TISCHTENNIS: OBERLIGA

Intensiver Auftakt

Max Keller (im Bild) punktete für den TSV Bad Königshofen II beim Auswärtsspiel in Starnberg.
Max Keller (im Bild) punktete für den TSV Bad Königshofen II beim Auswärtsspiel in Starnberg. Foto: Anand Anders

Tischtennis

Oberliga Bayern Männer

 

MTV Ingolstadt – FC Bayern München II 1:9  
TV Etwashausen – TSV Schwabhausen 8:8  
TSV Bad Königshofen II – TTC Kist 8:8  
TTC Kist – TSV Schwabhausen 6:9  
FC Bayern München II – SV Haiming 9:3  
TTC Kist – MTV Ingolstadt 9:4  
TSV Starnberg – TSV Bad Königshofen II 2:9  

 

 

1. (2.) FC Bayern München II 2 2 0 0 18 : 4 4 : 0  
2. (4.) TSV Bad Königshofen II 2 1 1 0 17 : 10 3 : 1  
3. (1.) TV Etwashausen 2 1 1 0 17 : 11 3 : 1  
4. (4.) TSV Schwabhausen 2 1 1 0 17 : 14 3 : 1  
5. (4.) TTC Kist 3 1 1 1 23 : 21 3 : 3  
6. (2.) TTC Fortuna Passau II 1 1 0 0 9 : 1 2 : 0  
7. (7.) SV Haiming 1 0 0 1 3 : 9 0 : 2  
8. (9.) TB/ASV Regenstauf 1 0 0 1 1 : 9 0 : 2  
9. (9.) MTV Ingolstadt 2 0 0 2 5 : 18 0 : 4  
9. (8.) TSV Starnberg 2 0 0 2 5 : 18 0 : 4  

 

TSV Bad Königshofen II – TTC Kist 8:8 (33:32 Sätze). Der TTC Kist präsentierte sich in Bad Königshofen als der erwartet starke Aufsteiger. Mit einer schlagkräftigen Mannschaft angetreten, ging der TTC mit 2:1 in der Eröffnung in Führung. Für die TSV-Reserve konnte lediglich das Einserdoppel Schüller/Jaslovsky punkten. Das neuformierte Duo behielt gegen die TTC-Youngster Schäfer/Nötzold in drei Sätzen die Oberhand. Das erste Tageseinzel bestritt Christoph Schüller gegen Damian Zech. Auch dieser Punkt ging an die Gäste.

Schüller, nach einer Operation noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, verlor den Entscheidungssatz mit 8:11. TSV-Neuzugang Martin Jaslovsky und Spielführer Marcin Miszewski spielten stark auf und glichen zum 3:3 aus. Die Routiniers bewiesen dabei in ihren Entscheidungssätzen eine prima Moral. Die Youngster Akito Itagaki und Max Keller spielten stark, hatten aber Pech und verloren. Dafür war Omar Allam im hinteren Paarkreuz die erhoffte Bank für die Gastgeber. Der 16-jährige Ägypter konnte bei seinem TSV-Debüt zwei wichtige Punkte im Unterfrankenderby beisteuern.

Im abschließenden Doppel beim Stand von 7:8 hatte der TSV schon die erste Drucksituation der Saison, um nicht direkt mit einer Niederlage zu starten. Nach knapp verlorenem ersten Satz und der Abwehr von drei Matchbällen bei 7:10 im fünften Durchgang konnten Christoph Schüller und Martin Jaslovsky das Spiel noch drehen und sicherten den Grabfeldern einen Zähler.

Punkte für Bad Königshofen: Christoph Schüller/Martin Jaslovsky 2, Martin Jaslovsky 2, Marcin Miszewski 2, Omar Allam 2.

TSV Starnberg – TSV Bad Königshofen II 2:9 (14:27 Sätze). Noch etwas müde vom fünfstündigen Spiel des Vortages reisten die Grabfelder nach Starnberg. Die Warnung von Christoph Schüller, dass die Begegnung in Südbayern kein bisschen leichter werde, ging Bad Königshofen intensiv zu Werke. In der Eröffnung konnten die Badestädter nach den Doppeln einen 2:1-Vorsprung erspielen, da insbesondere das Dreierdoppel Itagaki/Keller sehr gut harmonierte. Danach trat der TSV auch geschlossen als Mannschaft auf und gab lediglich noch ein Einzel ab. Christoph Schüller resümierte und blickte voraus: „Dieser Sieg war auch mental wichtig, insbesondere vor den beiden wegweisenden Spielen nächste Woche gegen zwei der Topfavoriten auf den Aufstieg. (al)

Punkte für Bad Königshofen: Christoph Schüller/Martin Jaslovsky 1, Akito Itagaki/Max Keller 1, Martin Jaslovsky 2, Christoph Schüller 2, Marcin Miszewski 1, Akito Itagaki 1, Omar Allam 1.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Andreas Albert
  • Christoph Schüller
  • Damian
  • FC Bayern München
  • Gefahren
  • MTV
  • Max Keller
  • Niederlagen und Schlappen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!