Palästinensischer Fußballverband sagt Infantino-Treffen ab

Gianni Infantino       -  Trifft sich nicht mit Vertretern des palästinensischen Fußballverbandes: FIFA-Boss Gianni Infantino.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa | Trifft sich nicht mit Vertretern des palästinensischen Fußballverbandes: FIFA-Boss Gianni Infantino.

Der Grund sei Infantinos Teilnahme bei einer Veranstaltung im Toleranz-Museum in Jerusalem, das auf einem muslimischen Friedhof erbaut worden sei, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Verbands. Dies sei ein „totaler Affront gegen die Werte religiöser Toleranz und friedlicher Koexistenz”, für die auch FIFA stehe. Infantino hatte am Montag an der Eröffnung des Friedman-Zentrums für Frieden durch Stärke im Toleranz-Museum in Jerusalem teilgenommen. Initiator der Einrichtung ist David Friedman, früherer US-Botschafter in Israel und Vertrauter des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung