BASKETBALL

Wurf in letzter Sekunde lässt Karlstadter entsetzt zurück

Bezirksoberliga Männer

 

baskets WÜ Grombühl – SV Oberdürrbach 60:69  
TG Würzburg IV – TSV Karlstadt 76:74  
TG Würzburg III – TG Würzburg II 60:90  

 

 

1. (1.) TG Würzburg II 12 11 1 1111 : 782 22  
2. (3.) SV Oberdürrbach 12 9 3 960 : 726 18  
3. (2.) baskets WÜ Grombühl 11 8 3 920 : 792 16  
4. (4.) TV Goldbach II 9 6 3 659 : 612 12  
5. (5.) TG Würzburg III 12 5 7 883 : 1020 10  
6. (6.) TV Marktheidenfeld I 10 4 6 669 : 804 8  
7. (7.) TSV Karlstadt 11 4 7 806 : 804 8  
8. (8.) TG Würzburg IV 12 2 10 735 : 964 4  
9. (9.) TSV Grombühl II 11 1 10 635 : 874 2  

 

TG Würzburg IV – TSV Karlstadt 76:74 (28:33).

Durch einen Wurf mit der Schlusssirene verlor der TSV Karlstadt bei der TG Würzburg IV. Dreieinhalb Minuten vor Schluss lag Karlstadt scheinbar sicher mit 71:60 in Front. Vier Dreipunktewürfe später gingen die Karlstadter als Verlierer vom Feld. Insgesamt zeigten sich die Würzburger treffsicher aus der Distanz und verwandelten zwölf Dreier. Auf Karlstadter Seite stemmte sich insbesondere André Maier gegen die Niederlage und erzielte 37 Punkte. „Der letzte Dreier stellt das Spiel völlig auf den Kopf“, meinte der kopfschüttelnde Spielertrainer Sebastian Kunz. Der TSV hatte rasant begonnen und mit 23:6 geführt (10.). Im weiteren Spielverlauf gestaltete die TGW das Spiel ausgeglichener, konnte aber nur zweimal kurz in Führung gehen. Neben Maier, der sowohl aus der Distanz und unter dem Korb kaum zu stoppen war, punkteten noch Michael Schmitt und Matti Weißhaar zweistellig. Von den übrigen Spielern – Karlstadt war verletzungsbedingt nur zu sechst angetreten – kamen aber kaum Offensivimpulse. „Wir waren als Team zu ungefährlich, die Wurfquote war phasenweise schwach“, resümiert Kunz.

Karlstadt: Maier (37 Punkte, 3 Dreier, 8 von 9 Freiwürfe), Weißhaar (17, 3 von 4 FW), Schmitt (14, 2 Dreier); Würzburg: Michel (21, 4 Dreier), Maiwald (12/2), Kunzmann (8/2).

Bezirksliga Männer

 

TuS Aschaffenburg Damm – SV Oberdürrbach II 60:55  
DJK Schweinfurt II – KuSG Laufach 79:45  
TSV Lohr – TSV Grombühl III 89:64  
TV Burgsinn – Oerlenbach/Ebenhausen 46:73  
TG Veitshöchheim II – TV Gerolzhofen 74:72  

 

 

1. (1.) TuS Aschaffenburg Damm 12 9 3 817 : 689 18  
2. (2.) TSV Lohr 13 9 4 965 : 880 18  
3. (4.) TG Veitshöchheim II 11 8 3 789 : 695 16  
4. (3.) TV Gerolzhofen 12 8 4 871 : 741 15  
5. (6.) Oerlenbach/Ebenhausen 12 7 5 759 : 723 14  
6. (5.) SV Oberdürrbach II 13 7 6 875 : 837 14  
7. (7.) DJK Schweinfurt II 13 7 6 884 : 805 14  
8. (8.) TSV Grombühl III 13 5 8 878 : 977 10  
9. (9.) TV Burgsinn 13 2 11 768 : 1008 4  
10. (10.) KuSG Laufach 12 0 12 594 : 845 -1  

 

TSV Lohr – TSV Grombühl III 89:64 (46:41).

Der 89:64-Sieg gegen den TSV Grombühl III, der laut TSV-Trainer Jürgen Kriegbaum „bei weitem nicht so deutlich war, wie das Ergebnis ausdrückt“. Er hält die Lohrer Basketballer aber weiter im Rennen um die Meisterschaft. Erst mit einem fulminanten 24:6-Lauf im letzten Spielabschnitt sorgten die Lohrer für klare Verhältnisse. Zwar überragten beim Heimsieg erneut die Leistungsträger Max und Kilian Kriegbaum, aber auch die übrigen Akteure bekamen III viel Spielzeit. Auf Grombühler Seite lief mit David Schrama ein langjähriger Spieler des TSV Lohr aus Oberligazeiten auf. Der mittlerweile 47-Jährige lässt seine sportliche Karriere beim Würzburger Vorort-Klub ausklingen.

Lohr: M. Kriegbaum 23, K. Kriegbaum 16, Feller 12; Grombühl: Ismeurt 18, Schwab 15, Öztop 15, Schrama 8.

TV Burgsinn – SG Oerlenbach/Ebenhausen 46:73 (23:20).

Ein katastrophales drittes Viertel ließ die Träume der Burgsinner auf den Sieg platzen. Zur Halbzeit lag die Heimmannschaft mit 23:20 vorne, ehe Oerlenbach/Ebenhausen mit einem 30:9-Lauf den Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte. „Wir sind nach der Pause komplett auseinandergebrochen“, zeigt sich Burgsinns Trainer Thomas Herget entsetzt. SGO-Topscorer Felix Winterer war in dieser Phase nicht zu stoppen und erzielte im Alleingang 18 Punkte. Durch die erneute Niederlage haben die Burgsinner keine realistische Chance mehr, den vorletzten Tabellenplatz zu verlassen.

Burgsinn: Al. Rützel 12, L. Wirthmann 9, P. Wirthmann 8; Oerlenbach/Ebenh.: Winterer 30, Mann 14, Mangold 12.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Burgsinn
  • Lohr
  • Andre Maier
  • Deutsche Jugendkraft Schweinfurt
  • Oberdürrbach
  • Spielertrainer
  • TSV Karlstadt
  • TSV Lohr
  • TV Marktheidenfeld
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!