Reisezirkus Formel 1: Triple-Header fordert Tribut

Formel-1-Crew       -  Nicht nur für die Formel-1-Piloten stellt ihr Job eine ständige Belastung dar.
Foto: Yuri Kochetkov/Pool EPA/AP/dpa | Nicht nur für die Formel-1-Piloten stellt ihr Job eine ständige Belastung dar.

Mexiko, Brasilien, Katar. Dieser sogenannte Triple-Header in der Formel 1 hat es in sich. Drei Kontinente an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Tausende Flugkilometer müssen zwischen Mexiko-Stadt, São Paulo und Doha zurückgelegt werden. Hektik und Höchstbelastung auf der Zielgeraden der nächsten Corona-Saison für die Fahrer, aber vor allem auch für das weitere Teampersonal. „Jeder, der Teil dieses Reisezirkus ist, spürt die Erschöpfung”, räumte McLaren-Fahrer Daniel Ricciardo in Mexiko-Stadt ein. 22 Grand Prix wird die Königsklasse des Motorsports in dieser Saison absolviert haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!