TISCHTENNIS: BUNDESLIGA

Bad Königshofen hat es erwischt

Tischtennis

Bundesliga Männer

 

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen 3:1  
TTF Ochsenhausen – ASV Grünwettersbach 3:1  

 

 

1. (2.) SV Werder Bremen 4 4 0 0 12 : 5 8 : 0  
2. (3.) 1. FC Saarbrücken 4 3 0 1 11 : 5 6 : 2  
3. (1.) TSV Bad Königshofen 4 3 0 1 10 : 4 6 : 2  
3. (4.) TTC Schw. Bergneustadt 4 3 0 1 10 : 4 6 : 2  
5. (5.) Borussia Düsseldorf 4 3 0 1 9 : 8 6 : 2  
6. (7.) TTF Ochsenhausen 5 3 0 2 10 : 8 6 : 4  
7. (6.) Post SV Mühlhausen 4 2 0 2 9 : 8 4 : 4  
8. (8.) ASV Grünwettersbach 5 2 0 3 9 : 12 4 : 6  
9. (9.) TTC Neu Ulm 4 1 0 3 8 : 11 2 : 6  
10. (10.) TTC Fulda Maberzell 4 1 0 3 6 : 10 2 : 6  
11. (11.) TTC Zugbrücke Grenzau 4 0 0 4 3 : 12 0 : 8  
12. (12.) TTC indeland Jülich 4 0 0 4 2 : 12 0 : 8  

 

Die nächsten Spiele, Freitag, 27. September, 19 Uhr: 1. FC Saarbrücken – TTC Fulda Maberzell, Sonntag, 29. September, 15 Uhr: TSV Bad Königshofen – TTC Neu Ulm, TTC Schw. Bergneustadt – SV Werder Bremen, Borussia Düsseldorf – TTC indeland Jülich, Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau
 

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen 3:1

Bis Dienstagabend war der TSV Bad Königshofen Tabellenführer in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL). Kurz nach 21 Uhr war dann aber der Vorsaison-Vorletzte und personell runderneuerte SV Werder Bremen als einziges das einzige noch verlustpunktfreie Team. Der TSV Bad Königshofen war vom Sockel gestürzt worden, der wacklig wirkte wie ein vierbeiniger Stuhl, dessen viertes Bein (Kilian Ort, verletzt) fehlte und die anderen drei (Steger, Oikawa, Zeljko) dem Ungleichgewicht nicht standhalten konnten. Zum ersten Mal verließen – nach zwei Siegen in den letzten zwei Jahren – die Königshöfer als Verlierer die Klaus-Dieter-Fischer-Halle an der Weser. Zeit zum Wundenlecken bleibt den TSV'lern jedoch nicht, denn bereits am Sonntag steht das nächste Liga-Heimspiel gegen den Newcomer TTC Neu-Ulm in der Shakehands-Arena an.

Zeljko wehrt sich nach Kräften

Beide Teams waren ja am Wochenende zuvor im DTTB-Pokal nach engen Spielen ausgeschieden: Die Gäste in Fulda, die Bremer gegen Borussia Düsseldorf. Gleich im ersten Spiel bekam Filip Zeljko, die etatmäßige Nummer 4 des TSV Bad Königshofen, als taktische Nummer 2 mit Matthias Falck einen Klotz als Gegner hingestellt. Der war für den jungen Kroaten, in der Weltrangliste an Poisition 463 geführt, dann doch einige Nummern zu groß: Falck wurde im Juni in Budapest Vizeweltmeister im Einzel, ist Neunter der Weltrangliste und bezwang am Sonntag im Pokal den Düsseldorfer Timo Boll. Von daher war seine 1:3-Niederlage sogar ehrenhaft, sie bescherte aber doch den erwarteten 0:1-Rückstand. Die Frage, ob Zeljko, wäre es wieder zum Schlussdoppel gekommen, neben Mizuki Oikawa eine große Stütze gewesen wäre, musste letztlich aber nicht beantwortet werden. Zeljko ärgerte Falck im ersten Satz mit mehreren Führungen bis zum 9:11, gewann den zweiten gar mit 11:7, brach im dritten völlig ein (2:11) und wehrte sich wacker im vierten (9:11).

