Mission Aufstieg gescheitert: Umbruch nach HSV-Fiasko

Geknickt       -  Die Spieler vom Hamburger SV stehen nach dem Spiel enttäuscht und geknickt auf dem Platz.
Foto: Guido Kirchner | Die Spieler vom Hamburger SV stehen nach dem Spiel enttäuscht und geknickt auf dem Platz.

Nach dem sportlichen Fiasko verkroch sich die Führungsriege des Hamburger SV, dafür ging Investor Klaus-Michael Kühne auf die Barrikaden. Mit dem Bekenntnis, der HSV-Führung bereits im Februar die Entlassung von Trainer Hannes Wolf empfohlen zu haben, eröffnete der 81-Jährige beim kriselnden Traditionsclub die befürchtete Schlammschlacht. Wolfs Mannschaft hatte am Sonntag mit der 1:4-Pleite beim SC Paderborn die letzte realistische Chance auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga verspielt. „Ich habe das Erfordernis des Trainerwechsels mehrfach thematisiert. Die fehlende Handlungsbereitschaft der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung