FUSSBALL: BAYERNLIGA

Karlburg: Die Zeichen stehen auf Markus Köhlers Verbleib

Der Trainer des Bayernliga-Teams genießt trotz der schwierigen Tabellensituation das Vertrauen der sportlichen Führung.
Die Schirmmütze ist sein Markenzeichen: Markus Köhler, Trainer des TSV Karlburg. Foto: Hans Will

Wenn der TSV Karlburg am Freitag, 13. März, mit einem Auswärtsspiel beim SC Eltersdorf in den zweiten Teil der Runde in der Fußball-Bayernliga startet, dann wird das der Tabellenvorletzte voraussichtlich ohne Neuzugänge tun. "Stand jetzt wird sich an unserem Kader nichts mehr ändern", sagt Sportleiter Michael Gehret. Allerdings weist er darauf hin, dass die Transferperiode noch bis zum 31. Januar andauere und es immer noch überraschende Entwicklungen geben könne. 

Zwei Abgänge

In jüngster Zeit hat es beim TSV zwei Abgänge gegeben. Kai Langer wechselte zu seinem Heimatverein SV Birkenfeld in die Kreisliga, Lukas Imgrund zum Liga-Konkurrenten Würzburger FV. Langer hat in der laufenden Saison nur einen Bayernliga-Einsatz gehabt. Der 20-Jährige ist ein fraglos talentierter Spieler, hatte aber das Pech, dass auf seiner Linksverteidigerposition mit Jan Wabnitz ein Akteur zu Hause ist, der sich in den vergangenen Jahren zum Leistungsträger entwickelt hat. Und da TSV-Trainer Markus Köhler im Interesse einer stabilen Defensive auf eine eingespielte Abwehrposition setzte, boten sich für Langer wenig Einsatzperspektiven.

Auch bei Lukas Imgrund war die Zahl der Punktspieleinsätze – nämlich sieben – überschaubar. Das lag allerdings vornehmlich daran, dass sich der vor Saisonbeginn vom U-23-Team des FC Würzburger Kickers gekommene Mittelfeldspieler über weite Strecken der Saison mit Verletzungen herumschlagen musste. Stand der 20-Jährige auf dem Platz, bewies er, dass er eine Bereicherung für das Karlburger Spiel war.

Derzeit steht Aufsteiger Karlburg mit 13 Punkten auf Relegationsplatz 16 mit vier Zählern Vorsprung auf Viktoria Kahl auf Direktabstiegsrang 17. Allerdings hat der Mitaufsteiger vier Spiele weniger als Karlburg absolviert und im Frühjahr noch Nachholspiele gegen Gegner vor der Brust, die für Kahl nicht unschlagbar erscheinen. "Wir wussten, dass es schwer wird", erklärt Gehret.

So hat der Verein auch Interesse daran, dass Markus Köhler in der kommenden Saison als Trainer weitermacht – egal in welcher Liga. "Es war eine neue Klasse, und es war ein neuer, junger Trainer. Wir sind absolut positiv. Dass wir auf dem vorletzten Platz liegen, hat nichts mit der Arbeit vom Trainer zu tun", sagt Michael Gehret. Derzeit sei der Verein in Gesprächen mit Markus Köhler. "Es ist unser Wunsch, dass er weitermacht", so der Sportleiter. Auch wenn es mit dem Klassenerhalt nicht klappen sollte.

Auch von Markus Köhler gibt es keine Signale, dass er seine Arbeit im Sommer nach dann einem Jahr als Chefcoach der ersten Mannschaft beenden will. Ihm ist indes daran gelegen, dass in der Trainerpersonalie schnell Klarheit herrscht: "Das ist für die Spieler wichtig, damit sie wissen, woran sie sind. Denn schließlich will man ja zügig mit ihnen Gespräche über ihre sportliche Zukunft führen", so Köhler. Seine Spieler starten am 20. Januar mit dem Training auf den zweiten Teil der Runde. Zunächst dreimal die Woche mit einer Mischung aus Mannschaftstraining und individuellen Übungseinheiten. Am Freitag, 7. Februar, beginnt dann der Trainingsbetrieb in seiner üblichen Form.

Rückblick

  1. 1:1 beim Test: Karlburgs Zugang Andreas Hetterich trifft
  2. Karlburg unterliegt beim ersten Test
  3. Andreas Hetterich wechselt zum TSV Karlburg
  4. Karlburg: Trainer bleibt, Kapitän geht auf Abschiedstour
  5. Karlburg: Die Zeichen stehen auf Markus Köhlers Verbleib
  6. Erhitzte Gemüter nach Karlburger Gegentor
  7. Karlburg vor Abschluss eines ereignisreichen Sportjahres
  8. Karlburg verdirbt den Bockbieranstich
  9. Keine günstigen Voraussetzungen für den TSV Karlburg
  10. Für Karlburg wird es ungemütlich
  11. Karlburger verspüren richtig Druck
  12. Karlburgs Ärger mit den Maulwurfshügeln
  13. Die Karlburger November-Männer
  14. Karlburg macht es dem WFV schwer
  15. Karlburgs unbequemer Derbygegner
  16. Karlburgs Sebastian Fries erzwingt das Glück
  17. Sieben Erkenntnisse aus Karlburgs Hinrunde
  18. Karlburger vor dem Tor nicht konsequent
  19. Karlburg baut auf seine Abwehr
  20. Die Karlburger Jungs vom Block Süd
  21. Wieder kein Auswärtspunkt für Karlburg
  22. Karlburg peilt erste Punkte in der Fremde an
  23. Karlburg meldet sich zurück
  24. Karlburger Mittel gegen Niedergeschlagenheit
  25. Karlburg geht auch in Gebenbach leer aus
  26. Schwere Zeit für den TSV Karlburg
  27. Karlburg besiegt sich selbst
  28. Karlburger suchen neues Selbstvertrauen
  29. Karlburg gastiert beim direkten Konkurrenten
  30. Karlburg erkämpft sich einen Punkt
  31. Pascal Jeni stößt in Karlburg zu neuen Ufern vor
  32. Karlburg dem Ausgleich ganz nahe
  33. TSV Karlburg: Augen zu und durch
  34. Karlburg erwacht zu spät
  35. Gelingt Karlburg die Revanche?
  36. Der TSV Karlburg geht in Vilzing unter
  37. Karlburg verlangt Eltersdorf alles ab
  38. Karlburg empfängt den Tabellenzweiten
  39. Toto-Pokal: Karlburg zittert sich in Penzberg weiter
  40. Weite Pokal-Reise für den TSV Karlburg
  41. Karlburg fehlt die letzte Frische
  42. Karlburgs Reise zum Traditionsverein
  43. Karlburgs reife Leistung
  44. Karlburger verspüren Rückenwind
  45. Karlburger bejubeln historischen Sieg
  46. Lohrer freuen sich auf den FC 05
  47. Karlburger hoffen auf Punkte im Aufsteigerduell
  48. Lohrs Wunschgegner ist 1860 München
  49. Karlburg büßt für seine Unaufmerksamkeiten
  50. Die Karlburger suchen nach Stabilität

Schlagworte

  • Karlburg
  • Uli Sommerkorn
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball-Bayernliga
  • Karlburg
  • TSV Karlburg
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!