FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

Schlechte Noten für die TuS-Abwehr

Langes Bein: Hösbachs Felix Renner (am Boden) stört den Frammersbacher David Aull.
Langes Bein: Hösbachs Felix Renner (am Boden) stört den Frammersbacher David Aull. Foto: Yvonne Vogeltanz

FUSSBALL

Bezirksliga West

FV Karlstadt – TSV Heimbuchenthal 2:4
TuS Leider – TSV Lengfeld 1:4
TuS Frammersbach – SpVgg Hösbach-Bahnhof 3:5
TSV Neuhütten/Wiesthal – DJK Hain 1:2
TSV Keilberg – SSV Kitzingen 3:0
SG Buchbrunn/Mainstockheim – SV Heidingsfeld 0:2
FC Leinach – FG Marktbreit/Martinsheim 3:3
TSV Rottendorf – BSC Schweinheim 2:3

1. (1.) TSV Lengfeld 24 17 2 5 65 : 23 53
2. (3.) TSV Heimbuchenthal 23 14 5 4 40 : 21 47
3. (2.) TuS Frammersbach 24 13 6 5 55 : 30 45
4. (4.) SpVgg Hösbach-Bahnhof 24 13 6 5 49 : 35 45
5. (5.) DJK Hain 24 13 5 6 48 : 31 44
6. (6.) BSC Schweinheim 23 12 3 8 40 : 35 39
7. (7.) FG Marktbreit/Martinsheim 23 9 8 6 40 : 34 35
8. (8.) FC Blau-Weiß Leinach 23 9 4 10 37 : 43 31
9. (11.) TSV Keilberg 24 8 6 10 28 : 37 30
10. (9.) TuS Leider 23 8 4 11 50 : 60 28
11. (10.) TSV Neuhütten/Wiesthal 22 7 6 9 31 : 33 27
12. (12.) FV Karlstadt 23 7 5 11 36 : 35 26
13. (13.) TSV Rottendorf 23 7 3 13 38 : 52 24
14. (14.) SV Heidingsfeld 24 7 3 14 29 : 44 24
15. (15.) SSV Kitzingen 23 4 5 14 23 : 60 17
16. (16.) SG Buchbrunn/Mainstockheim 24 2 3 19 15 : 51 9
Die nächsten Spiele, Mittwoch, 12. April, 18.15 Uhr: Neuhütten/Wiesthal – Leider, Samstag, 15. April, 16 Uhr: Kitzingen – Buchbrunn/Mainstockheim, Hain – Keilberg, Heimbuchenthal – Neuhütten/Wiesthal, Hösbach-Bahnhof – Karlstadt, Lengfeld – Frammersbach, Schweinheim – Leider, Marktbreit/Martinsheim – Rottendorf, Heidingsfeld – Leinach, Montag, 17. April, 15 Uhr: Heimbuchenthal – Marktbreit/Martinsheim.

FV Karlstadt – TSV Heimbuchenthal 2:4 (0:2). Karlstadts Erfolgsserie ist gerissen, der FV kassiert gegen den Tabellenzweiten Heimbuchenthal die erste Niederlage des Jahres. „Man muss neidlos anerkennen, Heimbuchenthal ist eine Spitzenmannschaft“, gab FV-Trainer Tamer Yigit hernach zu. So hatte der Karlstadter Coach den Gast zwar spielstark in Erinnerung, doch bestach der TSV diesmal vor allem durch starkes Zweikampfverhalten und effektive Chancenverwertung. Bereits bei den beiden Treffern im ersten Durchgang nutzte der Gast die Unstimmigkeiten in der FV-Abwehr eiskalt aus. Die Defensive des Tabellenzweiten, mit nur 21 Gegentoren die beste der Liga, ließ dagegen kaum ein Durchkommen für die Platzherren zu. So standen bei den Gastgebern zunächst lediglich zwei Möglichkeiten zu Buche, ein Lattentreffer von Michael Winkler in der 30. Minute und eine Chance durch Dominik Lambrecht kurz vor der Pause. Auch nach Wiederanpfiff ließen die Gäste zunächst nichts anbrennen. Erst nachdem Moritz Kunkel mit seinem Doppelschlag zum 0:4 für die Vorentscheidung gesorgt hatte, gelang Abdurrahman Marangoz und Johannes Schreiner die Ergebniskosmetik. Somit bleibt der Karlstadter Vorsprung auf den Relegationsplatz mit zwei Pünktchen hauchdünn.

Tore: 0:1 Felix Walter (15., Eigentor), 0:2 Kevin Bohn (27.), 0:3, 0:4 Moritz Kunkel (74., 78.), 1:4 Abdurrahman Marangoz (83.), 2:4 Johannes Schreiner (87.). Schiedsrichter: Fritz (Schönderling). Zuschauer: 150.

