HANDBALL

Maximilian Schmitt bleibt Lohrer Spielertrainer

Der Verein und der Coach des Handball-Bayernligisten vereinbaren eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit in der neuen Saison. Andere Personalien sind noch offen.
Bleibt in der Chefrolle: Spielertrainer Maximilian Schmitt vom TSV Lohr. Foto: Yvonne Vogeltanz

Der Spielertrainer des Handball-Bayernligisten TSV Lohr heißt auch in der kommenden Saison Maximilian Schmitt. Über die Verlängerung der Zusammenarbeit informierte TSV-Abteilungsleiter Matthias Hartmann am Donnerstagabend.

Vier Fragen an Maximilian Schmitt

Ganz überraschend kommt diese Nachricht freilich nicht. Nachdem die Handballer aus Main-Spessart in den beiden vorangegangenen Spielzeit zweimal fast abgestiegen wären, rangiert das Team derzeit auf Tabellenplatz sechs fernab der Gefahrenzone. "Ich bin sicher, dass die Mannschaft in ihrer Entwicklung noch nicht am Ende ist", begründet der 28-jährige Schmitt, der vor der Saison vom HSC Bad Neustadt zu seinem Lohrer Heimatverein zurückgekehrt war, die Motivation zur Vertragsverlängerung.

Allerdings hebt der Lohrer Spielertrainer hervor, dass ihm die Arbeit bisher sehr leicht gemacht worden sei. "Die Zusammenarbeit war erst einmal für ein Jahr vereinbart, weil ich mir nicht sicher war, ob das in der Bayernliga als Spielertrainer funktioniert würde", so der Grundschullehrer. Zu der guten Arbeit habe auch die Unterstützung des Umfelds beigetragen: Etwa durch Assistenzcoach Milan Kralik, Torwarttrainer Frank Höfstötter (immerhin ein Ex-Nationalkeeper), Betreuer Otto Heine oder durch seinen routinierten Kreisläufer Carlos Prieto, der jüngere Spieler immer wieder anleitet. Der 39-Jährige hat immerhin 96 Länderspiele für Spanien absolviert.

Jahrgangsbester

Maximilian Schmitt, der seinen aktuellen B-Trainer-Lehrgang als Jahrgangsbester abgeschlossen hat, meint: "Gegenwärtig ist das für mich in Lohr genau das Richtige." Später, wenn er selbst nicht mehr aktiv sei, könne er es sich aber durchaus vorstellen, Mannschaften oberhalb der Bayernliga zu betreuen.

Nach der Vertragsverlängerung mit dem Spielertrainer will das Team um Matthias Hartmann daran gehen, weitere Personalien für die neue Saison fix zu machen. So geht der Abteilungsleiter davon aus, dass auch Co-Trainer Kralik weitermacht. Ob auch Carlos Prieto, Bronzemedaillengewinner bei Olympia 2008 in Peking, bleibt, ist noch offen. "Er hat sich Bedenkzeit erbeten", berichtet Matthias Hartmann. Denn Prieto wohnt in der Nähe von Wetzlar, hat also eine längere Anreise zu Trainingseinheiten und Spielen nach Lohr. Zudem ist der Spanier als Berater selbstständig. Auch die berufliche Tätigkeit muss mit dem Sport unter einen Hut gebracht werden. Daher ist es noch offen, ob die sportlich derzeit erfolgreiche personelle Konstellation in der der Runde 2020/21 so fortbestehen wird.

Rückblick

  1. Viermal im Rot im Spitzenspiel: Lohrer sehen sich nicht als Rüpel
  2. Lohrs Trainer rechnet mit körperlich geführter Partie
  3. Für die Lohrer kommt der Gipfel in Sicht
  4. Fünf Ja-Worte vor dem Lohrer Spitzenspiel
  5. Lohrer surfen weiter auf der Erfolgswelle
  6. Warum Lohrs Torhüter ein echtes Team sind
  7. Tamas Szabo und Tom Scheiner verlängern in Lohr
  8. Maximilian Schmitt bleibt Lohrer Spielertrainer
  9. Lohrer in entscheidenden Situationen hellwach
  10. Vorfreude vor dem Lohrer Rückrundenstart
  11. Lohrs Carlos Prieto hat einen perfekten Abend
  12. Fünf Gründe, die für einen Lohrer Aufwärtstrend sprechen
  13. Lohrer feiern fröhlich Weihnachten
  14. Die Lohrer wollen eine fröhliche Weihnachtsfeier
  15. Lohr unterliegt beim Spitzenreiter
  16. Haben sich die Lohrer erholt?
  17. Ein Ex-Lohrer sorgt für Stille in der Spessarttorhalle
  18. Fünf Gründe, warum Lohr der Favorit ist
  19. Handball-WM: Mia Zschocke aus Lohr ist umfassend vorbereitet
  20. Tom Scheiner vernagelt in der zweiten Hälfte Lohrs Tor
  21. Lohr zu Gast bei den Strafbankkönigen
  22. Lohrs Probleme mit dem Kreisläufer
  23. Bruderduell beim Lohrer Auswärtsspiel
  24. Lohr bekommt die Hektik in den Griff
  25. Lohrs unorthodoxe Gäste
  26. Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten
  27. Undankbare Aufgabe für Lohr im Unterfranken-Derby
  28. Glückwünsche für hart erkämpften Lohrer Sieg
  29. In Lohr weht ein rauer Wind
  30. Lohrs lange Mängelliste
  31. Lohrer brauchen kühle Köpfe
  32. Eine Lohrerin träumt von Olympia
  33. Erster Kratzer im Lohrer Lack
  34. Die Lohrer reiten auf der Euphoriewelle nach Regensburg
  35. Lohrer Machtdemonstration
  36. Gastspiel in der Heimat für Henrik  Nass
  37. Carlos Prieto – der Entwicklungshelfer
  38. Lohr schafft eine faustdicke Überraschung
  39. Lohrs Gegner schasst seinen Coach
  40. Große Umbrüche im Lohrer Team
  41. Lohrs neuer Trainer geht neue Wege
  42. Lohrs Trainer sieht Fortschritte
  43. Zwei Lohrer Testspielsiege
  44. Erlebnis statt Ergebnis für den TSV Lohr
  45. TSV Lohr klarer Außenseiter gegen den FC Schweinfurt 05
  46. Erstes Lohrer Heimspiel gegen Heidingsfeld
  47. Milan Kralik wird Co-Trainer in Lohr
  48. Lohr bleibt Bayernligist
  49. HSC-Aufholjagd macht Lohr Hoffnung
  50. Weiter Ungewissheit in Lohr

Schlagworte

  • Lohr
  • Uli Sommerkorn
  • Arbeit und Beruf
  • Berater
  • Beruf und Karriere
  • Grundschullehrer
  • Handballspieler
  • Heimatvereine
  • Leiter von Firmenunterabteilungen
  • Matthias Hartmann
  • Personen aus Spanien
  • Spielertrainer
  • TSV Lohr
  • Vereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!