FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

Großbardorf: Ein Derby zum Vergessen

Kein Vorbeikommen gab es für Großbardorfs Adrian Reith (rechts) im Unterfranken-Derby gegen Benjamin Schömig vom Würzburger FV. Foto: Anand Anders

Während sich die Spieler des Würzburger FV jubelnd auf dem Rasen der Großbardorfer Bioenergie Arena wälzten und ihren 2:0 (1:0)-Derbysieg in der Bayernliga Nord beim TSV Großbardorf feierten, standen die Hausherren bedröppelt daneben und sehr oft war ungläubiges Kopfschütteln zu sehen. Was war in den 90 Minuten vorher geschehen?

Kollektive Enttäuschung

„Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt.“ Diese Aussage von Andreas Lampert, Sportvorstand bei den Grabfeld-Galliern, zu Beginn der Pressekonferenz sagt eigentlich alles aus. Sicherlich waren die Hausherren als Favorit in dieses Derby gegangen und im Vorfeld der Begegnung zeigte sich zum Beispiel Markus Kirchner, Innenverteidiger bei den Platzherren, optimistisch, dass die drei Punkte im Grabfeld bleiben würden und versprach eine hochmotivierte Elf. Doch davon war bereits nach der Anfangsphase kaum noch etwas zu spüren. „Die ersten 20 Minuten waren ja noch in Ordnung“, befand Großbardorfs Cheftrainer André Betz. „Dann aber waren wir viel zu passiv und strahlten keine Torgefahr mehr aus. Das war heute keine Leistung, mit der ich einverstanden sein kann.“ Und das, obwohl mit Kapitän Stefan Piecha und Dominik Zehe wieder zwei Mann an Bord waren, die das Mittelfeldspiel der Gastgeber im Normalfall prägen. Doch auch sie waren in diesem Derby nicht imstande, Akzente zu setzen.

Verwunderung bei Christian Dietz

In der noch einigermaßen ordentliche Anfangsphase fiel auch die erste von nur zwei Möglichkeiten der Bardorfer in der ersten Halbzeit. Nach einer der wenigen gut vorgetragenen Angriffen kam Torjäger Simon Snaschel im Strafraum zum Abschluss, sein Schuss war aber nicht platziert genug, um den ehemaligen Großbardorfer Christian Dietz, der seit dieser Saison das Würzburger Gehäuse hütet, ernsthaft in Verlegenheit zu bringen (4.). Dann dauerte es bis zur 36. Minute, ehe Dietz zum zweiten Mal durch einen Rützel-Schuss gefordert wurde. Danach war die Arbeit des WFV-Schlussmannes an diesem Tag praktisch beendet, denn seine Vorderleute ließen in der zweiten Halbzeit keine Chance der Hausherren mehr zu. „Dass ich heute so wenig zu tun bekommen würde, hatte ich nicht vermutet. Das ist für Großbardorf ungewöhnlich. Der Sieg heute war die richtige Reaktion nach unseren Niederlagen. Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen Teams von oben gewinnen können. Das wird heute ein lustiger Mannschaftsabend in Würzburg“, kündigte Dietz an. Die gute Arbeit der Defensivabteilung hob auch Gästetrainer Berthold Göbel lobend hervor. „Die Defensive hat das heute klasse gemacht, stand vor allem in Halbzeit zwei kompakt und sicher und hat nichts mehr zugelassen.“

Nur 0:1 zur Pause

Weitaus gefährlicher als die Grabfeld-Gallier agierten hingegen die Gäste, die nach 22 Minuten in Führung gingen. Nach einer Röckert-Flanke verlängerte Valentin Reitstetter das Leder unfreiwillig zu Dennie Michel, der TSV-Keeper Julian Schneider mit einem Lupfer ins lange Eck bezwang. Da die Gäste danach einige Möglichkeiten vergaben, blieb es bis zum Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichters Markus Pflaum aus Hallstadt beim 0:1.

Fotoserie

Großbardorf - Würzburg

zur Fotoansicht

Erneute Wende bleibt aus

Mit neuem Elan kamen die Hausherren aus der Kabine. „Wir wollten schnell den Ausgleich erzielen und das Spiel noch drehen“, sagte Betz. Doch der Schuss ging nach hinten los. Nach einem völlig unnötigen Foul fast an der Außenlinie zirkelte Moritz Lotzen den Freistoß unter die Latte ins lange Eck. „Der war doch haltbar“, war vielerorts zu hören. Damit war es mit den Platzherren endgültig geschehen. In der Folgezeit war nämlich kein Aufbäumen zu sehen und auch die Moral, die in den beiden Spielen zuvor nach einem Zwei Tore-Rückstand jeweils noch ein Remis erzwungen hatte, war an diesem für die Bardorfer gebrauchten Tag anscheinend durch den zweiten Gegentreffer gebrochen. So fiel es den Gästen ziemlich leicht, ihren 2:0-Vorsprung sicher ins Ziel zu bringen und der Großbardorfer Coach musste, von seinen Jungs arg enttäuscht, zugeben: „Heute hat die bessere Mannschaft das Spiel verdient für sich entschieden."

