HANDBALL: BAYERNLIGA

Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten

Das Team von Spielertrainer Maximilian Schmitt liefert in Rimpar einen engagierten Auftritt, hat aber in Schlüsselsituationen auch Glück.
Komm in meine Arme: Lohrs Spielertrainer Maximilian Schmitt (rechts) und Torwart Tamas Szabo (links) feiern nach dem Schlusspfiff Keeper Tom Scheiner (Mitte). Foto: Heiko Becker

SG DJK Rimpar II – TSV Lohr 22:23 (10:11)

Der Mann der letzten Minuten saß wenige Minuten nach dem Abpfiff des Unterfranken-Derbys in der Handball-Bayernliga mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Auswechselbank. Die vor einigen Jahren operierte Hüfte tat Tom Scheiner weh, so dass der in der zweiten Hälfte eingetauschte Lohrer Torwart die Ovationen nur eingeschränkt genießen konnte. Doch in den letzten fünf Minuten dieses Unterfranken-Derbys hatte der Schlussmann die Beschwerden ausgeblendet, sich ganz auf seinen Job konzentriert und alle Würfe, die auf sein Tor kamen, gehalten. Und trug damit wesentlich zum knappen 23:22-Sieg seines Teams bei der Rimparer Zweitliga-Reserve bei.

Zweimal hielt Scheiner auch Würfe von Rimpars Maximilian Wirth, der aus Lohr stammt und mit dem der Schlussmann lange Jahre gemeinsam in der Jugend gespielt hat. "Natürlich ist das in solch einer Situation ein Vorteil, dass du den Werfer gut kennst", gab Scheiner an.

Benjamin Horn behält die Nerven

Es war eine Endphase gewesen, in der beiden Mannschaften in der Offensive kaum noch etwas einfiel. Das entscheidende Tor entsprang dann einer Zufallsaktion. Nach einem Rimparer Block in der Abwehr fiel der Ball beim Stand von 22:22 in die Hände von Lukas Horky, der nur durch ein Foul auf Kosten eines Siebenmeters zu stoppen war. Lohrs Spezialist vom Strich, Benjamin Horn, behielt die Nerven und brachte sein Team dreieinhalb Minuten vor Schluss mit 23:22 in Führung. Danach fiel kein Tor mehr, obwohl Rimpars Zweitliga-Reserve bei drei Angriffen noch die Gelegenheit zum Ausgleich hatte. "Wir sind einfach zu doof, unsere Chancen reinzubringen. Das hätten wir nicht verlieren müssen", erklärte Rimpars Lohrer, Maximilian Wirth, dessen Team auch nach dem sechsten Saisonspiel ohne Sieg dasteht.

Der Abpraller, der zum entscheidenden Siebenmetertor führte, war nicht die einzige Situation in den Schlussminuten, in der die Gastgeber kein Glück hatten. So werteten die Schiedsrichter aus dem mittelfränkischen Altenfurt 80 Sekunden vor dem Ende eine Aktion von DJK-Linksaußen Matthias Keidel als Stürmerfoul, obwohl die Einheimischen nach einem Körperkontakt mit einem Abwehrspieler mit Vehemenz einen Siebenmeter forderten. So aber ging das Spiel für Rimpar verloren. Und in den kommenden Wochen dürfte es für die Zweitliga-Reserve nicht leichter werden, stehen doch zwei Auswärtsspiele bei den Spitzenteams in Günzburg und Landshut an. Und das in einer Liga, in der es am Ende bis zu fünf Absteiger geben könnte.

Die letzten Sekunden

Ganz anders ist die Stimmung bei den Lohrern, die vergangene Saison fast abgestiegen wären und sich nun in der vorderen Tabellenhälfte tummeln. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Aber ich glaube, dass wir in den entscheidenden Situationen den Sieg mehr gewollt haben", betonte Lohrs Spielertrainer Maximilian Schmitt. Seine Mannschaft hat am kommenden Samstag gegen das Kellerkind aus Fürstenfeldbruck die Möglichkeit, das eigene Punktekonto auf 10:4 auszubauen. Der gelungene Saisonstart beflügelt augenscheinlich.

"Unsere Abwehr war gigantisch", betonte Torwart Tom Scheiner. Doch vorne lief das Spiel der Gäste meist nicht besonders flüssig. Doch in den entscheidenden Situationen halfen da oft die Cleverness von Spielertrainer Schmitt oder des Tschechen Lukas Horky im Rückraum. Und sicher auch, dass eine Mannschaft, bei der es derzeit läuft, in kritischen Phasen oft das entscheidende Quäntchen Glück hat.

Die Statistik des Spiels
Handball: Bayernliga Männer
SG DJK Rimpar II – TSV Lohr 22:23 (10:11)
Rimpar: Leikauf, Hruschka (n. e.) – Weber, Fischer, Hofmann, Keidel 2, Mohr 3, Karle 4, B. Gräsl 2, Kütt (n. e.), Märker, Wirth 5/1, Weinhardt 1, Dürr 5/1.
Lohr: Szabo (1. – 42.), T. Scheiner 1 (42. – 60.) – Seltsam, M. Schmitt 4, Röder 2, L. Schmitt, J. Scheiner, J. Schmitt 1, Prieto 4, Born (n. e.), Horn 3/2, Zehnter 1, Gehl 1, Horky 6.
Schiedsrichter: Murrmann/Murrmann (Altenfurt). Zeitstrafen: 3:3. Siebenmeter: 3/2 –2/2. Zuschauer: 350.
Spielfilm: 3:6 (12.), 6:9 (20.), 12:11 (32.), 18:16 (44.), 18:18 (46.), 20:21 (52.), 22:22 (55.), 22:23 (57.).

Die Halbzeitanalyse

Rückblick

  1. Viermal im Rot im Spitzenspiel: Lohrer sehen sich nicht als Rüpel
  2. Lohrs Trainer rechnet mit körperlich geführter Partie
  3. Für die Lohrer kommt der Gipfel in Sicht
  4. Fünf Ja-Worte vor dem Lohrer Spitzenspiel
  5. Lohrer surfen weiter auf der Erfolgswelle
  6. Warum Lohrs Torhüter ein echtes Team sind
  7. Tamas Szabo und Tom Scheiner verlängern in Lohr
  8. Maximilian Schmitt bleibt Lohrer Spielertrainer
  9. Lohrer in entscheidenden Situationen hellwach
  10. Vorfreude vor dem Lohrer Rückrundenstart
  11. Lohrs Carlos Prieto hat einen perfekten Abend
  12. Fünf Gründe, die für einen Lohrer Aufwärtstrend sprechen
  13. Lohrer feiern fröhlich Weihnachten
  14. Die Lohrer wollen eine fröhliche Weihnachtsfeier
  15. Lohr unterliegt beim Spitzenreiter
  16. Haben sich die Lohrer erholt?
  17. Ein Ex-Lohrer sorgt für Stille in der Spessarttorhalle
  18. Fünf Gründe, warum Lohr der Favorit ist
  19. Handball-WM: Mia Zschocke aus Lohr ist umfassend vorbereitet
  20. Tom Scheiner vernagelt in der zweiten Hälfte Lohrs Tor
  21. Lohr zu Gast bei den Strafbankkönigen
  22. Lohrs Probleme mit dem Kreisläufer
  23. Bruderduell beim Lohrer Auswärtsspiel
  24. Lohr bekommt die Hektik in den Griff
  25. Lohrs unorthodoxe Gäste
  26. Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten
  27. Undankbare Aufgabe für Lohr im Unterfranken-Derby
  28. Glückwünsche für hart erkämpften Lohrer Sieg
  29. In Lohr weht ein rauer Wind
  30. Lohrs lange Mängelliste
  31. Lohrer brauchen kühle Köpfe
  32. Eine Lohrerin träumt von Olympia
  33. Erster Kratzer im Lohrer Lack
  34. Die Lohrer reiten auf der Euphoriewelle nach Regensburg
  35. Lohrer Machtdemonstration
  36. Gastspiel in der Heimat für Henrik  Nass
  37. Carlos Prieto – der Entwicklungshelfer
  38. Lohr schafft eine faustdicke Überraschung
  39. Lohrs Gegner schasst seinen Coach
  40. Große Umbrüche im Lohrer Team
  41. Lohrs neuer Trainer geht neue Wege
  42. Lohrs Trainer sieht Fortschritte
  43. Zwei Lohrer Testspielsiege
  44. Erlebnis statt Ergebnis für den TSV Lohr
  45. TSV Lohr klarer Außenseiter gegen den FC Schweinfurt 05
  46. Erstes Lohrer Heimspiel gegen Heidingsfeld
  47. Milan Kralik wird Co-Trainer in Lohr
  48. Lohr bleibt Bayernligist
  49. HSC-Aufholjagd macht Lohr Hoffnung
  50. Weiter Ungewissheit in Lohr

Schlagworte

  • Rimpar
  • Lohr
  • Uli Sommerkorn
  • Glück
  • Mittelfranken
  • SG DJK Rimpar
  • Spielertrainer
  • TSV Lohr
  • Torhüter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!