Bei Tasch und Schad rutscht es

WÜRZBURG Das Ziel ist klar definiert: Laura Tasch (ARC Würzburg) und Claudia Schad (Würzburger RVB) wollen bei der U-23-Weltmeisterschaft der Ruderer im belgischen Hazewinkel eine Medaille holen. Geht es nach Trainer Philipp Tibitanzl, soll es sogar die goldene sein.
Mit Kampfgeist und Lockerheit soll
Mit Kampfgeist und Lockerheit soll es für Laura Tasch (links) und Claudia Schad bei der Ruder-Weltmeisterschaft der unter 23-Jährigen im Leichtgewichts-Doppelzweier zu einer Medaille reichen. Foto: FOTOMONTAGE MP
Es zeugt von Selbstbewusstsein und Vertrauen auf die eigene Stärke, wenn Philipp Tibitanzl sagt: "Wir wissen unsere Konkurrenz hier bei der Weltmeisterschaft zwar noch nicht einzuschätzen, aber wir liebäugeln mit dem Sieg." Mit wir meint der ARCW-Coach neben der eigenen Person noch das vereinsübergreifende Duo Laura Tasch (ARCW)/Claudia Schad (WRVB), das er bei der U-23-WM betreut und das in Hazewinkel im Leichtgewichts-Doppelzweier an den Start geht. Diese Bootsklasse ist olympisch, weshalb die Konkurrenz besonders groß ist. 13 Zweier sind gemeldet, darunter die WM-Zweiten und -Dritten des Vorjahres.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen