TISCHTENNIS: BAYERISCHE MEISTERSCHAFT

Max Keller hat alles im Blick

Max Keller hatte bei den bayerischen Meisterschaften in seiner Altersklasse Jungen 15 alles im Blick und im Griff. Er gewann den Einzelwettbewerb und errang zusammen mit Luna Brüller (TSG Thannhausen) den 2. Platz im Mixed. Foto: Anand Anders

Mit fetter Beute kehrte der Nachwuchs des Tischtennis-Bundesligisten TSV Bad Königshofen von den bayerischen Meisterschaften aus Ansbach zurück ins Grabfeld. Zehn Platzierungen auf dem Stockerl, darunter drei Titelgewinne, führten und kürten den TSV in der Endabrechnung zum erfolgreichsten Verein der Meisterschaft.

Bayerischer Meister in der Altersklasse U 15 wurde Oberligaspieler Max Keller aus Lautertal bei Coburg. Der Internatsschüler im LZ in München gewann das Finale gegen seinen Ex-Vereinskameraden Konrad Haase (TSV Brendlorenzen) mit 4:1 Sätzen und feierte seinen bisher wertvollsten Einzeltitel. Titel Nummer zwei für die Tischtennis-Hochburg hamsterte das gemischte Doppel Jakob Schäfer/Koharu Itagaki in der U 15. Alexander Krebs und Leo Ruffing aus Gräfelfing errangen die Krone im Doppel-Wettbewerb der U-15. Lobenswerte Worte gab es von TSV-Trainer Marius Zaus: „Es hat mich sehr gefreut, dass der komplette Betreuerstab hervorragende Arbeit geleistet hat. Sogar die Spieler haben sich gegenseitig gecoacht, wenn Not am Mann war. Das hat richtig Spaß gemacht.“

Silber und Bronze für Akito

A-Schüler Akito Itagaki hatte im ersten Einzel in der U 18-Konkurrenz etwas verkrampft gespielt und knapp gegen Luis Kraus verloren, gegen den er beim deutschen Top 24-Ranglistenturnier vor zwei Wochen noch gewonnen hatte. Im Doppel hatte der Realschüler gemeinsam mit Martin Knaub im Viertelfinale überraschend die topgesetzten Hilpoltsteiner Hegenbeger/Danzer in fünf Sätzen schlagen können und sich mit seinem Regenstaufer Partner über Platz drei freuen dürfen.

Im gemischten Doppel schmetterte sich der TSV-Penholderspieler zusammen mit Cathrin Singer bis in das Finale und sicherte sich mit der Rugendorfer Angreiferin Silber. Zaus schwärmte von sehr guten Spielen und resümierte: „Akito muss noch etwas aggressiver und frecher am Tisch werden. Ansonsten war es eine solide Leistung des 15-jährigen japanischen Trainersohns im Kreise der U 18.“

Max Keller freut sich riesig

In der Schülerklasse U 15 gewannen die TSV'ler Alexander Krebs, Jakob Schäfer, Maximilian Dreher und Max Keller ihre Gruppenspiele allesamt überlegen und zogen geschlossen in die Hauptrunde ein. Im Viertelfinale mussten sich Alexander Krebs (1:3) und danach auch Jakob Schäfer (2:3) dem sehr gut aufgelegten Ex-Mannschaftskameraden Konrad Haase vom TSV Brendlorenzen beugen. Alexander Krebs spielte gegen den Garitzer Linkshänder gefällig, aber meist zu harmlos. Neidlos musste auch Jakob Schäfer nach verlorenem Halbfinale dem Voigt-Schützling zum Sieg gratulieren. Der Schönauer hat mit dem 3. Platz aber die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft erreicht.

Marius Zaus analysierte: „Im Halbfinale hat Konrad Haase doch etwas sicherer gespielt. Jakob trifft im Spiel meist intuitiv die richtigen Entscheidungen und sein Spiel ist wirklich schön anzuschauen. Wenn er sich in der Jugend behaupten möchte, muss er aber noch an seiner Beweglichkeit und Schlaghärte arbeiten“. Bad Königshofens Maximilian Dreher kämpfte sich im Viertelfinale gegen Haenel vom FC Bayern München nach 0:2-Rückstand mit guter Moral zum 2:2 zurück, verlor aber den fünften Satz klar.

