HANDBALL: BAYERNLIGA

Lohrs Carlos Prieto hat einen perfekten Abend

Der spanische TSV-Kreisläufer freut sich am Samstagabend nicht über den Sieg seines Teams, sondern auch über den Erfolg seiner früheren Nationalmannschaftskollegen.
Abklatschen mit den Anhängern in der Lohrer Spessarttorhalle nach dem Sieg über HT München: Carlos Prieto (vorne rechts), Kreisläufer des TSV Lohr. Foto: Uli Sommerkorn

TSV Lohr – HT München 30:23 (14:11)

Als Carlos Prieto, spanischer Kreisläufer in Diensten des TSV Lohr, direkt nach dem Abpfiff des Bayernliga-Spiels gegen HT München am Samstagabend darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass die Auswahl seines Heimatlands bei der Europameisterschafts-Vorrunde im norwegischen Trondheim kurz zuvor das deutsche Handball-Team souverän mit 33:26 besiegt hatte, entgegnete der 39-Jährige zunächst etwas ungläubig: "Wirklich?"

Lohrer Freude über den Sieg

Und nach kurzem Durchschnaufen erklärte der Ex-Nationalspieler, der mit aktuellen Akteuren der spanischen Auswahl wie Raul Entrerios oder Julen Aguinagalde noch selbst für Spanien gespielt hatte: "Dann ist es für mich ein perfekter Abend." Schließlich hatten nicht nur Prietos alte Kumpels an der norwegischen Westküste gewonnen, sondern auch das Team, für den der Routinier aktuell spielt. Nämlich der TSV Lohr. 30:23 (14:11) gegen HT München stand es am Ende für die Gastgeber in der Spessarttorhalle, die die Bayernliga-Hinrunde damit mit 16 Pluspunkten weit, weit weg von der Abstiegszone beendeten.

Da konnte es Prieto auch gut verkraften, dass er an diesem Samstagabend nicht der Hauptdarsteller war. Zwar sorgte er im Verbund mit Kapitän Lukas Horky im Innenblock der Abwehr für Stabilität, doch vorne bekam der 2,03-Meter-Mann kaum verwertbare Anspiele. Das lag nicht zuletzt an der Münchner Abwehr, die extrem offensiv agierte und die die Lohrer weit weg vom Tor immer wieder in Zweikämpfe verwickelte. So kam wenig Spielfluss auf bei den Gastgebern, dafür herrschte bisweilen Hektik.

Und Lohrs Spielertrainer Maximilian Schmitt bekannte gar: "Ganz zufrieden bin ich nicht." Zu viele technische Fehler habe sich sein Team geleistet. Dass die Lohrer zur Pause aber dennoch in Führung lagen, hatten sie vor allem ihrem Torwart Tamas Szabo zu verdanken. Der Ungar war mehrmals zur Stelle, wenn die Gäste nach Lohrer Ballverlusten frei vor ihm auftauchten.

Fünf Tore durch Spielertrainer Maximilian Schmitt

Erst nach dem Wechsel bekamen die Gastgeber das Geschehen langsam in den Griff. Das lag nicht zuletzt an ihren größeren Wechselmöglichkeiten. Während die Gäste ihren Protagonisten im Rückraum kaum Pausen gönnten, veränderte das TSV-Team immer wieder seine Formationen. So griff Spielertrainer Schmitt erst kurz vor der Pause selbst ins Geschehen, setzte dann aber gerade im zweiten Abschnitt nicht nur wegen seiner fünf Treffer entscheidende Akzente.

"Wir waren anfangs wohl etwas nervös. Aber dann haben wir die Sache in den Griff gebracht", fasste Lohrs Rückraumspieler Jonas Scheiner die Partie zusammen. Gleichwohl sah das Endergebnis von 30:23, zu dem Youngster Theo Röder den 30. Treffer beisteuern konnte, sicher besser aus, als es das Spiel aus Lohrer Sicht war. Doch das ist bei einem Team, das in den letzten beiden Runden beinahe zweimal abgestiegen wäre, schon jammern auf hohem Niveau.

Zumal die Lohrer bereits am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den TSV Friedberg die Chance haben, ihre gute Bilanz auszubauen. Und vielleicht hat dann ja Carlos Prieto erneut Grund zur Freude. Und zwar, wenn sein Lohrer Team gewinnt und seine alten Kumpels von der spanischen Nationalmannschaft vielleicht schon im EM-Hablfinale stehen.

