Norwegen zieht Berufung gegen Klaebo-Disqualifikation zurück

Johannes Klaebo       -  Will nicht nachträglich um WM-Gold auf juristischen Wege kämpfen: Johannes Klaebo.
Foto: Daniel Karmann/dpa | Will nicht nachträglich um WM-Gold auf juristischen Wege kämpfen: Johannes Klaebo.

Nach Angaben des Verbandes erfolgte dies auf Wunsch Klaebos. „Ich möchte nicht als zimperlicher Skiläufer wahrgenommen werden”, sagte der 24-Jährige dem norwegischen Rundfunk NRK. Klaebo war der Sieg des Rennens über 50 Kilometer in der klassischen Technik am Sonntag aberkannt worden, weil er im Zieleinlauf den Russen Alexander Bolschunow behindert hatte. Die Goldmedaille war damit an den Norweger Emil Iversen gegangen, der als Zweiter ins Ziel gekommen war. Bolschunow brach im Duell mit Klaebo einen Skistock, er wurde Dritter. Durch die Disqualifikation Klaebos rückte er auf den Silberrang ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!