Freudestrahlender Max Keller

Max Keller zeigte im Einzel eine herausragende Leistung und errang verdient den Meistertitel. Er setzte die Taktiken hervorragend um und zeigte auch in knappen Situationen sein bestes Tischtennis. TSV-Coach Marius Zaus hatte in keiner Situation das Gefühl, er könnte die Spiele verlieren. Im Finale überließ er Konrad Haase nur einen Satz , in den restlichen vier war er der Überlegene am Tisch. „Wenn er noch mehr Selbstvertrauen zeigt und hohe Führungen bewusst zu Ende spielt, wird er sich auch in der Jugendklasse hundertprozentig durchsetzen können“, ist sich Zaus sicher. Alexander Krebs erwies sich als starker Doppelspezialist und errang mit dem Gräfelfinger Leo Ruffing überraschend den Titel. Zaus: „Alexander hat ein unglaubliches Ballgefühl und zeigt Übersicht am Tisch.“

Koharu Itagaki mit Übersicht

Die neunjährige Koharu Itagaki startete bei der weiblichen Jugend U 15 und holte sich sensationell den Mixed-Titel zusammen mit ihrem Vereinskollegen Jakob Schäfer sowie den 2. Platz im Mädchen-Doppel mit Lea Marie Schultz. Zaus: „Koharu besitzt eine unglaubliche Übersicht und kann das Spiel lesen wie keine Zweite. Außerdem macht es unglaublichen Spaß, ihr zuzusehen wie alt sie teilweise ihre Gegnerinnen aussehen lässt.“ Kazuto Itagaki (U 13 Jungen) spielte in der Runde der letzten 16 etwas nervös und verlor gegen den stark mit Vorhand agierenden Kuhl hauchdünn im fünften Satz. Im gemischten Doppel erkämpfte sich der pfiffige Japaner mit der Gaimersheimerin Lucy Ge die Bronzemedaille. „Man merkt Kazuto die körperliche Unterlegenheit gelegentlich an, die er mit neun Jahren gegenüber den älteren Jungs nun mal hat. Wenn er weiter so konzentriert und gewissenhaft an sich arbeitet, wird er die körperlichen Nachteile bald vergessen machen können“, so Zaus.

Theresa Aman tat sich bei der U 18 Mädchen in zwei von drei Gruppenspielen sehr schwer und kam nicht in die Nähe eines Satzgewinns. Im letzten Gruppenspiel führte sie 2:1, hatte dann aber Schwierigkeiten, das Niveau zu halten und verlor klar im fünften Satz. Auch im Doppel sollte es nicht sein, sie verlor mit ihrer Partnerin Gmoser in drei Sätzen mit jeweils nur zwei Punkten Unterschied. „Wenn sie noch mehr an ihren Stärken arbeitet und etwas mehr Zeit für das Training aufwendet, könnte sie die ein oder andere Favoritin ärgern. Die Anlagen und den Ehrgeiz dazu hat sie auf jeden Fall“, ist sich Zaus sicher. (al)

Bayerische Meisterschaft – Auszug aus der Ergebnisliste

Jungen 18 Doppel: 1. Niclas Reindl/Nico Longhino (TB Deutsche Eiche/ASV Regenstauf/FC Bayern München); 2. Lorenz Schäfer/Luis Kraus (TTC Kist/SV DJK Kolbermoor); 3. Tom Schweiger/Petros Sampakidis (DJK Altdorf/TuS Fürstenfeldbruck); 3. Akito Itagaki/Martin Knaub (TSV Bad Königshofen/TB Deutsche Eiche/ASV Regenstauf). Jugend 18, Mixed: 1. Petros Sampakidis/Luisa Bruch (TuS Fürstenfeldbruck/TSV Schwabhausen); 2. Akito Itagaki/Cathrin Singer (TSV Bad Königshofen/TTC Rugendorf); 3. Matthias Danzer/Sophia Deichert (TV Hilpoltstein/RV Viktoria Wombach); 3. Sebastian Hegenberger/Marlene Gruber (TV Hilpoltstein/TSV Schwabhausen).

Jungen 15 Einzel: 1. Max Keller (TSV Bad Königshofen), 2. Konrad Haase (TSV Brendlorenzen), 3. Jakob Schäfer (TSV Bad Königshofen), 3. Thomas Haenel (FC Bayern München). Doppel: 1. Leo Ruffing/Alexander Krebs (TSV Gräfelfing/TSV Bad Königshofen); 2. David Fischer/Johannes Faltermaier (FC Adler Weidhausen/TSV Erding); 3. Konrad Haase/Linus Dreykorn (TSV Brendlorenzen/TSV Kornburg); 3. Maximilian Dreher/Anton Schönweiß (TSV Bad Königshofen/SpVgg Thalkirchen). Jugend 15, Mixed: 1. Jakob Schäfer/Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen); 2. Max Keller/Luna Brüller (TSV Bad Königshofen/TSG Thannhausen); 3. Konrad Haase/Lilli-Sara Popp (TSV Brendlorenzen/SB Versbach); 3. Anton Schönweiß/Anna Ledwoch (SpVgg Thalkirchen/TSV Erding). Jugend 13, Mixed 1. Jan Dittel/Svenja Schirm (TV Hofstetten/TSV Bad Rodach); 2. Jakob Weber/Li Yixuan (TV Hilpoltstein/TV Erlangen); 3. Johannes Roth/Stella Zieger (TSV Ansbach/TV Schwabach); 3. Kazuto Itagaki/Lucy Ge (TSV Bad Königshofen/TSV Gaimersheim).

