BASKETBALL

Marktheidenfelds lange Mängelliste

Das Marktheidenfelder Team: (hinten von links) Sabine Siegloch, Franziska Uch, Eva Kloos, Eva Barthel, Claudia Merkle, Ines Liebler, Lena Zwiers, Dorothea Groß, (vorne von links) Linda Kerber, Vanessa Gorr, Tiffany Sämann und Trainer Fabian Barthel. Es fehlen: Elena Ivanov, Jana ... Foto: Barthel/TVM
Regionalliga Südost, Frauen

 

TS Jahn München II – USV VIMODROM Baskets 70:59  
TG Wildcats Würzburg II – SC Kemmern 82:42  
BG Elsenfeld/Großwallstadt – TSV Nördlingen 70:58  
TV Schwabach II – TuS Bad Aibling 49:71  
TV Marktheidenfeld – BG Litzendorf 45:60  

 

 

1. (3.) TuS Bad Aibling 5 4 1 299 : 252 8  
2. (1.) TSV Nördlingen 6 4 2 405 : 351 8  
3. (2.) USV VIMODROM Baskets 6 4 2 388 : 372 8  
4. (4.) TS Jahn München II 5 3 2 311 : 301 6  
5. (5.) TG Wildcats Würzburg II 5 3 2 355 : 308 6  
6. (6.) BG Elsenfeld/Großwallstadt 5 3 2 332 : 313 6  
7. (7.) BG Litzendorf 6 3 3 390 : 364 6  
8. (8.) TV Augsburg 5 2 3 351 : 362 4  
9. (9.) SC Kemmern 6 2 4 331 : 405 4  
10. (10.) TV Marktheidenfeld 5 1 4 266 : 321 2  
11. (11.) TV Schwabach II 6 1 5 346 : 425 2  

 

TV Marktheidenfeld – BG Litzendorf 45:60 (16:27)

Aufgrund einer schwachen Leistung haben die Basketballerinnen des TV Marktheidenfeld gegen Litzendorf mit 45:60 verloren. Erneut leisteten sich die TVM-Frauen einen Fehlstart und lagen nach sechs Spielminuten mit 0:12 zurück.

Zwar kämpften sich die Spielerinnen von Trainer Fabian Barthel im ersten Viertel bis auf 9:12 heran, mussten aber zu Beginn des zweiten Viertels erneut abreißen lassen. „Wir haben einen weiteren 6:0-Lauf der Gegnerinnen zugelassen, mit solchen Hypotheken ist es natürlich sehr schwer, ins Spiel zurück zu kommen“, zeigte sich Barthel ernüchtert.

Die Marktheidenfelderinnen waren zu selten in der Lage, zum Korbabschluss zu kommen, auch von der Freiwurflinie zeigten sie große Schwächen. Mit einem 16:27-Rückstand gingen die Gastgeberinnen in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich zunächst das gleiche Bild – Litzendorf zog Punkt um Punkt davon, Marktheidenfeld leistete sich zahlreiche und völlig unnötige Ballverluste. Hinzu kam eine Verletzung von Topscorerin Eva Barthel, die nach einer Platzwunde für mehrere Minuten behandelt werden musste. In der 23. Minute war die Partie entschieden, als Litzendorf dank seines erfahrenen Kaders und einer aggressiven Verteidigungsarbeit auf 35:18 erhöht hatte. „Zu diesem Zeitpunkt standen wir faktisch als Verlierer fest“, so Barthel.

Gleichzeitig war er mit der gezeigten Leistung ab Mitte des dritten Viertels einigermaßen zufrieden: „Wir haben in der zweiten Hälfte phasenweise Fortschritte als Team erkennen lassen, waren vielseitiger als zuletzt. Dennoch prägten zu viele individuelle Fehler unser Spiel, in der Verteidigung waren wir zu unaufmerksam.“ Nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel sind in den Spielen vor Weihnachten dringend Siege nötig, um den Kontakt zum Mittelfeld nicht zu verlieren.

Topscorerinnen

Marktheidenfeld: Barthel (12, 2 Dreier), Zwiers (12), Liebler (7); Freiwurf-Quote: 53% (17 von 32).

Litzendorf: Goller (14, 2 Dreier), Pfister (13), Hesselbarth (12); Freiwurf-Quote: 56% (9 von 16).

Zwischenstände: 0:6 (8.), 16:27 (20.), 18:35 (22.), 31:44 (30.), 45:60 (40.).

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Andre Maier
  • Happy smiley
  • Individualismus
  • Niederlagen und Schlappen
  • TV Marktheidenfeld
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!