HANDBALL: BAYERNLIGA

Ein Ex-Lohrer sorgt für Stille in der Spessarttorhalle

Beim Bayernliga-Derby gegen die DJK Waldbüttelbrunn kassiert das TSV-Team eine überraschend klare Niederlage. Und das nach einer äußerst schwachen Vorstellung.
Zusammenprall: Lohrs Jannik Schmitt (links) stellte sich seinem früheren Teamkollegen Yannick Bardina von der DJK (Waldbüttelbrunn entgegen. Foto: Yvonne Vogeltanz

TSV Lohr – DJK Waldbüttelbrunn 16:24 (11:12)

Auf die Frage, ob er die für gewöhnlich sehr stimmungsvolle Spessarttorhalle in Lohr jemals derart ruhig erlebt habe wie beim vorangegangenen 24:16-Sieg seiner DJK Waldbüttelbrunn, antwortete Gästetrainer Dusan Suchy mit einem prompten "Ja". Und erinnerte an den 13. April 2013: "Damals, als wir hier mit dem TSV Rödelsee in die Dritte Liga aufgestiegen sind." Vor sechseinhalb Jahren hatte Suchy als Rödelseer Coach mit 23:21 beim Hauptkonkurrenten in Lohr den Bayernliga-Titelgewinn perfekt gemacht. Und nun feierte er als Waldbüttelbrunner Trainer einen Erfolg im unterfränkischen Bayernliga-Derby. Der Mann weiß offenbar, wie man in der Spessarttorhalle gewinnt. Seine Spieler genossen jedenfalls den Moment und hüpften nach dem Abpfiff im Kreis umher. Anschließend ließen sie sich auf dem Parkett noch das ein oder andere Fläschchen Pils schmecken.

Das Ende der Partie

Ganz anders die Stimmung bei den Hausherren nach der ersten Heimniederlage der Saison. Die Handballer um Spielertrainer Maximilian Schmitt saßen nach dem Ende der Partie reichlich konsterniert auf der Auswechselbank. "Was da passiert ist, dafür gibt es eigentlich keine Erklärung. Wir waren von Anfang an zu ängstlich", befand Rückraumspieler Jannik Schmitt. Sein Team hatte vor allem in der Offensive einen rabenschwarzen Tag erwischt, sich haufenweise technische Fehler geleistet und im zweiten Spielabschnitt nur mickrige fünf Treffer erzielt.

"Wir haben das Derby überhaupt nicht angenommen. Aber es zeigt auch, dass die Mannschaft in ihrer Entwicklung vielleicht doch nicht so weit ist, wie mancher vielleicht gedacht hat", resümierte Lohrs Spielertrainer Maximilian Schmitt.

Plan A funktioniert

Er und sein Teamkollege Jannik Schmitt waren Opfer eine höchst effizienten Waldbüttelbrunner Abwehrtaktik geworden: Die beiden Lohrer Schlüsselspieler im Rückraum wurden aus einer 3:2:1-Deckung extrem früh attackiert, so dass sie nicht wie gewohnt Akzente setzten. Zudem gelang es den Gästen, Lohrs Kreisläufer Carlos Prieto wirkungsvoll zu stören, so dass dem spanischen Ex-Nationalspieler kein einziger Treffer gelang. "Unser Plan A hat so gut funktioniert, dass wir gar keinen Plan B brauchten", erklärte Dusan Suchy und war offensichtlich selbst etwas überrascht, dass sein Team, das im bisherigen Saisonverlauf hinter den Erwartungen zurückgeblieben war, derart ungefährdet gewann.

Vorne wurde bei den Gästen ein früherer Lohrer zum Hauptdarsteller. Yannick Bardina, der beim letzten Derby-Heimsieg gegen Waldbüttelbrunn im November 2012 mit zwölf Treffern der überragende Mann der Partie gewesen war und den der damalige Trainer Bernd Becker im August 2015 aus dem Lohrer Team hinauskomplimentiert hatte, war mit acht Treffern der beste Werfer der Begegnung. Spätestens, als der Rückraumspieler aus Luxemburg in der 43. Spielminute einen Siebenmeter direkt vorbei am Kopf des hernach wenig amüsierten Keepers Tamas Szabo vorbei zum 19:13 für die Gäste in die Maschen gewuchtet hatte, wurde es in der Spessarttorhalle ziemlich still. Und es wurde klar, dass es für die Gastgeber kein vergnüglicher Abend werden würde.

Doch Bardina wollte hernach seine Leistung nicht in den Mittelpunkt stellen: "Der Schlüssel zum Erfolg war unsere Abwehr. Wir haben das System zwei Wochen lang trainiert und jetzt gut umgesetzt." Dass die Partie eine derart klare Sache werden würde, hätte sich aber auch der 25-jährige Linkshänder nicht träumen lassen: "Eigentlich hätte ich gedacht, dass es bis zur 55. Minute ausgeglichen ist und dann ein paar Kleinigkeiten den Ausschlag geben." Doch in besagter 55. Minute hatten Bardina und seine Mannschaft längst für Stille in der Spessarttorhalle gesorgt.

