HANDBALL: BAYERNLIGA

Lohrer müssen in die Warteschleife

Nach der Niederlage in Rothenburg müssen sie beim TSV-Team nun auf den HSC Bad Neustadt hoffen. Eine Situation, die Planungen für die Zukunft erschwert.
Es ist zum Verzweifeln: Die Gesten von Lohrs Co-Trainer Gerald Schmitt sprechen Bände. Foto: Martin Rügner
Als die Partie am letzten Spieltag der Handball-Bayernliga beim TSV Rothenburg mit 24:28 (10:15) verlorengegangen war und die anderen Ergebnisse aus den anderen Hallen eintrudelten, wurde den Lohrer Beteiligten klar, was das eigene Ergebnis bedeutete: Die Runde ist zwar vorbei, das TSV-Team Zehnter, doch in welcher Klasse die Mannschaft in der kommenden Saison spielt, ist nicht klar. Die Lohrer müssen nun auf den in die Aufstiegsrelegation einsteigenden Bayernliga-Meister HSC Bad Neustadt hoffen. Schaffen die Rhöner den Sprung in die Dritte Liga, sind die Lohrer gerettet. Steigt der HSC nicht auf, müssen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen