BADMINTON:

Neue Erkenntnisse für den BC Bad Königshofen

Josepha Hart (im Bild) gewann gegen Schwabach und Veitshöchheim ihr Einzel. Foto: Rudi Dümpert

Badminton

Bayernliga Nord

 

SG Siemens Erlangen – TV Marktheidenfeld III 7:1  
TV Ochsenfurt – BV Bamberg 3:5  
TSV Lauf II – TG Veitshöchheim 2:6  
BC Bad Königshofen – DJK Schwabach 4:4  
TSV Lauf II – TV Unterdürrbach 2:6  
BC Bad Königshofen – TG Veitshöchheim 2:6  
TV Marktheidenfeld III – EC Bayreuth 5:3  
DJK Schwabach – BV Bamberg 3:5  
SG Siemens Erlangen – TV Ochsenfurt 6:2  

 

 

1. (3.) SG Siemens Erlangen 7 6 0 1 41 : 15 12 : 2  
2. (1.) DJK Schwabach 7 5 1 1 40 : 16 11 : 3  
3. (2.) BC Bad Königshofen 7 4 2 1 38 : 18 10 : 4  
4. (4.) TG Veitshöchheim 7 4 2 1 32 : 24 10 : 4  
5. (5.) BV Bamberg 8 3 3 2 32 : 32 9 : 7  
6. (5.) TV Marktheidenfeld III 8 2 3 3 28 : 36 7 : 9  
7. (8.) TV Unterdürrbach 7 2 2 3 27 : 29 6 : 8  
8. (7.) TSV Lauf II 7 2 0 5 17 : 39 4 : 10  
9. (9.) TV Ochsenfurt 7 1 0 6 18 : 38 2 : 12  
10. (10.) EC Bayreuth 7 0 1 6 15 : 41 1 : 13  

 

BC Bad Königshofen – DJK Schwabach 4:4. BC Bad Königshofen – TG Veitshöchheim 2:6. Das heiß ersehnte Doppelspiel-Wochenende, im Zeichen der Hoffnung auf Übernahme der Tabellenspitze, wurde von Krankmeldungen am Freitagabend im Vorfeld getrübt. So musste die Nummer 2 Anton Ringel absagen und sowohl Thomas Neumann als auch Marius Fischer konnten nicht einspringen. Deshalb musste der 15-jährige Andy Ortlauf gegen den Tabellenführer DJK Schwabach sein erstes Bayernligaspiel bestreiten.

Obwohl BC-Spielertrainer Frank Helmerich für die Männerdoppel taktisch alles ausreizte, ging man mit 0:2 aus der ersten Runde. Sowohl Prell/Ortlauf als auch Helmerich/Hüllmandel unterlagen in zwei Sätzen. Daran konnte auch die für die Sportart ungewöhnlich große Publikumsunterstützung von etwa 50 Zuschauern aus beiden Lagern nichts ändern. Der Qualitätsunterschied war nicht weg zu applaudieren.

Dafür war auf die Frauen Verlass, obwohl das Aushängeschild Lena Bregulla verletzt ausfiel. Josepha Hart und Irene Neumann gewannen ihr Doppel ungefährdet. In einem hochklassigen Duell der beiden Spitzenspieler besiegte Simon Prell Alexander Petrasch denkbar knapp mit 21:19, 22:20 zum 2:2-Ausgleich. Durch Ringels Ausfall musste Frank Helmerich auf Position 2 vorrücken. „Es war sicherlich eines meiner besten Spiele, die ich jemals in dieser Halle gezeigt habe“, freute er sich über seine Leistung. Getrieben vom Publikum entwickelte sich ein „Wahnsinns-Fight“ gegen Oliver Petrasch. „Nach 22:20 und 17:21 verlief der dritte Satz bei mir wie im Rausch und ich konnte ihn mit 21:12 für mich entscheiden.“

Parallel dazu musste Andy Ortlauf im dritten Einzel seiner Jugend und Nervosität Tribut zollen. Er verlor zwar das Spiel, gewann aber den Respekt der Zuschauer und vermittelte die Hoffnung, dass er zu einem Leistungsträger heranreifen kann. Die 4:3-Führung für den BC besorgte Josepha Hart gegen Manuela Rövenstrunck und sicherte damit bereits das erhoffte Unentschieden. Zu einem Sieg reichte es aber nicht mehr, weil die Gäste erfolgreich taktierten, ihren Einser ins abschließende Mixed stellten und die sehr stark fightenden Irene Neumann/Leonhard Hüllmandel niederhielten.

War also Teil 1 des Plans aufgegangen, sollte nun am Sonntagvormittag ein Sieg gegen Veitshöchheim her und man wäre als Spitzenreiter aus der Halle gegangen. Doch der Konjunktiv regierte das Geschehen. Wenn man nicht so viele Kräfte am Abend zuvor verbraucht hätte und wenn die Taktik bei der Doppelaufstellung aufgegangen wäre, auch mit fünf Männern anzutreten, was mindestens ein Unentschieden hätte bringen sollen. Doch sowohl Helmerich/Hüllmandel als auch Ortlauf/Bördlein verloren ihre Doppel deutlich.

Eine völlig neue Erkenntnis gab es im Frauendoppel. „Seit Jahren mussten wir wieder einmal mit ansehen, dass unsere Mädels schlagbar sind“, kommentierte Spielertrainer Helmerich, dass ein weiterer Teil des Matchplans nicht aufging. In zwei Sätzen unterlagen Hart/Neumann gegen Sage/Heim und es stand 0:3 nach den Doppeln. „Dieser Schock saß erst mal tief.“ Nebenan gelang dem souverän aufspielenden Simon Prell zwar der Anschlusspunkt zum 1:3. Doch so klar wie er gegen Weißenberger gewann, so klar verlor Helmerich zum 1:4, der starke Markus Bender hatte einfaches Spiel mit ihm. Womit mehr als ein Unentschieden schon nicht mehr erreichbar war. Doch hierfür hätte man gegen die Tendenz alle drei Spiele noch gewinnen müssen.

Doch Hüllmandel konnte im Dreier-Einzel im ersten Satz drei Satzbälle nicht nutzen, unterlag 24:26 und ging im zweiten 13:21 unter. Damit war das Spiel bereits verloren. Josepha Hart rehabilitierte sich mit einer großartigen Leistung, einem 21:19, 21:16, gegen Jana Heim. Es war allerdings nur Ergebnis-Makulatur, zumal das erfahrene BC-Mixed Prell/Neumann unerwartet in drei Sätzen gegen Knauer/Sage unterlag. „Unsere Enttäuschung saß tief“, so Frank Helmerich. „Zumal wir Schwabachs Ausrutscher gegen Bamberg am Sonntag nicht nutzen konnten. Dafür ist jetzt vorne wieder alles offen.“ (rd)

Punkte für Bad Königshofen (gegen Schwabach): Simon Prell 1, Frank Helmerich 1, Josepha Hart 1, Hart/Irene Neumann 1; (gegen Veitshöchheim): Simon Prell 1, Josepha Hart 1.

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Rudi Dümpert
  • Badminton
  • Freude
  • Happy smiley
  • Siemens AG
  • TV Marktheidenfeld
  • TV Ochsenfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!