Die Statistik des Spiels
Handball: Bayernliga Männer
TSV Lohr – DJK Waldbüttelbrunn 16:24 (11:12)
Lohr: Szabo  (1. – 13., 37. – 60.), T. Scheiner (13. – 37.) – J. Schmitt 5/1, Seltsam, M. Schmitt 2,  Röder 1, L. Schmitt 1, J. Scheiner, Prieto, Born, Horn 4/3, Gehl, Zehnter 2, Horky 1.
Waldbüttelbrunn: Feuerbacher (1. – 26.), Brückner (26. – 60.), Varga (n. e.) – Stumpf 1, Tendera 4, Glöggler 2, Paul 3, Issing 3, Kirchner, Renz, Meyer 1, Grünert 2, Bardina 8/5.
Schiedsrichter: Grimm/Müller (Cadolzburg). Zeitstrafen: 3:2. Siebenmeter: 5/4 – 6/5. Zuschauer: 600.
Spielfilm: 1:4 (5.), 2:6 (11.), 6:7 (16.), 7:10 (20.), 9:12 (27.), 11:12 (30.), 12:13 (32.), 13:19 (43.), 15:21 (50.), 15:23 (56.).

Die Pausenanalyse

Rückblick

  1. Viermal im Rot im Spitzenspiel: Lohrer sehen sich nicht als Rüpel
  2. Lohrs Trainer rechnet mit körperlich geführter Partie
  3. Für die Lohrer kommt der Gipfel in Sicht
  4. Fünf Ja-Worte vor dem Lohrer Spitzenspiel
  5. Lohrer surfen weiter auf der Erfolgswelle
  6. Warum Lohrs Torhüter ein echtes Team sind
  7. Tamas Szabo und Tom Scheiner verlängern in Lohr
  8. Maximilian Schmitt bleibt Lohrer Spielertrainer
  9. Lohrer in entscheidenden Situationen hellwach
  10. Vorfreude vor dem Lohrer Rückrundenstart
  11. Lohrs Carlos Prieto hat einen perfekten Abend
  12. Fünf Gründe, die für einen Lohrer Aufwärtstrend sprechen
  13. Lohrer feiern fröhlich Weihnachten
  14. Die Lohrer wollen eine fröhliche Weihnachtsfeier
  15. Lohr unterliegt beim Spitzenreiter
  16. Haben sich die Lohrer erholt?
  17. Ein Ex-Lohrer sorgt für Stille in der Spessarttorhalle
  18. Fünf Gründe, warum Lohr der Favorit ist
  19. Handball-WM: Mia Zschocke aus Lohr ist umfassend vorbereitet
  20. Tom Scheiner vernagelt in der zweiten Hälfte Lohrs Tor
  21. Lohr zu Gast bei den Strafbankkönigen
  22. Lohrs Probleme mit dem Kreisläufer
  23. Bruderduell beim Lohrer Auswärtsspiel
  24. Lohr bekommt die Hektik in den Griff
  25. Lohrs unorthodoxe Gäste
  26. Lohr vernagelt sein Tor in den Schlussminuten
  27. Undankbare Aufgabe für Lohr im Unterfranken-Derby
  28. Glückwünsche für hart erkämpften Lohrer Sieg
  29. In Lohr weht ein rauer Wind
  30. Lohrs lange Mängelliste
  31. Lohrer brauchen kühle Köpfe
  32. Eine Lohrerin träumt von Olympia
  33. Erster Kratzer im Lohrer Lack
  34. Die Lohrer reiten auf der Euphoriewelle nach Regensburg
  35. Lohrer Machtdemonstration
  36. Gastspiel in der Heimat für Henrik  Nass
  37. Carlos Prieto – der Entwicklungshelfer
  38. Lohr schafft eine faustdicke Überraschung
  39. Lohrs Gegner schasst seinen Coach
  40. Große Umbrüche im Lohrer Team
  41. Lohrs neuer Trainer geht neue Wege
  42. Lohrs Trainer sieht Fortschritte
  43. Zwei Lohrer Testspielsiege
  44. Erlebnis statt Ergebnis für den TSV Lohr
  45. TSV Lohr klarer Außenseiter gegen den FC Schweinfurt 05
  46. Erstes Lohrer Heimspiel gegen Heidingsfeld
  47. Milan Kralik wird Co-Trainer in Lohr
  48. Lohr bleibt Bayernligist
  49. HSC-Aufholjagd macht Lohr Hoffnung
  50. Weiter Ungewissheit in Lohr

Schlagworte

  • Lohr
  • Waldbüttelbrunn
  • Uli Sommerkorn
  • DJK Waldbüttelbrunn
  • Dusan Suchy
  • Handballspieler
  • Spielertrainer
  • TSV Lohr
  • TSV Rödelsee
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!