Coburg/Nordhorn-Lingen

Rhein-Neckar Löwen vorerst Zweiter - Magdeburg bleibt dran

Rhein-Neckar Löwen       -  Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, spricht mit den Spielern.
Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild | Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, spricht mit den Spielern.

Die Mannheimer mühten sich zu einem 31:28 (14:13)-Erfolg bei Schlusslicht HSC 2000 Coburg und überholten dadurch den THW Kiel. Die Löwen haben allerdings auch schon fünf Spiele mehr als der Rekordmeister absolviert. Spitzenreiter bleibt die SG Flensburg-Handewitt, die zuvor mit 29:23 (13:8) gegen den SC DHfK Leipzig gewonnen hatte. Bester Werfer der Löwen war Jerry Tollbring mit acht Treffern.

Neben der Mannschaft von Trainer Martin Schwalb bleibt auch der SC Magdeburg im Rennen um die Europapokalplätze. Der Tabellenvierte setzte sich beim Abstiegskandidaten HSG Nordhorn-Lingen mit 33:26 (16:11) durch. Der Isländer Ómar Ingi Magnússon war mit zwölf Treffern bester Werfer des Teams von Trainer Bennet Wiegert.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-163672/2

Themen & Autoren
dpa
HSC 2000 Coburg
Handball-Bundesliga
Martin Schwalb
Rhein-Neckar Löwen
SC DHfK Leipzig
SC Magdeburg
SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!