Leipzig in der Krise: RB-Bosse beraten über Marsch

Enttäuschte Leipziger       -  Enttäuschte Leipziger: Die RB-Profis nach der Niederlage bei Union Berlin.
Foto: Andreas Gora/dpa | Enttäuschte Leipziger: Die RB-Profis nach der Niederlage bei Union Berlin.

Die Samstagsruhe war trügerisch am Cottaweg. Am Morgen nach dem sportlichen Tiefpunkt mit dem 1:2 beim 1. FC Union Berlin saßen die Bosse von RB Leipzig um den in die ungewohnte Wüterichrolle geschlüpften Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zusammen. Was tun, nach diesem nächsten unerklärlich schwachen Auftritt? Hatte Mintzlaff in seiner ersten von Frust und Enttäuschung geprägten Analyse noch Raum für Spekulationen gelassen, verdichteten sich die Anzeichen, dass Trainer Jesse Marsch noch in seiner laufenden Corona-Quarantäne beurlaubt werden könnte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!