Im Anschluss lieferte Bastian Steger. Er hatte seinen ehemaligen Teamkollegen Hunor Szöcs meistens im Griff, hatte in allen drei Durchgängen beruhigend viele Satzbälle, um es hinten raus doch immer wieder spannend zu machen. Es war, wie sich später gegen Falck zeigen sollte, kein freundschaftliches Entgegenkommen, auch kein Übermut oder Leichtsinn. Auch ein Steger hat Nerven und ist nicht frei von Leistungsschwankungen. Aber dennoch konnte er zum 1:1 ausgleichen.

Erste Niederlage für Oikawa

Nach der Pause erwischte es dann aber Mizuki Oikawa, der, wie später auch Steger, seine erste Saison-Einzel-Niederlage hinnehmen musste. Was bei seiner derzeitigen Verfassung schon etwas unerwartet kam. Aber auch Kirill Gerassimenko (WR 72) ist ein Anderer als zuletzt beim TTC Grenzau: Weil starke Mitspieler im Team selber stark machen. Dennoch hatte ihn Oikawa (WR 96) bisher immer unter Kontrolle, auch Kilian Ort übrigens. Dass es ein vorentscheidendes Spiel sein würde, war mehr als nur Vermutung. Der Neu-Werderaner soll sich dem Vernehmen nach pudelwohl fühlen an der Weser. Der erste Satz begann sehr verheißungsvoll für Oikawa. Doch am Ende stand es nach zwei eigenen Satzbällen 11:13. Im zweiten zog der Kasache auf 6:1 davon, blockte hautnah an der Tischkante Oikawas Angriffe – ein Zeichen von größtem Selbstbewusstsein. Und so ging auch dieser Satz, mit 11:8 etwas deutlicher, an Gerassimenko. Auch im dritten Satz ackerte Oikawa, war aber entlarvt und kam nicht gegen Gerassimenkos kontrollierten Block an. Mit 3:11 war der Japaner unterlegen und Bad Königshofen lag mit 1:2 zurück.

Steger vergibt sieben Satzbälle

Jetzt war das Blatt nur noch schwer zu wenden: Erste Steger- und TSV-Niederlage oder Ausgleich? Der Bad Königshöfer Neuzugang erwischte gegen Falck einen super Start, zog über 5:0 auf 8:2 davon und war anfangs der Bessere der beiden Rückhand-Spezialisten. Doch dann drehte der Schwede mit einem 8:1-Lauf auf und ging mit 10:9 in Führung. Steger konnte zwar noch einmal zum 10:10 ausgleichen, doch dann sicherte sich Falck tatsächlich noch den ersten Satz mit 12:10. Das hinterließ Spuren bei Steger, was Falck eiskalt zum zweiten Satzgewinn nutzte. Im dritten Satz war Steger zunächst wieder oben auf, doch dann wieder das alte Lied: Über 6:1 zog er auf 10:3 davon und hatte sieben Satzbälle. Und neun Ballwechsel später stand es plötzlich wieder 12:10 für Mattias Falck.

Steger konnte, wie Timo Boll zwei Tage zuvor am selben Tisch, nur gratulieren. Die kurzen Noppen auf der Vorhand, eigentlich eine Geheimwaffe im Damen-Tischtennis, und die entsprechend andere, unkonventionelle Vorhand, hatten ihn zermürbt. „Ich weiß das“, habe Falck zugegeben. „Meine Frau spielt diesen Belag auch. Vorher war meine Vorhand nicht sonderlich gut, bis ich zu diesen Damen-Belag wechselte. Warum denn auch nicht?“

Ergebnisse

Matthias Falck – Flip Zeljko 3:1

(11:9, 7:11, 11:2, 11:9)

Hunor Szöcs – Bastian Steger 0:3

(8:11, 9:11, 8:11)

Kirill Gerassimenko – Mizuki Oikawa 3:0

(13:11, 11:8, 11:3)

Matthias Falck – Bastian Steger 3:0

(12:10, 11:6, 12:10)

Oberschiedsrichter: Horst-Hermann Meier (Bremen).

