der Ball zappelt tatsächlich im Korb. 50:57 damit der Stand vor dem Schlussviertel
  20. Bryce Alford vegibt von draußen, RUDD setzt sich im Reboundduell gegen Linhart durch und bekommt obendrein das Foul. RUDD macht beide, aber Bayreuth hat wieder Ballbesitz und noch 3.8 Sekunden.
  21. 28.3 Sekunden noch im dritten Viertel, der Ball ist bei den Gästen. Die Würzburger Fans fordern: "De-fense!"
  22. Dafür beim nächsten Mal! Wieder wird KOCH am Perimeter offen stehen gelassen, wieder drückt er ab - diesmal mit Erfolg! Würzburg noch mit drei Punkten hinten, nachdem anschließend FISCHER an die Linie darf und zwei Freiwürfe verwandelt
  23. RICHTER passt den Einwurf raus auf Flo KOCH am Perimeter, der drückt direkt ab und schon wieder hat Würzburg kein Glück: Der Ball rollt wieder heraus
  24. Der Einsatz stimmt jedenfalls. RICHTER kann den Pass von HULLS nicht kontrollieren, aber der Center hechtet hinterher und landet vor dem Bayreuther Gegenspieler auf dem Ball. Daher entscheiden die Schiedsrichter auf Foul, Würzburg bleibt im Ballbesitz und darf unter dem Korb einwerfen
  25. Beide Mannschaften ohne Wurfglück in den letzten Minuten, bis HULLS sich den Ball unglücklich ans Knie dribbelt. Der Ball springt zurück in die Würzburger Hälfte. Doreth gewinnt das Wettrennen gegen HULLS und bedient dann Travis, der per Dunk über den nachgeeilten Johannes RICHTER abschließt. Würzburg 40: 47 Bayreuth, 4:00 Minuten auf der Uhr im dritten Viertel
  26. Und auch WELLS wird spürbar aktiver: Agierte der Guard in der ersten Halbzeit noch ungewohnt verhalten, macht er hier erst wieder zwei schnelle Punkte, und postet sich in der nächsten Würzburger Possession aggressiv auf. Zwar ohne Erfolg, dennoch ein gutes Zeichen
  27. Die Antwort der Gäste: Ein eigener 5:0 Run, größtenteils über Reid Travis, der gegen RICHTER in der Zone langsam aufwacht
  28. Und RUDD lässt die nächsten Würzburger Punkte folgen. 5:0 Run für s.Oliver Würzburg!
  29. Weiter geht's! Und s.Oliver Würzburg startet direkt mit einer schönen Ballstafette: WELLS wird am Perimeter bedient, steckt per Bodenpass durch auf den in die Zone cuttenden FISCHER, und der wird nur per Foul am Punkten gehindert. Der Center macht einen von zwei Freiwürfen, WELLS punktet bei nächstem Ballbesitz per patentiertem Isolation-Drive - und schon ist die Heimmannschaft wieder in Führung! 36:35 für Würzburg
  30. Beginn des 3. Viertels
  31. Medi Bayreuth hat definitiv das heißere Händchen in der ersten Halbzeit. Die Oberfranken werfen 67% (8/12) von draußen. In der Zone finden die Gäste dagegen gar nicht statt, beide nominelle Center sind kaum im Spiel (Seiferth: 0 Punkte, Travis 4, 40 FG%) - auch weil Würzburg das defensiv eigentlich nicht schlecht macht. Bleibt zu hoffen, dass Bayreuth in der zweiten Hälfte von draußen abkühlt, und vor allem dass die Heimmannschaft ihren offensiven Rhythmus findet. Bisher war der bestenfalls phasenweise vorhanden.
  32. Pause nach dem 2. Viertel
  33. Halbzeit! Der Wurf von RICHTER landet perfekt getimet im Korb. Mit 33:35 geht es in die Kabinen
  34. s.Oliver Würzburg steckt aber nicht auf. ETOU wird von BOWLIN bedient und schließt erfolgreich ab, dann sucht und findet Würzburg zweimal RICHTER in der Zone
  35. Bayreuth vergibt, HOFFMANN läuft den Fastbreak, kann aber nicht abschließen. Der Ball bleibt trotzdem bei Würzburg und landet beim nachgelaufenen BOWLIN am Perimeter. Der steigt nochmal hoch aber der Wurf landet wieder nur auf dem Ring, Stattdessen macht Bastian Doreth den Dreier für Bamberg. 27:32 aus Würzburger Sicht
  36. Skyler BOWLIN probierts aus der rechten Ecke! Daneben! Aber ETOU mit dem nächsten Offensivrebound und dem Pass zurück auf BOWLIN. Und der probierts nochmal aus der selben Position. Und diesmal zappelt der Ball im Korb!
