Fußball:

Auf dem Sprung in die Bundesliga

Im neuen Trikot: Annika Graser wechselte von Großbardorf nach Jena. Foto: rus

Nicht nur die männlichen Nachwuchskicker machen in der hiesigen Region häufig große Sprünge. Beim TSV Großbardorf gibt es zwei Mädchen, die zu Leistungsträgerinnen in ihren Altersgruppen wurden und auch auf Landesebene erfolgreich sind. Annika Graser aus Aura ist nun zu einem Nachwuchs-Bundesligisten gewechselt. Das möchte Junis Paul aus Eltingshausen auch schaffen.

Annika hat bereits mit fünf Jahren ihre Leidenschaft für den Fußball entdeckt. Regelmäßig beobachtete sie mit ihrem Vater Matthias, selbst als Jugendtrainer beim TSV Großbardorf tätig, den großen Bruder Lukas. Annikas Laufbahn begann bei ihrem Heimatverein SV Aura/Saale, wo sie die Altersklassen U7, U9 und U11 durchlief. Im DFB-Stützpunkt Münnerstadt wurde man aufmerksam. Seit Herbst 2010 trainiert Annika ein Mal wöchentlich im Auswahlkader. Zur Saison 2011/12 zog es Annika zum TSV Großbardorf, wo sie in der U-13-Bezirksoberliga mit ihrer Schnelligkeit und Technik rasch einigen männlichen Mitspielern überlegen war – überhaupt spielte Annika stets in Jungenteams, zählte dort zu den stärksten Spielern. Das blieb auch den Trainern der Regionalauswahl nicht verborgen. Als Spielführerin spielte sie bei einigen Sichtungsturnieren für die Bayernauswahl, zu welcher Annika seit 2013 fest zählt. In der Saison 2013/14 hatte Annika zudem ein Zweitspielrecht und lief für den ETSV Würzburg in der U17-Bayernliga der Mädchen auf.

Bei einem Verbandsturnier in Maxhütte-Haidhof im Februar 2014 kam schließlich der Kontakt zum FF USV Jena zustande. Nach einem Wochenende mit Probetraining war schnell klar, dass Jena die neue sportliche Heimat werden würde. Mit der U-17-Bundesligamannschaft trifft Annika am ersten Spieltag auf den VfL Wolfsburg. Dann wird man sehen, ob die harte Arbeit gleich Früchte trägt.

„Ich sehe es als große Chance, für den FF USV Jena zu spielen. Ich möchte mich sportlich weiterentwickeln. In Jena wird mir die Möglichkeit gegeben, unter guten Voraussetzungen sportlich und schulisch optimal gefördert zu werden. In näherer Zukunft möchte ich mich im Bundesliga-Team etablieren. Langfristig möchte ich zu einem festen Bestandteil der Frauen-Bundesligamannschaft des USV Jena werden und in den Kreis der Nationalmannschaft aufgenommen werden.“

Junis Paul hat mit sechs Jahren beim FC Eltingshausen mit dem Fußballspielen begonnen. Nach einer einjährigen Pause aus familiären Gründen kickte die 14-Jährige hernach beim FC Rottershausen und wurde 2011 als einziges Mädchen ihres Jahrganges in den Münnerstädter Stützpunkt aufgenommen. Noch im selben Jahr wurde Junis in die nordbayerische Regionalauswahl berufen, etablierte sich dort rasch als Stammspielerin. Im Verein zog es die Schülerin zum TSV Großbardorf. Mit dem jüngeren U-13-Jahrgang wurde Junis auf Anhieb Kreisliga-Meister, spielte hernach in der U13- und U-15-Bezirksoberliga der Jungen. In der kommenden Saison wird Junis weiterhin bei den U-15-Jungs des TSV spielen, voraussichtlich zum letzten Mal. Denn hernach möchte Junis in ein Mädchenteam wechseln. Und vielleicht auch den Sprung schaffen, den Annika nun gemacht hat.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Bundesligen
  • TSV Großbardorf
  • VfL Wolfsburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!