Die Statistik des Spiels
Handball: Bayernliga Männer
TSV Lohr –  HT München 30:23 (14:11)
Lohr: Szabo, T. Scheiner (1 Siebenmeter) – Th. Röder 1, Seltsam 3, M. Schmitt 5, J. Röder 2, J. Scheiner 2, J. Schmitt 7/4, Prieto 1, Born 1, Horn 1/1, Gehl 1, Zehnter 4, Horky 2.
München: Allmendinger 1 (1. – 23., 38. – 60.), Kussmaul 1 (23. – 38.) – Benecke 3/1, Riesenberger, Behm, Elmer, Epp, Braun, Hermann 3, Dauhrer 1, Gräsl 4, Mamoka, Heinle 6/1, Schmidt 4.
Schiedsrichter: Murrmann/Murrmann (Nürnberg). Zeitstrafen: 6:4. Siebenmeter: 6/5 – 3/2. Zuschauer: 400.
Spielfilm: 3:4 (8.), 8:8 (19.), 13:10 (29.), 16:12 (32.), 17:15 (38.), 23:27 (47..). 28:21 (56.).

Der Halbzeitkommentar

Rückblick

  1. Viermal im Rot im Spitzenspiel: Lohrer sehen sich nicht als Rüpel
  2. Lohrs Trainer rechnet mit körperlich geführter Partie
  3. Für die Lohrer kommt der Gipfel in Sicht
  4. Fünf Ja-Worte vor dem Lohrer Spitzenspiel
  5. Lohrer surfen weiter auf der Erfolgswelle
  6. Warum Lohrs Torhüter ein echtes Team sind
  7. Tamas Szabo und Tom Scheiner verlängern in Lohr
  8. Maximilian Schmitt bleibt Lohrer Spielertrainer
  9. Lohrer in entscheidenden Situationen hellwach
  10. Vorfreude vor dem Lohrer Rückrundenstart
  11. Lohrs Carlos Prieto hat einen perfekten Abend
  12. Fünf Gründe, die für einen Lohrer Aufwärtstrend sprechen
  13. Lohrer feiern fröhlich Weihnachten
  14. Die Lohrer wollen eine fröhliche Weihnachtsfeier
  15. Lohr unterliegt beim Spitzenreiter
  16. Haben sich die Lohrer erholt?
  17. Ein Ex-Lohrer sorgt für Stille in der Spessarttorhalle
  18. Fünf Gründe, warum Lohr der Favorit ist
  19. Handball-WM: Mia Zschocke aus Lohr ist umfassend vorbereitet
  20. Tom Scheiner vernagelt in der zweiten Hälfte Lohrs Tor
  21. Lohr zu Gast bei den Strafbankkönigen
  22. Lohrs Probleme mit dem Kreisläufer
  23. Bruderduell beim Lohrer Auswärtsspiel
  24. Lohr bekommt die Hektik in den Griff
  25. Lohrs unorthodoxe Gäste
  26. Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten
  27. Undankbare Aufgabe für Lohr im Unterfranken-Derby
  28. Glückwünsche für hart erkämpften Lohrer Sieg
  29. In Lohr weht ein rauer Wind
  30. Lohrs lange Mängelliste
  31. Lohrer brauchen kühle Köpfe
  32. Eine Lohrerin träumt von Olympia
  33. Erster Kratzer im Lohrer Lack
  34. Die Lohrer reiten auf der Euphoriewelle nach Regensburg
  35. Lohrer Machtdemonstration
  36. Gastspiel in der Heimat für Henrik  Nass
  37. Carlos Prieto – der Entwicklungshelfer
  38. Lohr schafft eine faustdicke Überraschung
  39. Lohrs Gegner schasst seinen Coach
  40. Große Umbrüche im Lohrer Team
  41. Lohrs neuer Trainer geht neue Wege
  42. Lohrs Trainer sieht Fortschritte
  43. Zwei Lohrer Testspielsiege
  44. Erlebnis statt Ergebnis für den TSV Lohr
  45. TSV Lohr klarer Außenseiter gegen den FC Schweinfurt 05
  46. Erstes Lohrer Heimspiel gegen Heidingsfeld
  47. Milan Kralik wird Co-Trainer in Lohr
  48. Lohr bleibt Bayernligist
  49. HSC-Aufholjagd macht Lohr Hoffnung
  50. Weiter Ungewissheit in Lohr

Schlagworte

  • Lohr
  • München
  • Uli Sommerkorn
  • Freude
  • Happy smiley
  • Julen Aguinagalde
  • Nervosität
  • Spanische Nationalmannschaften
  • Spielertrainer
  • TSV Lohr
  • Torhüter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!