Radprofi Geschke vor Gehaltskürzung und ungewisser Zukunft

Simon Geschke       -  Steht beim Team CCC unter Vertrag: Simon Geschke.
Steht beim Team CCC unter Vertrag: Simon Geschke. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Radprofi Simon Geschke und sein Team CCC stehen angesichts der Corona-Krise vor einer ungewissen Zukunft. Dies erzählte der 34-Jährige am 1. Mai im Hessischen Rundfunk.

„Um unser Team sieht es nicht so gut aus. Die Läden unseres Sponsors haben jetzt alle zu”, sagte Geschke über den Schuhladen CCC. Bei einem Umsatz von nur noch zehn Prozent könne man nur schwer auf sein volles Gehalt pochen. „Deshalb müssen wir jetzt mit Gehaltseinbußen leben. Es ist noch nicht so ganz unter Dach und Fach, wie die Kürzungen aussehen”, beschrieb Geschke.

Sprintspezialist André Greipel, der derzeit mit einer schmerzhaften Schulter-Verletzung zu kämpfen hat, fürchtet wie viele weitere Profis auch einen Ausfall der Tour de France, die derzeit Ende August beginnen soll. „Generell ist die Tour de France das größte Medienereignis für unseren Sport. Es wäre ziemlich gravierend, wenn das größte Radevent der Welt nicht stattfinden könnte”, sagte der 37-Jährige mit dem Spitznamen „Gorilla”. Wegen der Pandemie sind alle World-Tour-Rennen bis zum 1. August abgesagt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • André Greipel
  • Deutsche Presseagentur
  • Hessischer Rundfunk
  • Pandemien
  • Rundfunk
  • Simon Geschke
  • Tour de France
  • Twitter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!