FUSSBALL: LANDESLIGA

Nico Herold als Hauptdarsteller beim DJK-Heimsieg

Matchwinner: Keeper Nico Herold (hinten), der mit seinen beiden gehaltenen Elfmetern den 2:0-Heimsieg möglich der DJK Schwegemacht hatte, tröstet nach dem Schlusspiff seinen Röllbacher Torwartkollegen Kevin Fischer. Foto: Volker Hensel

Fußball, Landesliga Nordwest

DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - TuS Röllbach 2:0 (0:0)

„Röllbach und die DJK“, hallte es nach dem Schlusspfiff laut durchs Schwemmelsbacher Sportheim, feierten beide Klubs doch ihre Freundschaft. Während der vorangegangenen 90 Minuten war allerdings von Freundschaft wenig zu spüren gewesen. „Ein unglaublich intensives, kampfbetontes Spiel“, sagte Dominik Schönhöfer, Trainer der DJK Schwebeneried/Schwemmelsbach, und atmete ganz tief durch. „Röllbach ist technisch, läuferisch und kämpferisch eine ganz starke Mannschaft, der letzte Tabellenplatz spiegelt das Leistungsvermögen dieses Teams absolut nicht wider.“

Strafstoß mit Wiederholung

In der Tat hätten die Gastgeber durchaus den Kürzeren ziehen können. Held des Heimsiegs war eindeutig Keeper Nico Herold. Als Andreas Jazev im eigenen Strafraum gegen Röllbachs Noah Markert zu ungestüm verteidigt hatte, zeigte Referee Stephan Czepluch zurecht auf den Elfmeterpunkt. Doch Herold, bisher nicht als Elfmetertöter bekannt, parierte den stark geschossenen Strafstoß von Alexander Grimm (37.) Zum Entsetzen der Gastgeber ließ Czepluch den Strafstoß wiederholen, weil sich Herold zu früh von der Linie wegbewegt habe. Doch der DJK-Torwart klatschte auch den zweiten Versuch von Grimm ab, zudem auch noch den Nachschuss, der fast wie ein dritter Elfmeter war. Auch als Noah Markert nach der Pause noch einmal gefährlich zum Abschluss kam, zeigte Herold seine Klasse (63.).

Die Hausherren taten sich schwer, offensiv Akzente zu setzen, denn Röllbach störte früh, was den DJK-Spielern nicht schmeckte. Marcel Kühlinger, der Philipp Pauls Vorlage volley knapp über die Latte setzte (40.), hatte die beste Chance. Bis zur 86. Minute: Fabio Baum wurstelte den Ball im Strafraum zu Kühlinger, der Goalgetter fackelte aus zwölf Meter nicht lange – und im kurzen Eck des Röllbacher Tors schlug es ein. Zwei Minuten später köpfte erneut Kühlinger Yannick Deibls Ecke zum umjubelten 2:0 ein. „Der Sieg tut uns gut“, so Trainer Schönhöfer, dessen Team vor dem Sieg vor Wochenfrist in Kleinrinderfeld zwölfmal in Folge nicht gewonnen hatte und das dabei ist, neues Selbstvertrauen aufzubauen.

Schwebenried/Schwemmelsbach: Herold – Paul, Zöller, Jazev, Stürmer – Behr – Lichtlein (71. Reck), Baum, Deibl : Göller (80. Hart), Kühlinger (89. Marc Müller).

Schiedsrichter: Stephan Czepluch (Hallstadt). Zuschauer: 180. Tore: 1:0, 2:0 Marcel Kühlinger (86., 88.). Bes. Vorkommnis: DJK-Torwart Nikolas Herold hält Foulelfmeter und dessen Wiederholung von Alexander Grimm (37.).

Schlagworte

  • Schwebenried
  • Schwemmelsbach
  • Röllbach
  • Volker Hensel
  • Alexander Grimm
  • Dominik Schönhöfer
  • Elfmeter
  • Fußball
  • Landesliga Nordwest
  • Landesligen
  • Strafraum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!