Rangers gewinnen gegen Celtic - Gedenken an Katastrophe

Glasgow Rangers - Celtic Glasgow       -  James Tavernier von den Glasgow Rangers trägt vor Spielbeginn einen Kranz auf das Feld.
Foto: Andrew Milligan/PA Wire/dpa | James Tavernier von den Glasgow Rangers trägt vor Spielbeginn einen Kranz auf das Feld.

Vor der Neuauflage des als „Old Firm” bekannten Derbys, das die Rangers in Überzahl mit 1:0 (0:0) gewannen, gab es im Ibrox-Stadion eine Schweigeminute. Am 2. Januar 1971 hatte kurz vor dem Ende des traditionsreichen Duells im damaligen Ibrox-Park eine Menschenmenge das Geländer eine Absperrung durchbrochen, daraufhin kam es zu einer Massenpanik, in deren Folge 66 Menschen starben. Am Samstag fand das traditionsreiche Duell wegen der Coronavirus-Pandemie vor leeren Rängen statt. Schon vor der Partie hatten ehemalige Spieler, Trainer und Fans am Stadion Kränze, Blumen und Schals niedergelegt. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung