HANDBALL: BAYERNLIGA MÄNNER

Maximilian Wirth gegen die alten Kumpels

Handball, Bayernliga, SG DJK Rimpar II - HSC Bad Neustadt
Torgefährlich: Maximilian Wirth (links) im Spiel seiner Rimparer in der Partie gegen den HSC Bad Neustadt (mit Maximilian Drude). Foto: Heiko Becker

Maximilian Wirth ist Spross einer Lohrer Handballerfamilie. Am Sonntag könnte er jedoch dazu beitragen, dass die Sorgen des derzeit weiter punktlosen TSV Lohr in der Handball-Bayernliga noch größer werden als ohnehin schon. Denn der 23-jährige Rückraumspieler trägt seit dieser Saison das Trikot der DJK Rimpar II, die um 14.15 Uhr in der Dreifachhalle das TSV-Team empfängt. Und im Gegensatz zu seinem Lohrer Ex-Klub ist die gastgebende Zweitliga-Reserve exzellent in die Saison gestartet. „Wir“, sagt Wirth und meint damit die Rimparer, „werden gewinnen, auch wenn ich mich hinterher vielleicht nicht so freuen kann wie nach anderen Siegen.“

Familiär vorbelastet

Der 23-Jährige ist in Sachen Handball familiär vorbelastet. Sein Vater Karlheinz spielte früher in Lohr und engagierte sich später in der Abteilungsleitung. Onkel Hubertus Wirth stand einst im TSV-Tor, ist nun Trainer beim Bezirksoberligisten TSV Partenstein. Manfred Wirth, sein anderer Onkel, spielte im Rückraum nicht nur in Lohr, sondern auch in Kitzingen und Höchberg. Später führte er die Lohrer Handballer als Trainer in die dritthöchste deutsche Spielklasse, anschließend betreute er Teams in Waldbüttelbrunn, Partenstein und Heidingsfeld. Fast logisch bei solch einer Verwandtschaft, dass Maximilian Wirth selbst auch den Weg zum Handball fand.

Als Jugendlicher spielte der Rückraumspieler in Lohr gemeinsam mit Akteuren, die am Sonntag seine Gegner sein werden. Etwa die Zwillingsbrüder Tom und Jonas Scheiner sowie die nicht miteinander verwandten Ferdinand Schmitt und Jannik Schmitt. „Zu denen habe ich immer noch guten Kontakt. Wenn ich mal in Lohr bin, freue ich mich, wenn ich sie sehe“, sagt Maximilian Wirth, der in Würzburg eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert. Allerdings hat er während der Handballsaison dafür nicht immer Zeit, schließlich ist er mit seinem neuen Rimparer Klub an den Wochenenden quer durch den Freistaat unterwegs.

Als Team homogen

Zuvor hatte er drei Jahre lang beim Landesligisten TG Heidingsfeld gespielt, zu dem ihn nicht zuletzt sein Onkel Manfred als damaliger Trainer gelotst hatte. „Das ist schon ein großer Unterschied. In Heidingsfeld haben wir vor allem von unseren guten Individualisten gelebt. Jetzt in Rimpar sind wir stark, weil wir eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen“, so Wirth. Dazu trage auch bei, dass in der Zweitliga-Reserve fast durchgängig junge Spieler im Alter zwischen 18 und 26 Jahren im Einsatz seien. „Wir sind als Mannschaft homogen. Keiner steht allein im Fokus und ist der Überflieger. Jeder erfüllt seine Aufgabe“, ergänzt der Ex-Lohrer.

Gleichwohl hat der 23-Jährige von seinem Trainer Janko Skrbic in dieser Saison schon reichlich Einsatzzeiten erhalten. Dies wurde allerdings auch durch die Verletzungen anderer Rückraumspieler begünstigt. So wird der mit Wirth aus Heidingsfeld gekommene Julius Weinhardt auch am Sonntag gegen Lohr fehlen. Doch Wirth hat seine Chance genutzt, ist aktuell mit 14 Toren aus vier Spielen drittbester Werfer seines Teams.

