Karlburg

MP+Kommentar: Die Fußball-Landschaft in Main-Spessart hat sich mit dem Abstieg des TSV Karlburg verändert

Nach über drei Jahren in der Bayernliga hat sich der bisherige Branchenführer aus der fünfthöchsten Liga verabschiedet. Was bedeutet das? Ein Ausblick für den leistungsorientierten Fußball in der Region.
Enttäuschung am Samstag auf der Sportanlage des FV 04 Würzburg: (von links) Karlburgs Kapitän Marvin Schramm (links) und sein Torwart Marvin Fischer-Vallecilla
Foto: Heiko Becker | Enttäuschung am Samstag auf der Sportanlage des FV 04 Würzburg: (von links) Karlburgs Kapitän Marvin Schramm (links) und sein Torwart Marvin Fischer-Vallecilla

Als der TSV Karlburg am 11. Mai 2019 in die Fußball-Bayernliga aufstieg, war das erst einmal der Beginn einer großen Party. Natürlich ein krasser Gegensatz zu der Stimmung, die am Samstagnachmittag auf dem Sportgelände an der Würzburger Mainaustraße herrschte, als klar war, dass sich das führende Team aus Main-Spessart aus der fünfthöchsten Klasse würde verabschieden müssen.Gleichwohl kommt die Entwicklung nicht völlig unerwartet: Vom ersten Tag der Bayernliga-Zugehörigkeit war klar, dass es die Karlburger mit Konkurrenten zu tun hatten, mit denen der TSV von der individuellen Klasse der Fußballer und auch ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!