FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

Drei Punkte zu Patrick Amrheins 30. Geburtstag?

Frammersbachs Spielertrainer Patrick Amrhein wird am Tag des Heimspiels gegen Keilberg 30 Jahre alt. Foto: Philipp Lorenz

Der TSV Uettingen (7./19) empfängt an diesem Samstag um 16 Uhr den TSV Rottendorf (1./26), der letzten Sonntag wieder die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga West übernommen hat. "Da müssen wir die verschenkten Punkte eben nächste Woche holen", hatte Uettingens Trainer Stephan Spanheimer in der Vorwoche gesagt, nachdem seine ansonsten auswärtsstarken Jungs in Retzbach denkbar knapp mit 0:1 den Kürzeren gezogen hatten. Das mit dem Punkten dürfte jedoch nicht so einfach werden, denn der Spitzenreiter hat seine Durststrecke überwunden und reist nach drei Siegen in Folge mit breiter Brust nach Uettingen.

Zuletzt drei Unentschieden

Die Vorzeichen in der Partie des TSV Lohr (3./23), der bei Schlusslicht Erlenbach/Main (16./1) gastiert, sind eindeutig. Die Jungs der beiden TSV-Spielertrainer Christian Schmitt und Dominik Bathon gehen als klarer Favorit in die Begegnung. So hat der Aufsteiger zuletzt zwar nur drei Unentschieden geschafft, doch als beste Auswärtsmannschaft mit 13 Punkten auf fremdem Geläuf und der zweitbesten Defensive mit gerade einmal zwölf Gegentoren wäre gegen den Landesliga-Absteiger alles andere als ein Sieg eine faustdicke Überraschung.

Zum Kellerduell und Main-Spessart-Derby erwartet der TSV Neuhütten-Wiesthal (13./13) am Sonntag den TSV Retzbach (14./11) in der "TSV-Arena" in Neuhütten. Eine Negativserie von sechs Niederlagen in Folge hat die Mannschaft von Neuhütten-Wiesthals Coach Alexander Schubert mittlerweile auf den Relegationsplatz katapultiert. Wie TSV-Sportleiter Bernd Kunkel versichert, liege die Ursache für die Misere keineswegs in der Person Schubert begründet, sondern vielmehr an der Personalsituation. Seit Wochen müssen die Hochspessarter mit den Brüdern Alexander und Christian Kunkel sowie Steffen Englert wichtige Leistungsträger verletzungsbedingt ersetzen. Den jungen Spielern könne man keinen Vorwurf machen, sie würden ihr Bestes geben, meinte Kunkel nach der jüngsten Niederlage. "Die erfahrenen Spieler sind jetzt gefordert", lautet der Appell des Sportleiters, dessen Team bei einer Niederlage sogar auf einen Abstiegsrang abrutschen könnte.

Respekt von den Kickern aus dem Hochspessart

Denn sollte der Gast aus Retzbach die Partie für sich entscheiden, könnten die Jungs von Spielertrainer Benedikt Strohmenger Boden gutmachen. Mit zuletzt zwei Siegen in Folge liegt der psychologische Vorteil klar beim TSV Retzbach. "Die Stimmung ist gut, aufgrund der personellen Situation aber nicht überschwänglich", erklärt Strohmenger und fügt an, dass sein Team motiviert sei für die "Endspiele der Hinrunde". Denn nach dem Gastspiel beim TSV stehen mit Hösbach-Bahnhof und Sailauf zwei weitere direkte Konkurrenten auf dem Programm. Grundsätzlich fahre man nach Neuhütten, um an die jüngsten Erfolge anzuknüpfen. "Wir müssen hinten wieder gut stehen", fordert Strohmenger nach den beiden Partien ohne Gegentreffer. Gleichwohl ist ihm bewusst, dass die Aufgabe nicht leicht wird. "Neuhütten-Wiesthal ist stärker, als es derzeit dasteht", weiß er um die Qualität der Gastgeber. Personell sieht es bei Retzbach ähnlich aus wie in der Vorwoche, denn Felix Strohmenger (Urlaub), Jonas Dorsch (Kreuzbandriss) sowie Maximilian Köstler und Philipp Gößwein, die sich noch im Aufbautraining befinden, sind weiterhin nicht dabei. Außerdem ist der Einsatz von Marco Schrenker (Bänderdehnung) fraglich.  

Nachdem die Mannschaft von Frammersbachs (9./16) Spielertrainer Patrick Amrhein zuletzt einen eher schwachen Auftritt abgeliefert und dennoch beim Tabellendritten Lohr einen Punkt mitgenommen hat, trifft man diesen Sonntag mit dem TSV Keilberg (5./22) gleich auf die nächste Spitzenmannschaft. Die Vorzeichen sprechen zwar eher für den Gast, der in der Fremde noch nicht verloren hat und über die zweitbeste Auswärtsbilanz sowie die beste Defensive der Liga (10 Gegentore) verfügt. Doch ist es den Frammersbachern bei entsprechender Steigerung vor heimischer Kulisse durchaus zuzutrauen, dem TSV ein Bein zu stellen und ihren Spielertrainer Patrick Amrhein an dessen 30. Geburtstag mit einem Erfolgserlebnis zu beschenken.

Nicht im 30., aber immerhin im siebten Jahr ist Michael Fery Trainer bei der DJK Altbessingen. Die hat in der Bezirksliga Ost zwar seit drei Spielen nicht mehr gewonnen, aber zuletzt beim 1:2 bei Spitzenreiter FC Bad Kissingen eine gute Leistung gezeigt. Danach war der 53-jährige DJK-Coach zuversichtlich, dass sein Team die Trendwende schaffen könne. Die nächste Möglichkeit dazu besteht am Samstag in Thulba.

Spielplan:

Bezirksliga West

Samstag, 19. Oktober, 16 Uhr: TSV Uettingen – TSV Rottendorf, SV Erlenbach/Main – TSV Lohr; Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr: Spfrd Sailauf – TSV Heimbuchenthal, TV Wasserlos – TuS Leider, SSV Kitzingen – DJK Hain, SpVgg Hösbach-Bahnhof – FC Südring Aschaffenburg, TSV Neuhütten-Wiesthal – TSV Retzbach (Neuhütten). TuS Frammersbach – TSV Keilberg.

Bezirksliga Ost

Samstag, 19. Oktober, 14 Uhr: FC Thulba – DJK Altbessingen; Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr: SG Oberschwarzach/Wiebelsberg – DJK Dampfach (Wiebelsberg), TSV Forst – FC Westheim, SV Rödelmaier – TSV Gochsheim, SV-DJK Unterspiesheim – FC Sand II, DJK Hirschfeld – FC Bad Kissingen, TSV Münnerstadt – TSV Bergrheinfeld, TSV/DJK Wiesentheid – Spfr. Steinbach.

Schlagworte

  • Uettingen
  • Neuhütten
  • Wiesthal
  • Retzbach
  • Frammersbach
  • Lohr
  • Altbessingen
  • Heidi Vogel
  • Alexander Schubert
  • Altbessingen
  • Christian Schmitt
  • SSV Kitzingen
  • Spielertrainer
  • TSV Lohr
  • TSV Münnerstadt
  • TSV Rottendorf
  • TSV Uettingen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!