TuS Frammersbach – SpVgg Hösbach-Bahnhof 3:5 (2:2). Herber Rückschlag für Frammersbach im Rennen um die Aufstiegsränge. „Die Mannschaft ist mit dem Druck nicht zurechtgekommen“, machte TuS-Spielertrainer André Mehrlich nach der Niederlage gegen den nun punktgleichen Tabellennachbarn deutlich. Co-Trainer Christian Schmitt hatte im Vorfeld erstmals öffentlich geäußert, dass Frammersbach aufsteigen wolle. Damit seien seine Jungs auf dem Platz nicht klar gekommen. So sprach Mehrlich von einer „katastrophalen Defensivleistung“. „Die Offensive war in Ordnung, die hat drei Buden gemacht. Ausschlaggebend aber war die Defensive, die durchweg die Note sechs erhält“, urteilte der TuS-Spielertrainer angesichts der fünf Gegentreffer. Bereits bei den beiden ersten Toren habe die Frammersbacher Hintermannschaft nur halbherzig geklärt. Die beiden gegnerischen Routiniers Patrick Schneider und Niklas Schöfer ließen sich nicht zweimal bitten und netzten eiskalt ein. Marco Trapp und David Aull brachten die Platzherren, welche die größeren Spielanteile hatten, jedoch wieder in Führung. Die Freude währte aber nicht lange, denn bereits im Gegenzug glichen die Bahnhöfer aus. In der Schlussphase setzten die Hausherren noch einmal alles auf eine Karte und drängten den Gast in dessen Hälfte, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Hösbach dagegen nutzte zwei Konter zum 3:5-Endstand und holte Frammersbach damit auf den Boden der Tatsachen zurück. „Letztendlich haben wir uns den Druck heute selbst genommen“, meinte der enttäuschte Mehrlich nach der ärgerlichen Niederlage, durch die der Aufstieg wohl nur noch über den Relegationsplatz realisierbar ist.

Tore: 1:0 Marco Trapp (10., Foulelfmeter), 1:1 Patrick Schneider (26.), 1:2 Niklas Schöfer (37.), 2:2 Trapp (45.), 3:2 David Aull (65.), 3:3 Janosch Jasmann (66.), 3:4 Manuel Fuchsbauer (75.), 3:5 Schneider (80.). Schiedsrichter: Betz (Bad Soden). Gelb-Rot: Patrick Geiger (87., Frammersbach). Zuschauer: 250.

TSV Neuhütten-Wiesthal – DJK Hain 1:2 (1:1). „Wir waren keinesfalls die schlechtere Mannschaft“, urteilte TSV-Sportleiter Bernd Kunkel nach der bitteren Niederlage gegen Hain. So dominierten die Platzherren anfangs das Geschehen und hatten gleich zu Beginn zwei hochkarätige Möglichkeiten durch Steffen Englert. Während dem TSV-Torjäger aber an diesem Tag kein Treffer vergönnt war, zeigte Onur Yazbahar beim sauber herausgespielten 0:1 seine Klasse. In der Folge agierten die Gastgeber verängstigt, kamen aber nach einer guten halben Stunde dennoch zum überraschenden Ausgleich durch Mario Jaborek. Mit gestärktem Selbstvertrauen bot die Heimelf wieder ordentlich Paroli, so dass sich im zweiten Durchgang ein offener Schlagabtausch entwickelte. Während jedoch der TSV trotz hochkarätiger Chancen nicht zum Erfolg kam, sicherten sich die abgebrühten Hainer im Spessart-Derby eine Viertelstunde vor Schluss den glücklichen Dreier.

Tore: 0:1 Onur Yazbahar (18.), 1:1 Mario Jaborek (33.), 1:2 Markus Brüdigam (75.). Schiedsrichterin: Bachmann (Großwallstadt). Gelb-Rot: Maximilian Ehrlich (90.+2, Neuhütten-Wiesthal). Zuschauer: 300.

Die übrigen Spiele

Leider – Lengfeld 1:4 (0:1) Tore: 0:1 Konstantin Cramer (20.), 0:2 Dominik Heckelmann (54.), 1:2 Daniel Meßner (68.), 1:3 Tim Hänling (71.), 1:4 Niko Pfaffendorf (77.).

Keilberg – Kitzingen 3:0 (1:0) Tore: 1:0 Sandro Zahn (43., Foulelfmeter), 2:0 Daniel Reinhardt (75.), 3:0 Jonas Straub (80.).

Buchbrunn-M. – Heidingsfeld 0:2 (0:0) Tore: 0:1 Marco Hartmann (46.), 0:2 Alexander Krauss (83.). Gelb-Rot: Andreas Pospiech (74.), Nico Fesel (82.), beide Heidingsfeld. Rot: Simon Tausend (82., Foulspiel, Buchbrunn-Mainstockheim).

Leinach – Marktbreit-Ma. 3:3 (1:2) Tore: 1:0 Tobias Ankenbrand (9.), 1:1 Daniel Endres (29.), 1:2 Christoph Ott (39.), 2:2 Nicolai Kriebs (69.), 2:3 Endres (84.), 3:3 Mathias Kurz (85.).

Rottendorf – Schweinheim 2:3 (0:1) Tore: 0:1 Andreas Jakob (15.), 1:1 Jakob Siedler (46.), 2:1 Moritz Schubert (54.), 2:2 Christian Weber (63.), 2:3 Ugur Öner (87.). Gelb-Rot: Rachid Yahia (78., Schweinheim).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frammersbach
  • Karlstadt
  • Neuhütten
  • Wiesthal
  • Heidi Vogel
  • Aufstiegschancen
  • Christian Schmitt
  • Christian Weber
  • FC Blau-Weiß Leinach
  • FV Karlstadt
  • Heidingsfeld
  • Janosch
  • Michael Winkler
  • Niederlagen und Schlappen
  • SSV Kitzingen
  • TSV Rottendorf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!