Dominator Pogacar siegt und ist am Gipfel platt

Geschafft       -  Ausgepumpt aber glücklich: Nach dem Sieg auf dem Gipfel lässt sich Tadej Pogacar auf den Asphalt fallen.
Foto: Pool/BELGA/dpa | Ausgepumpt aber glücklich: Nach dem Sieg auf dem Gipfel lässt sich Tadej Pogacar auf den Asphalt fallen.

Triumphator Tadej Pogacar griff sich jubelnd an sein Gelbes Trikot und ließ sich in den Nebelschwaden des Col du Portet völlig ausgepumpt auf den kalten Asphalt fallen. Nach der Zielüberfahrt und einem furiosen Dreikampf mit Jonas Vingegaard und Richard Carapaz musste sich selbst der Dominator der Tour de France auf dem 2215 Meter hohen Pyrenäen-Riesen eine kurze Pause gönnen. „Ein fantastischer Tag. Im Gelben Trikot hier zu gewinnen, das kann ich gar nicht beschreiben”, sagte der 22 Jahre alte Titelverteidiger aus Slowenien, nachdem er die Königsetappe mit einem Kraftakt für sich entschieden hatte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!