Trainingslager in Slowenien

Dass die personell zu dieser Saison neu formierten Rimparer schon so gut zusammengewachsen sind und gegenwärtig sogar auf Tabellenplatz zwei rangieren, dazu habe auch ein viertägiges Trainingslager vor der Runde in Janko Skrbics Heimat Slowenien beigetragen. „Ich selbst konnte leider nicht mitfahren, weil ich nicht frei gekriegt habe. Aber die Jungs haben mir gesagt, dass sie viel Spaß hatten“, berichtet Maximilian Wirth. Dieser Geist habe das Team in die Saison getragen und soll nach Maximilian Wirths Willen auch dazu beitragen, dass seine alten Lohrer Kumpels die Rimparer Dreifachhalle am Sonntag ohne ein Erfolgserlebnis verlassen.

Rückblick

  1. Lohrs Probleme mit dem Kreisläufer
  2. Handball: Bruderduell beim Lohrer Auswärtsspiel
  3. Lohr bekommt die Hektik in den Griff
  4. Lohrs unorthodoxe Gäste
  5. Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten
  6. Undankbare Aufgabe für Lohr im Unterfranken-Derby
  7. Glückwünsche für hart erkämpften Lohrer Sieg
  8. In Lohr weht ein rauer Wind
  9. Lohrs lange Mängelliste
  10. Lohrer brauchen kühle Köpfe
  11. Eine Lohrerin träumt von Olympia
  12. Erster Kratzer im Lohrer Lack
  13. Die Lohrer reiten auf der Euphoriewelle nach Regensburg
  14. Lohrer Machtdemonstration
  15. Gastspiel in der Heimat für Henrik  Nass
  16. Carlos Prieto – der Entwicklungshelfer
  17. Lohr schafft eine faustdicke Überraschung
  18. Lohrs Gegner schasst seinen Coach
  19. Große Umbrüche im Lohrer Team
  20. Lohrs neuer Trainer geht neue Wege
  21. Lohrs Trainer sieht Fortschritte
  22. Zwei Lohrer Testspielsiege
  23. Erlebnis statt Ergebnis für den TSV Lohr
  24. TSV Lohr klarer Außenseiter gegen den FC Schweinfurt 05
  25. Erstes Lohrer Heimspiel gegen Heidingsfeld
  26. Milan Kralik wird Co-Trainer in Lohr
  27. Lohr bleibt Bayernligist
  28. HSC-Aufholjagd macht Lohr Hoffnung
  29. Weiter Ungewissheit in Lohr
  30. HSC lässt die Lohrer hoffen
  31. Maximilian Schmitt wird Coach beim TSV Lohr
  32. Lohrer müssen in die Warteschleife
  33. Lohrer wieder bei Endspiel in Rothenburg
  34. Lohr reicht in Rothenburg ein Punkt
  35. Lohrer Ausflug nach Rothenburg wird keine Kaffeefahrt
  36. Lohr in guter Position, aber nicht gerettet
  37. Lohr ist noch nicht am Ziel
  38. Bei Lohr ist der Druck groß
  39. Ferdinand Schmitt verlässt Lohr
  40. Das Lohrer Zittern geht weiter
  41. Keine Party beim Lohrer Auftritt
  42. Lohrs Sieg schmeckt süß wie Tiramisu
  43. Lohrer vor einer Pflichtaufgabe
  44. Bernd Becker wird Trainer in Rothenburg
  45. Lohrer leisten sich zu viele Fehler
  46. Lohrer feiern nach harter Arbeit
  47. Lohrer im wilden Abstiegsrennen
  48. Lohrer erarbeiten sich wichtige Punkte
  49. Lohrer vor den Wochen der Wahrheit
  50. Lohrer zwingen das Glück

Schlagworte

  • Lohr
  • Rimpar
  • Uli Sommerkorn
  • Heidingsfeld
  • TSV Lohr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!