Mädchen 15 Doppel: 1. Luna Brüller/Sophia Zahradnik (TSG Thannhausen/TV Glück-Auf Wackersdorf); 2. Koharu Itagaki/Lea-Marie Schultz (TSV Bad Königshofen/TSV Schillingsfürst); 3. Emily Jost/Emilia Karg (SV Helfendorf/TTC Bruckberg); 3. Anna Ledwoch/Theresa Faltermaier (beide TSV Erding).

Das Duo des TSV Bad Königshofen, Koharu Itagaki und Jakob Schäfer, wurde bayerischer Meister im Mixed der Jugend 15. Foto: A. Albert

Rückblick

  1. Bad Königshofen spekuliert auf Auswärtsspiel mit Heimvorteil
  2. Highlights im Sekundentakt: Wer spielte den Ballwechsel 2019
  3. An Dramatik kaum zu überbieten: TSV Bad Königshofen und Ochsenhausen liefern sich packendes Spiel
  4. Bastian Steger behält die Nerven
  5. Highlight-Spiel gegen den Meister
  6. Bad Königshofen: TSV-Quartett ist wieder vereint
  7. Karten für das erste Heimspiel des Jahres zu gewinnen
  8. Steger vergibt drei Matchbälle
  9. Mehr als eine Nummer zu groß
  10. Ein Vize-Weltmeister schlägt auf
  11. Es fehlt das Quäntchen Glück
  12. Bad Königshofen in der Bredouille
  13. Max Keller hat alles im Blick
  14. Wie Josef van Eckert zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz kam
  15. Filip Zeljko lässt die Halle beben
  16. Bad Königshofen: Bereit zum entscheidenden Schritt
  17. Karten für Bad Königshofen gegen Jülich zu gewinnen
  18. Bad Königshofen: Am Rand eines tiefen Lochs
  19. Wiederholung erwünscht
  20. Fulda düpiert Bad Königshofen
  21. Bad Königshofen: Eine Frage der Taktik
  22. Tischtennis: Was den Ex-Clubberer Dittwar nach Königshofen zieht
  23. Der Vizemeister ist eine Nummer zu groß für Bad Königshofen
  24. Erneut Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen
  25. Bad Königshofen gegen Saarbrücken: Karten zu gewinnen
  26. Eine echte Abfuhr für Bad Königshofen
  27. Bad Königshofen: Dieses Spiel weist die Richtung
  28. Timo Boll kam mit dem Wohnmobil nach Bad Königshofen
  29. Timo Boll im Grabfeld: Jürgen Halbig grüßt Onkel Horst in Kiel
  30. Bad Königshofen: Timo Boll gewinnt den Kampf der Giganten
  31. Bad Königshofen: Ohne zwei gegen Bolls Düsseldorfer
  32. Sportstudio-Gastgeber Jochen Breyer moderiert Spiel des TSV Bad Königshofen
  33. Die Boll-Frage treibt Bad Königshofen um
  34. Bad Königshofen: Kampf auf Biegen und Brechen
  35. Prüfung in drei Akten für Bad Königshofen
  36. Bad Königshofen bricht den Bann
  37. Bad Königshofen: Keine guten Erinnerungen
  38. Bad Königshofen wie in Trance
  39. Bad Königshofen freut sich auf seine Fans
  40. Bad Königshofen hat es erwischt
  41. Bad Königshofen: Traum vom Final-Four ist ausgeträumt
  42. Bad Königshofen: Nur noch zwei Erfolge bis zum Final Four
  43. Bad Königshofen: Ein Sieg, der den Kopf schmerzen lässt
  44. Bad Königshofen hat noch eine Rechnung offen
  45. Bastian Steger hat geheiratet
  46. Karten für Heimspiel des TSV Bad Königshofen zu gewinnen
  47. Bad Königshofen: Oikawa und sein Olympiatraum
  48. Bad Königshofen trotzt auch besonderen Bedingungen
  49. TSV Bad Königshofen in der Favoritenrolle
  50. Oikawa, Ort und Zeljko scheitern in der Qualifikation

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Brendlorenzen
  • Bayern München 2
  • Bronzemedaillen
  • FC Bayern München
  • Freude
  • Happy smiley
  • Max Keller
  • Meisterschaften
  • Nervosität
  • TSV Bad Königshofen
  • TSV Brendlorenzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!