Zuschauer: 190. (rd)

Rückblick

  1. Bad Königshofen: Bereit zum entscheidenden Schritt
  2. Karten für Bad Königshofen gegen Jülich zu gewinnen
  3. Bad Königshofen: Am Rand eines tiefen Lochs
  4. Wiederholung erwünscht
  5. Fulda düpiert Bad Königshofen
  6. Bad Königshofen: Eine Frage der Taktik
  7. Tischtennis: Was den Ex-Clubberer Dittwar nach Königshofen zieht
  8. Der Vizemeister ist eine Nummer zu groß für Bad Königshofen
  9. Erneut Weltklasse zu Gast in Bad Königshofen
  10. Bad Königshofen gegen Saarbrücken: Karten zu gewinnen
  11. Eine echte Abfuhr für Bad Königshofen
  12. Bad Königshofen: Dieses Spiel weist die Richtung
  13. Timo Boll kam mit dem Wohnmobil nach Bad Königshofen
  14. Timo Boll im Grabfeld: Jürgen Halbig grüßt Onkel Horst in Kiel
  15. Bad Königshofen: Timo Boll gewinnt den Kampf der Giganten
  16. Bad Königshofen: Ohne zwei gegen Bolls Düsseldorfer
  17. Sportstudio-Gastgeber Jochen Breyer moderiert Spiel des TSV Bad Königshofen
  18. Die Boll-Frage treibt Bad Königshofen um
  19. Bad Königshofen: Kampf auf Biegen und Brechen
  20. Prüfung in drei Akten für Bad Königshofen
  21. Bad Königshofen bricht den Bann
  22. Bad Königshofen: Keine guten Erinnerungen
  23. Bad Königshofen wie in Trance
  24. Bad Königshofen freut sich auf seine Fans
  25. Bad Königshofen hat es erwischt
  26. Bad Königshofen: Traum vom Final-Four ist ausgeträumt
  27. Bad Königshofen: Nur noch zwei Erfolge bis zum Final Four
  28. Bad Königshofen: Ein Sieg, der den Kopf schmerzen lässt
  29. Bad Königshofen hat noch eine Rechnung offen
  30. Bastian Steger hat geheiratet
  31. Karten für Heimspiel des TSV Bad Königshofen zu gewinnen
  32. Bad Königshofen: Oikawa und sein Olympiatraum
  33. Bad Königshofen trotzt auch besonderen Bedingungen
  34. TSV Bad Königshofen in der Favoritenrolle
  35. Oikawa, Ort und Zeljko scheitern in der Qualifikation
  36. Bad Königshofen: Das Team hat sich gesucht und gefunden
  37. Wer beim Tischtennis-Saisonauftakt alles begeistert war
  38. Vorfreude auf die besondere Atmosphäre
  39. Bad Königshofen geht optimistisch ins dritte Bundesligajahr
  40. Für Kilian Ort wird es schwer
  41. Weltcup-Sieg für Kilian Ort
  42. Karten zu gewinnen für Heimauftakt des TSV Bad Königshofen
  43. Bad Königshofen: Steger sieht sich noch nicht am Zenit
  44. Heimspiel zum Saisonauftakt
  45. Mit Gold im Gepäck nach Doha
  46. TSV Bad Königshofen freut sich über Überraschungsgäste
  47. Oikawa stürzt das Denkmal Timo Boll
  48. Eine völlig neue Dimension
  49. Zum Saisonabschluss ein elftes Heimspiel
  50. Und es gab Tränen zum Abschied

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Rudi Dümpert
  • 1. FC Saarbrücken
  • Damentischtennis
  • Frauen
  • Grünwettersbach
  • Kilian Ort
  • Maberzell
  • TSV Bad Königshofen
  • Timo Boll
  • Werder Bremen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!