Unions Dementi: Wirbel nach Rassismus-Vorwürfen

Nadiem Amiri       -  Der Wirbel um die angeblichen verbalen Anfeidungen gegen Bayer-Profi Amiri (l) durch einen Union-Spieler überlagerten das Spiel.
Foto: Andreas Gora/dpa-Pool/dpa | Der Wirbel um die angeblichen verbalen Anfeidungen gegen Bayer-Profi Amiri (l) durch einen Union-Spieler überlagerten das Spiel.

Bayer Leverkusens Profi Nadiem Amiri hat eine schnelle Entschuldigung angenommen. Der Wirbel um die Rassismus-Vorwürfe ist aber gerade für den 1. FC Union Berlin damit noch nicht vorbei. Unions Manager Oliver Ruhnert wies am Tag nach dem Spiel eine angebliche Entgleisung von Verteidiger Florian Hübner zurück. Die Worte „Scheiß Afghane” in Richtung des deutschen Fußball-Nationalspielers Amiri sollen demnach nicht gefallen sein. „Er hat sich so nicht geäußert”, sagte Ruhnert in einem digitalen Pressegespräch des Fußball-Bundesligisten. Der Deutsche Fußball-Bund gab kurz darauf bekannt, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!