Löws Feinschliff: Durchschlagskraft für „geile Mannschaft”

Feinschliff       -  Bundestrainer Joachim Löw (2.v.r) wird wohl nichts radikal ändern.
Foto: Federico Gambarini/dpa | Bundestrainer Joachim Löw (2.v.r) wird wohl nichts radikal ändern.

Jetzt geht's nur noch um den Feinschliff. Beim Abschlusstraining noch im EM-Quartier in Herzogenaurach will Joachim Löw am späten Vormittag die letzten Details für das zweite Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal einstudieren. Die Busfahrt zum Spielort München, wo die DFB-Elf am Samstag (18.00 Uhr/ARD und Magenta TV) die Auftaktniederlage gegen Frankreich dringend kompensieren muss, steht dann erst am späten Nachmittag an. Löw hat die Abläufe für das zweite Gruppenspiel modifiziert. Die Arena in München ist allen bestens bekannt. Die letzte Übungseinheit muss kein Schnupperkurs ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung