Hoffnung nach Tande-Sturz: „Nichts Negatives ergeben”

Daniel Andre Tande       -  Daniel Andre Tande wird nach seinem schweren Sturz in Planica noch am Unfallort behandelt.
Foto: Uncredited/AP/dpa | Daniel Andre Tande wird nach seinem schweren Sturz in Planica noch am Unfallort behandelt.

Der brutale Sturz von Daniel Andre Tande und die Sorgen um den Norweger rückten auch am Tag danach das sportliche Geschehen beim Saisonfinale der Skispringer klar in den Hintergrund. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt. „Die ersten Untersuchungen haben nichts Negatives ergeben. Sie haben einen Hirnscan gemacht und den Nacken gecheckt. Da gibt es nichts zu melden, das ist sehr positiv”, sagte Stöckl der Deutschen Presse-Agentur. „Es geht ihm den Umständen entsprechend ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!