London

Premier League kündigt Vertrag mit TV-Rechteinhaber PPTV

Premier League       -  Die englische Premier League verliert einen wichtigen Geldgeber.
Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa | Die englische Premier League verliert einen wichtigen Geldgeber.

Die Liga hat laut Berichten in britischen Medien einen lukrativen Vertrag mit einem chinesischen Rechteinhaber nach nur einem Jahr vorzeitig gekündigt, weil der Mutterkonzern Zahlungen zurückgehalten hat. Demnach lief der Vertrag mit dem Streamingdienst PPTV noch bis 2022. Über die Laufzeit von drei Jahren sollte die Premier League eigentlich rund 550 Millionen Pfund (ca. 620 Millionen Euro) an TV-Geldern kassieren.

Bereits im vergangenen Monat hatte die Zeitung „Daily Mail” berichtet, der Konzern Suning, dem der Dienst PPTV gehört, halte eine Zahlung von rund 160 Millionen Pfund (ca. 180 Millionen Euro) zurück, die im März fällig gewesen wären. Hintergrund sei demnach die Unterbrechung der Saison wegen der Coronavirus-Krise gewesen. Daraufhin hatte die Premier League bereits ein Angebot zur Verlängerung des bis 2022 datierten Vertrags abgelehnt.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-420741/2

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
England
Fußballvereine
Geldgeber
Mutterkonzerne
Premier League
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!