Die Statistik des Spiels

Fußball: Bayernliga Nord TSV Großbardorf – Würzburger FV 0:2 (0:1)

Großbardorf: Schneider – Mangold, Reitstetter, Kirchner, Poznic (63. Müller) – Piecha, Rützel (46. Fleischer) – Rieß, Zehe, Reith (82. Dinkel) – Snaschel.

Würzburg: Dietz – Drösler, Wasser, Gehret, Obrusnik – Lotzen, Schömig – Michel, Schnell (84. Bozesan), Röckert (74. Tuda) – Dan.

Schiedsrichter: Pflaum (Hallstadt). Zuschauer: 315.

Tore: 0:1 Michel (22.), 0:2 Lotzen (50.).

Rückblick

  1. Großbardorf gelingt der letzte Test
  2. Lukas Dinkel trifft sehenswert für Großbardorf
  3. Ein Ideengeber tritt in Großbardorf nach vorne
  4. Großbardorf hat nur leise Hoffnung auf etwas Unerwartetes
  5. Filip Lijesnic verlässt den TSV Großbardorf
  6. Großbardorf: Nur das Ergebnis passt nicht ganz
  7. Großbardorf brennt auf Revanche
  8. TSV Großbardorf spielt wie aus einem Guss
  9. Großbardorf: Läuft es wie in der Hinrunde?
  10. Großbardorf: Stefan Piecha ein echter Kapitän
  11. Großbardorf: Eine kleine Serie starten
  12. TSV Großbardorf brennt und gewinnt
  13. Großbardorf will die Initiative ergreifen
  14. Großbardorf: Die Grabfeld-Gallier kämpfen Sand nieder
  15. Großbardorf: "Weit hinter unseren Erwartungen geblieben"
  16. Großbardorf: Pleiten, Pech und Pannen
  17. Großbardorf: Das vergangene Heimspiel als Vorbild
  18. Ein Punkt ist für Großbardorf zu wenig
  19. Großbardorf: Florian Dietz will mehr
  20. Großbardorf: Beeindruckende Vorstellung
  21. Großbardorf: Das Spielglück erzwingen
  22. Großbardorf: Ein Ergebnis, das sehr weh tut
  23. Schwerer Gang für Großbardorf
  24. Großbardorf belohnt sich spät
  25. Großbardorf: Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten
  26. Großbardorf: Wieder remis in Bamberg
  27. Großbardorf: Aufwärtstrend fortsetzen
  28. Großbardorf: Hauptsache gewonnen
  29. Großbardorf: Die Flut an Gegentoren stoppen
  30. Großbardorf kassiert drei Gegentore in sechs Minuten
  31. Mit Mut und Leidenschaft
  32. Toto-Pokal: Großbardorfs Hoffnung währt nur kurz
  33. Chance zur Wiedergutmachung für Großbardorf
  34. Großbardorf: Ein Derby zum Vergessen
  35. Großbardorf: Mehr Aggressivität in der Defensive
  36. Großbardorf beansprucht seinen Akku über Gebühr
  37. Großbardorf: Die eigenen Stärken ausspielen
  38. Großbardorf gelingt die Revanche
  39. Großbardorf legt den Fokus auf die Defensive
  40. Großbardorf hat keinen Spaß am Spektakel
  41. Valentin Reitstetter will eine neue Erfolgsserie starten
  42. Großbardorf verliert sein Gleichgewicht
  43. Großbardorf: Siege sind nicht selbstverständlich
  44. Großbardorf bleibt in der Erfolgsspur
  45. Abschied auf unbestimmte Zeit
  46. Julian Schneider hält den Dreier fest
  47. Den guten Saisonstart vergolden
  48. Torspektakel in Großbardorf
  49. Der „Schnipp“ will es wissen
  50. Keine Treppen mehr im Weg

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Großbardorf
  • Günter Madrenas
  • Andreas Lampert
  • Bayernliga Nord
  • Enttäuschung
  • Fouls
  • Fußball Bayernliga Nord
  • Gefahren
  • Niederlagen und Schlappen
  • Strafraum
  • TSV Großbardorf
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!