FUSSBALL: POKAL

Karlburg erwacht zu spät

Gegen den Bayernliga-Konkurrenten Eintracht Bamberg wirkt das TSV-Team lange Zeit chancenlos. Erst in der Schlussphase zeigt die Mannschaft Gegenwehr.
Verteidiger mit Offensivdrang: Karlburgs Marco Schiebel (links) vor Bambergs Keeper Fabian Dellermann. Foto: Yvonne Vogeltanz
Der große Befreiungsschlag nach zuvor drei verlorenen Bayernliga-Spielen in Folge war die Zweitrundenpartie um den Fußball-Verbandspokal für den TSV Karlburg nicht. 2:3 (0:1) verloren die Einheimischen gegen den Ligarivalen FC Eintracht Bamberg, wobei die Unterschiede zwischen den Kontrahenten über weite Strecken der Begegnung deutlicher waren, als es das Endergebnis aussagt. Lediglich mit den 15 Minuten vor Schluss zeigte der TSV Karlburg, dass er mithalten kann. "Wir müssen zugeben, dass Bamberg uns technisch überlegen war und wir lange Zeit keinen Zugriff hatten", räumte TSV-Trainer Markus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen