Im „Herz des Radsports”: Deutschland will WM-Flaute beenden

Nils Politt       -  Bora-Profi Nils Politt ist beim WM-Straßenrennen als deutscher Kapitän eingeplant.
Foto: Bernd Thissen/dpa | Bora-Profi Nils Politt ist beim WM-Straßenrennen als deutscher Kapitän eingeplant.

Inmitten des belgischen Radsport-Wahnsinns will das deutsche Nationalteam seine nicht enden wollende WM-Flaute stoppen und erstmals seit Rudi Altig 1966 wieder einen Weltmeister im Profi-Radsport stellen. Hunderttausende Fans an den Straßen und eine ausgelassene Stimmung wie in Vor-Pandemie-Zeiten: Teamkapitän Nils Politt ist auf einen Tag inmitten der Ekstase von Flandern eingestellt. „Ich freue mich schon auf das Spektakel. Was in Deutschland der Fußball ist, ist in Belgien der Radsport”, sagte Politt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!