  37. Mit Erfolg! HOFFMANN verlegt den Korbleger, aber ETOU hat den Rebound und wird gefoult. Zwei Freiwürfe, zwei Punkte für Junior ETOU
  38. Stattdessen erhöht Meisner die Gäste-Führung wieder auf sieben. Würzburg offensiv uninspiriert, die Heimfans versuchen ihre Mannschaft lautstark zu motivieren
  39. Apropos Pfiffe: HULLS rettet den Ball vorm Seitenaus, der landet mit wenig Zeit auf der Wurfuhr bei OBIESIE. Der Youngster zieht energisch in die Zone, lässt den Ball vor dem Buzzer los - aber die Schiedsrichter pfeifen ihn zurück. Die Entscheidung: Offensivfoul, OBIESIE soll beim Drive den Ellbogen eingesetzt haben
  40. Jetzt sind es die Gäste die offensiv nichts mehr zustande bekommen. Bruinsma bekommt das Offensivfoul gegen sich gepfiffen
  41. 22:27 der Spielstand, 6 Minuten auf der Uhr im zweiten Viertel
  42. Und OBIESIE versenkt den Notdsreier mit Ablauf der Wurfuhr! Ganz wichtiger Treffer. Würzburg ist wieder auf fünf Punkte heran
  43. RUDDs Versuch aus der Mitteldistanz war eigentlich schon drin, rollt dann doch wieder heraus. Symptomatisch für das zweite Viertel aus Würzburger Sicht. Aber dann erzwingt es RUDD. Er wird schön in der Zone freigespielt und schließt direkt ab. Diesmal erfolgreich!
  44. HAßFURTHER wird von Lucas Meisner aufs Poster genommen, dessen Dunk ist einer von drei schnellen Bayreuthern Körben. Würzburg bekommt unterdessen offensiv nichts gebacken. WUCHERER nimmt die Auszeit um den 6:0 Run der Gäste zu stoppen. Viertelübergreifend erzielte Bayreuth sogar die letzten elf Punkte
  45. Beginn des 2. Viertels
  46. Pause nach dem 1. Viertel
  47. Bruinsma bekommt den Ball relativ freistehend am Perimeter, der Power Forward drückt direkt ab - sitzt. Dann ertönt auch schon der Buzzer. Mit 17:18 geht es ins zweite Viertel
  48. HULLS probiers nochmal, dieser Wurf fällt aber nur auf den Ring. Bayreuth hat den letzten Ballbesitz in der ersten Hälfte mit acht Sekunden auf der Uhr
  49. Die Gäste punkten nach der Auszeit, zuvor ein persönlicher 7:0 Run von Jordan HULLS
  50. Und wieder: Jordan HUUULLS! Der lange Mitteldistanzwurf ist gemeinhin verpönt, zumal wenn er eng verteidigt. HULLS kümmerts wenig, er macht die Punkte. Und Bayreuth nimmt die Auszeit
  51. Wieder HULLS, unwiderstehlich. Der Guard bekommt den Ball am Perimeter, zieht am Gegenspieler vorbei, stoppt ab und steigt aus der Mitteldistanz hoch. Drin! Die Führung für s.Oliver Würzburg
  52. 13:13, 2:41 auf der Uhr im ersten Viertel
  53. Und Jordan HULLS lässt den ersten Dreier für Würzburg folgen! Zum Ausgleich!
  54. Jetzt aber der Airball beim Wurfversuch von Meisner. Ist der Bann gebrochen? Würzburg im Gegenzug mit einem unnötigen Ballverlust, aber dann räumt RUDD Meisner spektakulär unterm Korb ab. Stark!
  55. Würzburg startet gut, die Gäste aber bisher mit Wurfglück: Drei Dreierversuche, drei Treffer
  56. Skyler BOWLIN mit einem akrobatischen Korbleger! Der Guard geht seitlich unter dem Korb durch, finisht artistisch mit Brett. 8:10 der Spielstand, gut vier Minuten gespielt
  57. Aber Doreth ist nicht abgekühlt: Sein Dreier sitzt, und weil ETOU ihn beim Wurf gestört hat, gibt's noch einen Freiwurf obendrauf. Auch der ist drin, und es steht wieder 10:6 für die Gäste
  58. Cameron WELLS is back! Zieht, punktet, Ausgleich!
  59. Bayreuth startet dafür mit einem heißen Händchen von draußen. Doreth und Meisner punkten. FISCHER wills für Würzburg nochmal wissen, verstopft sich aber. 4:6 aus Würzburger Sicht
  60. Los geht's! Und Luke FISCHER reist die Fans zum Auftakt mit einem krachenden Dunk gleich wieder aus den Sitzen!
  61. Beginn des 1. Viertels
  62. Würzburgs Starting Five: WELLS - BOWLIN - HOFFMANN - ETOU -FISCHER
  63. Die Gäste schicken folgende Aufstellung aufs Parkett: Bastian Doreth- Bryce Alford-Lukas Meisner-Nate Linhart- Andreas Doreth
  64. Und damit ein Herzliches Willkommen aus der "Turnhölle"! Ich bin Fabian Ballweg und berichte für euch live vom Spiel. In einer knappen Minute geht es los! Die Halle ist gut gefüllt, knapp 3000 Zuschauer sind heute hier. Darunter: Oberbürgermeister Christian Schuchardt und s.Oliver Gründer Bernd Freier.
  65. Großen Anteil am Hinspielsieg hatte mit 22 Punkten Cameron WELLS. Umso besser, dass "The Admiral" nach auskurierter Grippe heute wieder im Kader steht. Bei den Niederlagen in München (60:71) und Braunschweig (87:100) wurde er jedenfalls schmerzlich vermisst. Mit Hinblick auf die letzten Begegnungen sagt Headcoach Denis WUCHERER: "Wenn wir gegen Bayreuth so spielen wie in Braunschweig, haben wir keine Chance“. Im Frankenderby sind die Würzburger also durchaus auf Wiedergutmachung aus!
  66. Anlass zu Optimismus bietet aus Würzburger Sicht in jedem Fall ein Blick auf die jüngste Historie: Die letzten vier Begegnungen gingen an s.Oliver Würzburg, das Hinspiel in Bayreuth konnte man mit 88:79 für sich entscheiden. In der Turnhölle ist man gar seit fünf Spielen gegen Bayreuth ungeschlagen.
  67. Großen Anteil an der Bayreuther Trendwende hatte US-Flügelspieler Nate Linhard. Der spielte bereits von 2016-2018 in Oberfranken und kehrte nach Stationen in Belgien und bei den Telekom Baskets in Bonn im Oktober zurück und füllt seitdem mit 9 Punkten, 4.6 Rebounds und 3.6 Assists den Spielberichtsbogen. Unterstützt wird er von einer starken Big Man-Rotation, bestehend aus dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Andreas Seiferth (13 Punkte, 5.8 Rebounds) und US-Rookie Reid Travis (9.9,5.4). Auf die eher schmalen Würzburger Center kommt also viel Arbeit zu. Und auch an der Dreierlinie muss s.Oliver Würzburg aufpassen, hier sind für Bayreuth die Scharfschützen Lukas Meisner (10, 46 3FG%) und Bryce Alford (12.7, 40%) brandgefährlich
  68. …denn an diesen sind die heutigen Gäste zuletzt wieder herangeklettert: Nach schwachem Saisonstart (fünf Niederlagen in den ersten fünf Spielen) stabilisierte sich das Team von Trainer Raoul Korner im weiteren Saisonverlauf und setzte vor drei Wochen mit einem Heimsieg gegen Oldenburg (86:75) ein Ausrufezeichen. Seitdem gab es noch eine Niederlage in Giessen (93:100) und zuletzt einen Sieg gegen den Mitteldeutschen BC (104:86). Damit stehen die Oberfranken gegenwärtig mit acht Siegen auf Platz 11 - zwei Siege von den Würzburgern auf Platz acht entfernt.
  69. Nur vier Tage nach dem Auswärtsspiel in Braunschweig müssen Headcoach Denis Wucherer und seine Männer schon wieder ran - und das in einem prickelnden Duell. Die Unterfranken erwarten nämlich die Oberfranken aus Bayreuth zum Derby - und wollen dabei natürlich dien Serie von zuletzt vier Siegen aus vier Duellen gegen medi ausbauen. Gleichzeitig könnten die Würzburger Bayreuth im Kampf um einen Play-off-Platz mit einem Sieg schon vielleicht vorentscheidend auf Distanz schicken...