Nach Taliban-Rückkehr: Vor allem Sportlerinnen in Gefahr

Afghanistan       -  Frauen müssen in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban Repressionen fürchten.
Foto: Manish Swarup/AP/dpa | Frauen müssen in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban Repressionen fürchten.

Nur die Flagge ist in Tokio dabei. Sie ist das einzige, was von Afghanistan bei den Paralympics zu sehen sein wird. Die Taekwondo-Kämpferin Zakia Khudadadi und Leichtathlet Hossain Rasouli sind nicht dabei. Sie haben es nicht mehr geschafft, rechtzeitig vor der Machtergreifung durch die Taliban aus Kabul wegzukommen. Statt ihren Traum in der Fremde zu genießen, erleben sie einen Alptraum in ihrer Heimat. Dringender Hilfs-Appell Frauen insgesamt und vor allem Frauen im Sport müssen Repressionen und um ihr Leben fürchten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!